lesenswert Magazin vom 8.9.2019 Alles ist Politik - neue Geschichten aus Lateinamerika und Europa

AUTOR/IN
Dauer

Die desolate Situation in Venezuela, der Terror des "Schwarzen September" in den 70er Jahren und die unbegleiteten Kinder an der amerikanischen Grenze - davon erzählen aktuelle Romane. Doch auch in Deutschland ist der Alltag kein Ponyhof, wie man bei Terézia Mora und Sibylle Lewitscharoff nachlesen kann. Und selbst die Mathematik erweist sich in ihrer Entwicklung als historisch und politisch beeinflusst. Karina Sainz Borgo: "Nacht in Caracas" Aus dem Spanischen von Susanne Lange Verlag S. Fischer ISBN 978-3-10-397461-4 224 Seiten 21 Euro (Rezension von Eva Karnofsky) Sherko Fatah: "Schwarzer September" Luchterhand Literaturverlag ISBN 978-3-630-87475-3 384 Seiten 22 Euro (Gespräch mit dem Autor Sherko Fatah) Valeria Luiselli: "Archiv der verlorenen Kinder" Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit Antje Kunstmann Verlag ISBN 978-3-95614-314-4 432 Seiten 25 Euro (Rezension von Margrit Irgang) Terézia Mora: "Auf dem Seil" Luchterhand Literaturverlag ISBN 978-3-630-87497-5 368 Seiten 24 Euro (Rezension von Ulrich Rüdenauer) Wolfgang Blum: "Eine kurze Geschichte der Mathematik" Theiss-Verlag ISBN 978-3-8062-3877-8 200 Seiten 20 Euro (Kurzkritik von Katharina Borchardt) Sibylle Lewitscharoff: "Von oben" Suhrkamp-Verlag ISBN 978-3-518-42893-1 240 Seiten 24 Euro (Rezension von Wolfgang Schneider)

AUTOR/IN
STAND