Göttinnenstatue in frühlingshaftem Blumenbeet (Foto: IMAGO, YAY Images)

Mythologisches Missverständnis

Ostara: Die Oster-Göttin, die nie existierte?

Stand
AUTOR/IN
Dominic Konrad

Ostern ist das Fest der Auferstehung Christi – zumindest seit der Christianisierung des Abendlandes. Zuvor feierten die Germanen im Frühling das Fest für die Fruchtbarkeitsgöttin Ostara, daher auch der Name Ostern. Das behaupteten zumindest Forscher des 19. Jahrhunderts. Dabei spricht nur sehr wenig für die Existenz dieser Oster-Göttin.

Eine germanische Frühlingsgöttin, die in den Sagen nicht vorkommt

Mit offen wallendem Haar schwebt sie über die deutschen Lande: die Frühlingsgöttin Ostara. In ihrer Hand hält sie ein blumengeschmücktes Szepter, um sie fliegen Vögel und springen Hasen, ihre heiligen Tiere. Unter Ostaras Schutz grünt die Erde wieder auf und der Winter wird vertrieben.

Das Bild der Oster-Göttin findet sich in unzähligen Sagenbüchern, Schulbüchern und Lexika ... teilweise bis heute. Kurios, denn in den überlieferten Mythen taucht die Göttin gar nicht auf.

Ostara (Foto: IMAGO, Leemage)
Eine Illustration aus „Nordisch-germanische Götter und Helden“ von Wilhelm Wägner. Ostara wird hier der germanischen Göttin Frigg, Schützerin der Ehe und Gattin von Allvater Odin, gleichgesetzt.

Im Vergleich zu den Griechen wissen wir relativ wenig über den Götterkosmos der germanischen Völker. Als wichtigste Quellen dienen zwei Texte aus dem 13. Jahrhundert: die Lieder- und die Prosa-Edda.

Hier findet sich eine ganz andere Überlieferung zum Ende des Winters: Durch eine List des Gottes Loki wird der Gott Baldur durch einen Pfeil aus Mistelholz tödlich verwundet. Um ihn trauern alle Lebewesen und Pflanzen bis zu seiner Wiederkehr im Frühling.

Gotfigure Vasenmalerei mit Darstellung der göttin Eos (Foto: IMAGO, Gemini Collection)
Möglicherweise ein Vorbild für die Idee der germanischen Ostergöttin: Die geflügelte Eos ist die griechische Göttin der Morgenröte. Ihr römisches Gegenstück Aurora könnte auch auf den britischen Inseln verehrt worden sein.

Eine Zeile in einer mittelalterlichen Quelle ist das einzige Indiz für die Oster-Göttin

Tatsächlich findet sich nur eine einzige Quelle, die von einer Oster-Göttin spricht: Der englische Benediktiner Beda Venerabilis schreibt im 7. Jahrhundert eine Abhandlung über die Bestimmung der Ostertage. Er führt den angelsächsischen Namen des Ostermonats auf eine Göttin namens „Eostre“ zurück.

Darüber hinaus gibt es keine Quellen, weder Texte noch Bildnisse mit einer Spur der Göttin.

Warum heißt Ostern in Frankreich „Pâques“ und in Deutschland „Ostern“?

Die Romantik macht aus „Eostre“ eine deutsche Volksgöttin

Auf die mittelalterliche Quelle bezieht sich schließlich auch Jacob Grimm in seiner 1835 erschienen Sammlung „Deutsche Mythologie“. Analog zur englischen „Eostre“ schreibt er den Ostermonat einer germanischen Göttin „Ostara“ zu. Grimm spekuliert, dass es sich um die Göttin des Morgens und der Auferstehung handeln könne.

Die Dichter der Romantik nehmen die Idee der neuen Göttin begeistert auf und nehmen Ostara in ihre Sammlungen der deutschen Götter- und Heldensagen auf. Ihr wird der Hase als heiliges Tier und das Ei als Symbol der Wiedergeburt zugeschrieben. Auch in Ortsnamen glaubt man Beweise für die Verehrung der Göttin zu erkennen.

Auf der Suche nach einem deutschen Volksmythos bleibt Ostara dabei nicht die einzige Neuschöpfung: Auch die Loreley, die bei St. Goarshausen auf dem Rheinfelsen ihr goldenes Haar kämmt, ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts.

Die Loreley, Postkarte (Foto: IMAGO, Arkivi)
„Zu Bacharach am Rheine wohnt eine Zauberin.“ So beginnt Clemens Brentanos Ballade „Lore Lay“ von 1801. Die Figur der Rhein-Sirene bleibt dank Heinrich Heines Gedicht bis heute populär. Sie ist keine überlieferte Sagengestalt, sondern eine Erfindung der Romantik.

Mit den Nazis verschwindet der Kult um Ostara

Noch bis ins Dritte Reich wird das Bild der völkisch-germanischen Göttin propagiert. Ab Mitte der 1950er-Jahre verschwindet sie immer weiter aus den Oster-Erzählungen.

Die heutige Forschung zweifelt stark an der Existenz der Göttin. Es gibt zu wenige Quellen und zu viele Ungereimtheiten: Vielleicht bezog sich Beda Venerabilis in seinem Text auf einen Beinamen der Göttinnen Freya oder Frigg. Vielleicht verehrten die Angelsachsen eine Urgöttin des Frühlings, eine Abwandlung der griechischen Eos, der indisch-vedischen Uschas. Vielleicht stimmt auch nichts davon.

Die Spuren der Göttin Ostara, sie verschwinden in der Geschichte wie der letzte Schnee durch die Strahlen der Frühlingssonne.

Mehr Oster-Themen

SWR2 Matinee Hier liegen Sie richtig – das Nest

Nicht nur zu Ostern lohnt sich ein Blick in und auf Nester, denn die sind regelrechte Kunstwerke - und zudem noch Sinnbild für Wärme, Geborgenheit und Heimeligkeit. Sonntagsfeuilleton mit Stefanie Junker.

SWR2 Matinee SWR2

Stand
AUTOR/IN
Dominic Konrad