Banner der ARD Hörspieltage (Foto: SWR)

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD 2021

Cynthia Micas: Afrodeutsch – POC-Schauspielerin erobert sich ihre Geschichte

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (50,4 MB | MP3)

Als Schauspielerin Afrodeutsche sein - dabei trifft man ständig auf Widerstände. Als Afrodeutsche Schauspielerin sein - damit leistet man nicht genug antirassistischen Widerstand. Diese Äußerungen hört Cynthia Micas oft und will sie sich nicht gefallen lassen.

"Wie ist das denn so für dich?" - "Wie das für mich ist? Normal ist das! Normal, und scheiße, dass es das für dich nicht ist."

Cynthia Micas umkreist ihre Geschichte als junge afrodeutsche Frau und Schauspielerin in Deutschland. Sie geht den Spuren ihrer deutsch-mosambikanischen Eltern nach, lässt teilhaben an ihren Erfahrungen in der Theater-, Film- und Medienbranche und weist auf einen strukturellen Rassismus hin, der nicht zu überhören ist.

Eine vielstimmige Suche nach einer afrodeutschen Identität zwischen Alltagsrassismus und Self-Empowerment.

Cynthia Micas wurde 1990 in Berlin geboren und stand mit fünf Jahren das erste Mal vor der Kamera. Schon während ihres Abiturs 2009 begann sie mit dem Schauspielstudium an der Universität der Künste Berlin und spielte am Deutschen Theater, HAU und Maxim Gorki Theater. Mit Beginn der Intendanz von Shermin Langhoff 2013 wurde sie festes Ensemblemitglied am Maxim Gorki Theater Berlin und wechselte 2017/18 an das Residenztheater/Bayerisches Staatsschauspiel München (Intendanz Martin Kušej). Seit der Spielzeit 2019/20 ist sie Mitglied des Berliner Ensembles unter der Intendanz von Oliver Reese und ist auch als Filmschauspielerin und Sprecherin tätig. 

Alle Stimmen: Cynthia Micas
Tontechnische Beratung: Mike Koloska
Komposition: Rico Micas und Cansu Kandemir
Dramaturgie: Jan Buck
Regie/Realisation: Nick-Julian Lehmann
Produktion: WDR 2020
Mit freundlicher Unterstützung der Film- und Medienstiftung NRW

Karlsruhe

ARD Hörspieltage

Das größte deutschsprachige Publikumsfestival für Hörspiel und Klangkunst findet in diesem Jahr am 12. und 13. November im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien statt. Im Mittelpunkt steht der Wettbewerb um den Deutschen Hörspielpreis der ARD. Zwölf herausragende Produktionen aus der ARD, dem Deutschlandradio sowie SRF und ORF konkurrieren um die renommierte Auszeichnung.  mehr...

weitere Hörspiele aus dem Wettbewerb

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD 2021 Caren Jeß: Bookpink – Schräge Vögel – wilde Zeiten

„Bookpink“ (niederdeutsch für „Buchfink“) thematisiert mit spielerischem Humor Chancenungleichheit, dysfunktionale Familien, Emanzipation, Esoterik, Gender, Religion und Verschwörungstheorien. | Mit: Anika Baumann, Maximilian Brauer, Gisa Flake, Cathlen Gawlich, Marc Hosemann, Annika Meier, Sascha Nathan, Paul Schröder | Hörspielbearbeitung, Regie: Leonhard Koppelmann | Redaktion, Dramaturgie: Andrea Oetzmann | Produktion: SWR 2021  mehr...

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD 2021 Petr Šourek: Der mechanische Türke – Mensch oder Maschine?

Ein modernes Märchen von einem, der auszog ein Tech-Startup zur gründen - und als Algorithmus zurückkam. | DarstellerInnen: Susanna Clasen (Türe), Oliver Wnuk (Kevin), Mona Petri (Ella), Barbara Falter (Emma) und Erich Räuker (Coach) | Komposition: Karl Atteln | Regie: Johannes Mayr | Produktion: SRF 2021  mehr...

Deutscher Hörspielpreis der ARD 2021 Aline Bender, Alex Schaad: Das neue Vertrauen - Hörspieldrama über Datenklau

Der junge Lehrer Michael Gewa bekommt anhand seines digitalen Fußabdrucks ein Rating über seine Fähigkeiten im Job und sein Beziehungsleben. Was für ihn zum Albtraum wird, sieht seine Lebensgefährtin als Chance. Die veröffentlichten Daten drohen das Paar zu spalten. Die Grundidee zum Hörspiel verarbeitete Schaad an der HFF München zu einem Kurzfilm, für den er den Studentenoscar erhielt. | Mitwirkende: Dimitrij Schaad (Michael Gewa), Vanessa Eckart (Larissa), Ulrich Wessel (Harald Richter) | Komposition: Richard Ruzicka | Regie: Alex Schaad | BR 2021  mehr...

Nominiert für den Deutscher Hörspielpreis der ARD 2021 mehrere Autoren: Briefe aus der Hölle - Ein Stück Erinnerung gegen das Vergessen

Nur Sechs der Zeugnisse des "Sonderkommandos" haben die Katastrophe von Auschwitz überdauert. Die Schriftstücke sind an uns adressiert: An den Finder! und ermöglichen ein zutiefst menschliches Erinnern. | Komposition, Realistation und Regie: Andreas Weiser | hr 2021  mehr...

Deutscher Hörspielpreis der ARD 2021 – Preisträger Noam Brusilovsky und Ofer Waldman: Adolf Eichmann - Ein Hörprozess – Ein Prozess schreibt Rundfunkgeschichte

Deutscher Hörspielpreis der ARD 2021 – Der Prozess gegen Adolf Eichmann 1961 in Jerusalem schrieb Rundfunkgeschichte. Ganz Israel verfolgte ihn gespannt an den Radio-Apparaten und meldete sich selbst zu Wort. Eine Rekonstruktion. | Mitwirkende: Walter Kreye, Dirk Müller, Veit Schubert, Shelly Kupferberg, Axel Sichrovsky, Vernesa Berbo, Ramona Olasz, Aviran Edri, Orit Nahmias, Benny Claessens, Rainer Sellien, Jaron Löwenberg, Yeva Lapsker, Guy Aviad, Tamar Aviad, Helene Lilien Voigt | Regie: Noam Brusilovsky | Redaktion: Juliane Schmidt | Produktion: rbb/ DLF 2021  mehr...

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD 2021 Kai Grehn: Mögen Sie Emily Dickinson? – Poesie trifft auf Indie-Pop von CocoRosie

Emily Dickinson ist eine der größten Dichterinnen der amerikanischen Literaturgeschichte – doch zu Lebzeiten wurden von ihr nur sieben Gedichte veröffentlicht. Dieses Hörspiel feiert ihre Poesie. | Mitwirkende: Birgit Minichmayr (Emily Dickinson), Christopher Nell (Stimme, Gesang) | Regie: Kai Grehn | Komposition: CocoRosie | Dramaturgie: Holger Rink | Produktion: RadioBremen/Dlf 2021  mehr...

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD 2021 David Paquet: Feuersturm – Surreale Tragikomödie über eine dysfunktionale Familie

Schuld an allem ist Mutter – zumindest darin sind sich die Drillinge Claudie, Claudine und Claudette einig. Aber bedeutet Familie unentrinnbares Schicksal oder kann man es selbst in die Hand nehmen? | Mitwirkende: Janina Rudenska (Claudette), Tilla Kratochwil (Claudie), Effi Rabsilber (Claudine), Gábor Biedermann (Clément + Gabriel), Bettina Kurth (Carole), Nele Rosetz (Caroline) | Aufnahmeleitung, Regie: Anouschka Trocker | Dramaturgie: Anette Kührmeyer | Produktion: SR/Dlf Kultur 2021  mehr...

STAND
AUTOR/IN