Ferdinand Sauerbruch um 1933 bei einer Operation (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste - akg-images)

Genialer Chirurg mit Nähe zum NS-Regime

Ferdinand Sauerbruch

STAND

Ferdinand Sauerbruch (1875 - 1951) war einer der einflussreichsten deutschen Chirurgen im 20. Jahrhundert. Sein Verhalten in der Nazi-Zeit war ambivalent.

Ferdinand Sauerbruch entwickelte an der Charité und am Rudolf-Virchow-Krankenhaus in Berlin zahlreiche neue chirurgische Verfahren.

Mal unterstützte er das NS-Regime mit entsprechenden Aufrufen, mal übte er auch Kritik, etwa am sogenannten Euthanasieprogramm der Nazis.

In der ARD-Serie "Charité" steht Sauerbruch als international gefeierter Chirurg im Mittelpunkt – und wird regimekritisch dargestellt. Zu Recht? Im SWR2 Archivradio hören wir ihn im Originalton.

11.11.1933 Ferdinand Sauerbruch begrüßt "Erwachen" Deutschlands

Sauerbruch spricht zu Beginn der Nazizeit über die Möglichkeit zum freien politischen Bekenntnis. Die Volksabstimmung am 12.11.1933 zum Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund heißt er gut.  mehr...

29.1.1938 Sauerbruch freut sich über Nationalpreis

Sauerbruchs Dankesrede vom 29. Januar 1938 gerät zu einer Hymne auf den Nationalsozialismus. Der Preis verstand sich als nationalsozialsozialistisches Gegenstück zum Nobelpreis.  mehr...

1942 Ferdinand Sauerbruch über die Chirurgie

In einem Vortrag aus dem Jahr 1942 spricht der Arzt Ferdinand Sauerbruch über seinen Werdegang und über die Geschichte der Chirurgie.  mehr...

April 1949 Sauerbruchs Entnazifizierungsverfahren

April 1949 | Ferdinand Sauerbruchs Rolle während der NS-Zeit wirft Fragen auf: Er war Generalarzt des Heeres und wusste wohl auch von Senfgasversuchen an KZ-Häftlingen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN