Jahrestag

Theodor W. Adorno zum 50. Todestag

STAND

Theodor W. Adorno starb vor 50 Jahren. Der Philosoph, Soziologe, Musikphilosoph und Komponist ist unter anderem bekannt für seine Musiktheorien und seine Kapitalismuskritik. SWR2 erinnert an sein Werk mit Beiträgen aus der Musik und Philosophie.

Behütete Kindheit

Theodor W. Adorno wuchs als Theodor Ludwig Wiesengrund in einem wohlbehüteten, bürgerlichen Umfeld auf. Seine Mutter und deren Schwester brachten ihm die Musik näher. Als hochbegabter Junge absolvierte er mit 17 Jahren das Abitur und begann bereits während der Schulzeit, hochkomplexe philosophische Werke zu lesen und mit seinem 14 Jahre älteren Freund Siegfried Kracauer zu diskutieren.

Philosophie und Musikkritik

Während seines umfangreichen Studiums begann Adorno, immer häufiger auch Musikkritiken zu verfassen. Schnell entwickelte er sich zu einer wichtigen Stimme in der Kritik zeitgenössischer Musik. Während eines längeren Aufenthalts in Wien lernte er unter anderem die Komponisten Arnold Schönberg und Alban Berg kennen.

Gleichzeitig vertiefte er seine philosophischen Studien und begann, als Philosoph zu lehren. Häufig kombinierte er auch Philosophie und Musiktheorie, wie beispielsweise in dem Aufsatz "Zur gesellschaftlichen Lage der Musik", in dem er die Konsumkultur von Musik kritisierte.

Emigration und späte Frankfurter Jahre

Bis zum Ende des zweiten Weltkriegs emigrierte Adorno in die USA, wo er weiterhin philosophische und musikkritische Schriften veröffentlichte. Nach Ende des Krieges kehrte er zurück nach Frankfurt, wo er eine Professur für Philosophie und Soziologie erhielt. Während eines Urlaubs in der Schweiz starb er am 6. August 1969 an den Folgen eines Herzinfarktes. Bis heute sind seine Schriften und Gedanken verblüffend aktuell.

Kapitalismuskritik und Ästhetik

Theodor W. Adorno äußerte sich zu vielen Themen der Philosophie, Gesellschaft und Musik. Wichtig waren für ihn unter anderem Hegel, Karl Marx und Sigmund Freud. Wichtige Themen waren für ihn die Konsum- und Kapitalismuskritik und die Frage der Ästhetik in der Musik. Während und nach der NS-Zeit äußerte er sich außerdem vermehrt zu Faschismus und zu Fragen der Soziologie.

Adorno und Kulinarik

Heute ein Interview mit Theodor W. Adorno führen? Man kann zumindest versuchen, ihn per Radiowelle zu erreichen. Michael Rebhahn wagt ein Gespräch ins Jenseits mit dem 1969 verstorbenen Theodor W. Adorno. Es driftet beeindruckend häufig ab in die Philosophie der Kulinarik.

Mehr zu Adorno

SWR2 Essay Erziehung zur Mündigkeit - Das letzte Radio-Gespräch mit Theodor W. Adorno

Zum 50. Todestag des großen Philosophen: Das Gespräch zwischen Theodor W. Adorno und Hellmuth Becker über die "Erziehung zur Mündigkeit".  mehr...

SWR2 Essay SWR2

Buchkritik Theodor W. Adorno - Aspekte des neuen Rechtsradikalismus

Nicht nur Kleinbürger, sondern alle Schichten sind für einen neuen Faschismus anfällig - nicht nur in wirtschaftlichen Krisenzeiten. Weil Nationalismus keine gesellschaftlichen Lösungen bieten kann, ist seine Radikalisierung immanent.
Rezension von Ingo Zander.

Suhrkamp Verlag
ISBN 978-3-518-58737-9
10 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

26.7.1959 Adornos Vortrag über "Kultur und Verwaltung"

Die verwaltete spätkapitalistische Welt braucht die Kultur als Kontrastprogramm. Dieses Spannungsfeld beleuchtet Adorno in seinem 2-teiligen Radioessay aus dem Jahr 1959.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Aula Zum 50. Todestag - Adornos Radioessay von 1959 (2/2)

Die verwaltete spätkapitalistische Welt braucht die Kultur als Kontrastprogramm. Doch zugleich wird alles, was zur Kultur gehört, dadurch vereinnahmtDieses Spannungsfeld beleuchtet Adorno in seinem 2-teiligen Radioessay aus dem Jahr 1959.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

STAND
AUTOR/IN