Monique Renault: Animationsfilmemacherin

STAND

Die gebürtige Französin Monique Renault hat in den 1960er Jahren begonnen, Animationsfilme zu sozialen Themen der Zeit zu realisieren. Das Stuttgarter Trickfilmfestival ITFS widmet ihr nun eine Retrospektive.

In Persona: Monique Renault (Foto: Pressestelle, Monique Renault)
„Weg ermee!/Weg damit!“ — Kurzfilm zum Thema Atomwaffen — Regie: Monique Renault / Niederlande / 1982 Pressestelle Monique Renault
„Psychoderche“ thematisiert eine Paarsituation — Regie: Monique Renault / Frankreich / 1972 Pressestelle Monique Renault
„Hands off/Blijf van mijn lijf“ spricht über Gewalt gegen Frauen — Regie: Monique Renault / Niederlande / 1985 Pressestelle Monique Renault
„Day care“ zeigt einen Mann, der die Hausarbeit übernimmt — Regie: Ellen Meske / Niederlande / 1988 Pressestelle Monique Renault
"Pas a deux" von Gerrit van Dijk und Monique Renault spielt mit Popkultur-Symbolen — 1988 Pressestelle Monique Renault
„La donne é mobile“ erkundet Männerfantasien durch die Augen einer Frau — Regie: Monique Renault / Niederlande / 1993 Pressestelle Monique Renault
„Holy smoke“ zeigt Raucherinnen-Momente — Regie: Monique Renault / Niederlande / 2000 Pressestelle Monique Renault
Die Animations-Filmemacherin Monique Renault Pressestelle Monique Renault
STAND
AUTOR/IN