Fahrradfahren im Winter (Foto: SWR, T. Güntner)

Mit dem Fahrrad durch den Winter

Tipps fürs Pedelec

STAND
AUTOR/IN
Tom Güntner

Wer im Winter mit dem E-Bike oder Pedelec unterwegs ist, der sollte vor allem auf seinen Akku achten. Was sonst noch wichtig ist, finden Sie hier.

Vorsichtig anfahren

Pedelecs haben starke Motoren und bringen daher viel Kraft auf das Hinterrad. Das führt bei Glätte leicht zu Ausrutschern beim Anfahren. Daher nehmen Sie lieber eine schwächere Unterstützungsstufe und fahren Sie langsam an.

Langsam fahren

Pedelecs sind schwerer als normale "Biobikes". Sie vermitteln aufgrund des hohen Gewichts einen sehr fahrstabilen Eindruck. wenn die Fuhre dann aber ins Rutschen kommt, sind sie auch schwerer zu beherrschen. Das hohe Gewicht wieder abzufangen, stellt dann viele Radfahrer vor eine nicht mehr zu bewältigende Aufgabe. Deswegen: Fahren Sie angemessen und langsam!

Fahrradfahren im Winter (Foto: SWR, T. Güntner)
Ohne ausreichend Akku-Leistung ist das Fahren im Winter schwerer. T. Güntner

Akku-Tipps

Der Akku des Rades ist im Winter besonderen Belastungen ausgesetzt. Kälte können Akkus nicht gut ab. Daher sollten Sie Ihrem Akku im Winter besondere Aufmerksamkeit schenken.

  • Warm laden: Wenn Sie Abends von der Arbeit kommen oder von der Ausfahrt heimkommen, geben Sie Ihrem Akku etwas Zeit. Nehmen Sie den Akku mit in die Wohnung oder das Haus und warten Sie vor dem erneuten Aufladen ab, bis er Zimmertemperatur angenommen hat. Das schont die Akkuzellen und kann die Lebensdauer erheblich erhöhen.
  • Setzen Sie den Akku erst bei Fahrtbeginn wieder ins Rad ein. Ein warmer Akku ist leistungsfähiger als ein kalter. Netter Nebeneffekt ist, dass der Akku während der Fahrt durch die ständige Leistungsentnahme warm bleibt.
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben, nehmen Sie den Akku am Ziel oder während längerer Pausen mit ins Warme.

Anmerkung: Mein Akku muss täglich acht Stunden im Kalten auf mich warten, während ich arbeite. Dennoch hat er nach über 35.000 km immer noch ausreichend Leistung. Wichtiger ist meiner Ansicht nach die regelmäßige Nutzung und die Vermeidung des Kaltladens.

  • Vermeiden Sie in jedem Fall den kalten Akku zu laden! Die Zellen nehmen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt beim Laden unausweichlich Schaden.
  • Wer ganz vorsichtig sein möchte kann zusätzlich noch eine Akkuhülle während der Fahrt benutzen. Diese Hüllen (meist sind sie aus Neopren) bieten während der Fahrt zusätzlichen Kälteschutz.

Radeln bei jedem Wetter Mit dem Fahrrad durch den Winter

Für unseren Kollegen Tom Güntner stellte sich vor drei Jahren die Frage, ob er weiter das Pendler-Auto halten soll. Seine Erfahrungen auf über 35.000 Kilometern Arbeitsweg hat er für Sie zusammengestellt.

STAND
AUTOR/IN
Tom Güntner