Bargeldlos mit Smartphone bezahlen (Foto: IMAGO, Westend61)

Corona und die Folgen

Bargeldloses Zahlen nimmt zu

STAND

Ob im Supermarkt, am Kiosk an der Ecke oder im Modegeschäft. Bargeldlos bezahlen wird immer beliebter - und in Zeiten von Corona sowieso. Es hat einige Vorteile ohne Bargeld unterwegs zu sein, aber nicht nur!

Ralf Wintergerst, Chef des Münchner Banknotenherstellers Giesecke und Devrient über den Trend des bargeldlosen Bezahlens und "digitales Bargeld".

«Mit digitalem Bargeld könnte man zukünftig bezahlen, ohne eine digitale Spur zu hinterlassen.»

So zahlen Sie sicher und kontaktlos

Wegen eines möglichen Ansteckungsrisikos hat die Weltgesundheitsorganisation in der Coronakrise auch empfohlen, ohne Bargeld zu zahlen. Da gibt es viele Möglichkeiten: Giro- oder Kreditkarten oder über diverse Smartphone-Apps.

Achtung: Es können Gebühren fällig werden

Die Banken verdienen am bargeldlosen Zahlen. Und zwar mit Gebühren, mit denen viele Kunden womöglich gar nicht rechnen. Im schlimmsten Fall können pro Zahlungsvorgang mit der EC- oder Girokarte bis zu 70 Cent fällig werden. Im Schnitt sind es 34 Cent je Vorgang. Jede zweite Sparkasse oder Volksbank verlangt solche Gebühren.

Zahlen mit dem Smartphone

Mobiles Bezahlen wird in Deutschland immer häufiger genutzt – vor allem von jüngeren Menschen. 46 Prozent der unter 30-Jährigen nutzen Mobile Payment. Im Durchschnitt aller Altersgruppen liegt der Anteil bei 25 Prozent. (Stand April 2019). In fünf Jahren wollen bereits 57 Prozent der Befragten Zahlungen mobil abwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von 1000 Bundesbürgerinnen und -bürgern im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Infografik (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, dpa-infografik GmbH)
dpa-infografik GmbH

Am häufigsten nutzen die Verbraucher das bargeldlose Verfahren um Kleidung, Schuhe und Accessoires zu kaufen. Mehr als die Hälfte schätzt beim mobilen Bezahlen die Möglichkeit, Geldbewegungen direkt am Handy prüfen zu können. Die meisten Verbraucher machen aber bisher einen großen Bogen um das mobile Bezahlen. Vor allem die Angst vor Datenmissbrauch und vor Hackern schreckt die Nutzer bisher ab. In der Umfrage umfasst das Mobile Payment: das Einkaufen per Handy über mobile Bezahldienste und das kontaktlose Bezahlen per Smartphone an den Kassen von Geschäften. Kontaktlos bedeutet, dass der Kunde sein Smartphone zum Bezahlen lediglich an ein spezielles Lesegerät hält.

STAND
AUTOR/IN