Feature

Vom Grashalm im Sturm. Klimakrise – Eine persönliche Annäherung

STAND
AUTOR/IN
Elisabeth Weilenmann

Audio herunterladen (100,6 MB | MP3)

Stehen wir vor dem Abgrund? 

August 2018. Es ist der Sommer, in dem sich Greta Thunberg zum ersten Mal an einem Freitag auf die Straße setzt und der Sommer, in dem ich einem befreundeten Redakteur meine Zukunftssorgen klage. Ich sage zu, ein Feature zu machen, lese von Millionen Klimaflüchtlingen, von apokalyptischen Szenarien, ich lese harte Fakten.

“Ich lese, was ich schon lange spüre” 

Ich schiebe das Thema vor mir her wie eine Betonwand, die unsichtbar ist, aber schwer wiegt. Drei Jahre brauche ich, um mich dem Thema ernsthaft zuzuwenden, es zuzulassen, es wahrzunehmen. Und schöpfe bei aller negativer Faktenlage Hoffnung.

(Produktion: ORF 2022)

Kein Manuskript erhältlich

Deutscher Hörspielpreis der ARD – Nominiert Elisabeth Weilenmann: LECK MICH! – Hannah auf einer Reise durch das Labyrinth ihrer Gefühlswelt

Hannah geht zum ersten Mal online auf Partnersuche auf unterschiedlichen Portalen. Eine nennt sie die seriöse BeziehungsAPP, eine andere die SexAPP. Eine intensive Auseinandersetzung mit ihrem Begehren beginnt … | Produktion: hr/ORF 2021

Feature Im Namen der Natur – Wie Ecuador eine ökologische Bewegung anführt

Als erstes Land der Welt hat Ecuador 2008 die Natur als Rechtssubjekt in die Verfassung aufgenommen. Jeder kann in ihrem Namen für den Schutz von Ökosystemen und Artenvielfalt klagen.
Von Elisabeth Weydt

SWR2 Feature SWR2

Was geht - was bleibt? Zeitgeist. Debatten. Kultur. Großeinsatz in Lützerath: Wann ist Polizeigewalt verhältnismäßig?

Man kann den Klimaprotest in und um das niederrheinische Dorf Lützerath gutheißen und gleichzeitig erkennen, dass die Polizeigewalt in der vergangenen Woche offenbar in vielen Fällen verhältnismäßig war.

Diesen Spagat versuchen wir, auch wenn die offizielle Aufarbeitung gerade erst begonnen hat.

Unser Gast Rafael Behr war selbst Polizeibeamter u.a. bei der hessischen Bereitschaftspolizei. Dann studierte er Soziologie und Psychologie und ist heute Professor für Polizeiwissenschaften an der Hochschule der Polizei Hamburg. Er untersucht die Organisationskultur der Polizei und erzählt uns von Widersprüchen und Mängeln.

Ist das wichtige Prinzip der "Verhältnismäßigkeit" nicht schwer zu fassen, gerade für die jungen unerfahrenen Beamten in den Hundertschaften? Die Polizei hat mit ihrem staatlichen Gewaltmonopol das verbriefte Recht, ein Privatgelände unter Einsatz von Schlagstöcken oder Pfefferspray zu bewachen. Aber wie weit darf sie dabei gehen?

Und dann wäre da noch die Polizeigewalt, die tödlich endet. Es ist kompliziert.

Habt ihr Fragen, Kritik oder Anregungen? Dann schreibt uns gern unter kulturpodcast@swr.de.

Host: Philine Sauvageot
Redaktion: Philine Sauvageot und Max Knieriemen

Zum Nachlesen:

Rafael Behr: "Cop culture. Der Alltag des Gewaltmonopols: Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei", 2008.
Georgiana Banita: "Phantombilder. Die Polizei und der verdächtige Fremde“, 2023.

Zeitgenossen Luisa Neubauer: „Regierungen sind schlecht darin, multiple Krisen ernst zu nehmen.“

Luisa Neubauer wird oft als das Gesicht der Fridays for Future-Bewegung in Deutschland oder als deutsche Greta Thunberg beschrieben. Wer aber ist die junge Frau, die Siemens-Chef Joe Kaeser in sein Aufsichtsgremium für Umweltfragen berufen wollte?

SWR2 Zeitgenossen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Elisabeth Weilenmann