WM in Katar: Die One-Love Binde mit der Pride Flag (Foto: IMAGO, IMAGO/Panoramic International)

Fußballspieler im Fokus

Nach Eklat um One-Love-Binde: Deutsche Mannschaft startet mit Protestgeste in die Fußball-WM

STAND

Die deutsche Elf rang sich nun doch zu einer Protestgeste durch: Auf dem Gruppenfoto vor dem ersten Spiel gegen Japan hielten sich die Spieler demonstrativ den Mund zu. Zuvor hatte die FIFA angedroht, dass Tragen der ursprünglich geplanten „One Love“-Kapitänsbinde sportlich zu sanktionieren. Nun weisen Expert*innen darauf hin, dass die FIFA dazu gar nicht berechtigt sei.

Kurz vor Anpfiff der Partie gegen Japan hielten sich die Spieler der deutschen Nationalelf als Zeichen des Protests die Münder zu. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, IMAGO / AFLOSPORT)
Kurz vor Anpfiff der Partie gegen Japan hielten sich die Spieler der deutschen Nationalelf als Zeichen des Protests die Münder zu. IMAGO / AFLOSPORT

National-Elf will sich Mund nicht verbieten lassen

Beim ersten Spiel der DFB-Elf gegen Japan kam es zu einer Protestaktion vor dem Anpfiff: Beim Mannschaftsfoto, das kurz vor Start des Spiels aufgenommen wurde, hielten sich die deutschen Spieler als symbolisches Zeichen die Hände vor den Mund.

Ein Verweis auf das Gastgeberland Katar und die FIFA, die Statements gegen Homophobie und Rassismus partout aus dem Turnier heraushalten wollen. Im Vorfeld gab es Diskussionen rund um die One-Love-Armbinde, die von der FIFA unter Drohung sportlicher Konsequenzen verboten wurde.

Die Mannschaft kommuniziert zur Aktion auf Twitter:

Wir wollten mit unserer Kapitänsbinde ein Zeichen setzen für Werte, die wir in der Nationalmannschaft leben: Vielfalt und gegenseitiger Respekt. Gemeinsam mit anderen Nationen laut sein. Es geht dabei nicht um eine politische Botschaft: Menschenrechte sind nicht verhandelbar. 1/2 https://t.co/v9ngfv0ShW

Uns die Binde zu verbieten, ist wie den Mund zu verbieten. Unsere Haltung steht!

Audio herunterladen (6,6 MB | MP3)

Nach Drohungen der FIFA ruderten die Verbände zurück

Mit der in regenbogenfarben gehaltenen „One Love“-Armbinde wollten Deutschland sowie sechs weitere Verbände ein Statement gegen Homophobie, Antisemitismus und Rassismus beim Turnier in Katar setzen.

WM in Katar: Die One-Love Binde mit der Pride Flag (Foto: IMAGO, indiv)
In der Vergangenheit war Kapitän Manuel Neuer schon häufiger mit der One-Love-Binde aufgelaufen. In Katar ist damit voerst Schluss. indiv

Nachdem die geplante Aktion über Monate bekannt war, erklärte die FIFA nur zwei Tage vor dem Eröffnungsspiel, dass ein Tragen dieser Binde zu sportlichen Konsequenzen für die Träger führen würde.

Das sorgte für Aufsehen: Man war sich zwar bewusst, dass der Verstoß gegen das Ausrüstungsreglement zu Geldstrafen führen könnte, eine sportliche Sanktionierung jedoch gab es bislang noch nicht.

„Bei FIFA-Endrunden muss der Kapitän jedes Teams die von der FIFA bereitgestellte Kapitänsbinde tragen.“

Die Verbände ruderten in Folge dieser Androhung zurück. DFB-Präsident Bernd Neuendorf teilte unmissverständlich mit, dass Deutschland keine sportlichen Risiken für das Tragen der Binde eingehen werde.

Die rechtliche Lage zur Sanktionierung der One-Love-Binde ist unklar

Doch ist das Sanktionieren der One-Love-Binde im Spiel überhaupt mit dem Regelwerk der FIFA vereinbar? Der Fußball-Podcast „Collinas Erben“, der die Welt des Fußballs aus Schiedsrichtersicht betrachtet, stellt das in Frage.

Die Sanktionierung unterliege in diesem Fall dem Veranstalter, nicht dem Referee. Eine nachträgliche Strafe durch die FIFA sei zwar grundsätzlich möglich, aber nur, wenn die vermittelte Botschaft provozierend oder beleidigend sei – was bei der Binde mit Pride Flag eindeutig nicht der Fall sei.

Eine Anweisung, dass Schiedsrichter das Tragen der Binde mit einer Karte ahnden sollen, ist „Collinas Erben“ zufolge also nicht vom Regelwerk gedeckt.

Audio herunterladen (6,7 MB | MP3)

Der Unmut über das Verbot ist groß

Die Kritik über das Vorgehen, beim Turnier kein Zeichen in Form der Armbinde zu setzen, ist groß. Man solle es darauf ankommen lassen, mahnte unter anderem Robert Habeck in einer Talkshow. Der Rückzieher brachte auch dem Team viel Kritik ein.

DFB-Sponsor REWE beendete gar vorzeitig seinen Sponsoring-Vertrag: Nachdem bereits im Sommer bekannt wurde, dass dieser über seine Vertragslaufzeit hinaus nicht verlängert werden sollte, zog das Kölner Unternehmen nun Konsequenzen aus der fehlenden Positionierung der Mannschaft und beendete die Zusammenarbeit sofort.

WM in Katar: Die One-Love Binde mit der Pride Flag (Foto: IMAGO, IMAGO/Panoramic International)
REWE engagiert sich bereits seit Jahren für die Rechte von LGBTQ+ Personen. IMAGO/Panoramic International

Zahlreichen Fans wurden beim Turnier in Katar bereits der Zutritt zu Stadien verweigert, weil sie regenbogenfarbene Kleidungsstücke trugen. Innenministerin Nancy Faeser dagegen zeigte sich beim Turnierauftakt der Deutschen Mannschaft in der One-Love-Binde auf dem Rang:

#OneLove https://t.co/L5itnDJcsI

Fußball-WM in Katar Tote auf Baustellen, Homophobie und Kommerz: Rufe nach WM-Boykott verstummen nicht

Die Fußball-WM in Katar sorgt für reihenweise negative Schlagzeilen: ein WM-Botschafter, der Homosexualität als „geistigen Schaden“ bezeichnet, zahlreiche tote Arbeiter*innen auf Stadionbaustellen und dubiose Umstände der WM-Vergabe. Aufrufe zum Boykott bleiben da nicht aus.  mehr...

Zeitgeschichte Der Kniefall im Sport: Was bedeutet die Protestgeste?

Die Deutsche Fußballnationalmannschaft machte vor dem EM-Achtelfinale gegen England einen Kniefall, um ein „Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierungen zu setzen“, so Kapitän Manuel Neuer. Doch woher stammt der Kniefall als Geste des Protests im Profi-Sport und was bedeutet er?  mehr...

Katar

Feature Fußballkapitalismus – Ein Fan wird kritisch

Die Autorin ist Fußballfan. Sie blendet meist aus, dass hier geldgierige Verbände wirken und unethische Sponsoren. Mit der WM in Katar beginnt sie zu recherchieren: Geht guter Fußball auch mit fairem Wettbewerb?  mehr...

SWR2 Feature SWR2

Tagesgespräch Sport-Expertin Schenk: WM-Boykott nicht wegen Lage der Menschenrechte in Katar

Wegen der Menschenrechtslage in Katar wollen viele Menschen die Fußball-WM im Fernsehen boykottieren - aus Sicht der Sport-Expertin Sylvia Schenk von Transparency International muss das aber nicht sein. Im SWR Tagesgespräch sagte Schenk, nachdem die FIFA 2016 Verbesserungen gefordert habe, sei viel passiert - das betreffe zum Beispiel auch die Sicherheitslage auf den Stadion-Baustellen. Es habe zum Beispiel lange nicht so viele Unfälle gegeben wie befürchtet: "Es geistern ja in Deutschland horrende Zahlen herum - 6.500 seien beim Bau der Stadien gestorben. Das wären zwei bis drei am Tag, in acht Stadien - da wäre die WM wirklich längst abgesagt". Hören Sie im Audio, aus welchem anderen Grund die Sport-Expertin die Boykott-Aufrufe doch nachvollziehen kann.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Forum Anpfiff in Katar – Wie weit darf die Liebe zum Fußball gehen?

Lukas Meyer-Blankenburg diskutiert mit
Annika Becker, Journalistin und Podcasterin bei "Frauen reden über Fußball", Essen
Philipp Köster, Chefredakteur, 11Freunde Magazin, Berlin
Dirk Walsdorff, ARD-Sportreporter bei der WM in Doha  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR