Maximilian Beier von der TSG Hoffenheim

Fußball | Bundesliga

Gute Laune in Hoffenheim: Nach zwei Siegen nun Frankfurt wehtun

Stand
REDAKTEUR/IN
dpa
ONLINEFASSUNG
Michi Glang

Fünf Monate hat es gedauert, bis die TSG Hoffenheim zweimal hintereinander gewinnen konnte. Die Serie soll nun bei Eintracht Frankfurt auf drei Erfolge ausgebaut werden.

Bei der TSG Hoffenheim herrscht nach dem Auf und Ab wieder richtig gute Laune. "Wir spüren alle Lust auf das Spiel. Nach zwei Siegen hintereinander hat man Vorfreude", sagte Trainer Pellegrino Matarazza vor dem Spiel am Sonntag (17:30 Uhr) beim Tabellennachbarn Eintracht Frankfurt.

Erstmals nach fünf Monaten gelangen den Kraichgauern zuletzt wieder zwei Erfolge in Serie. Mit einem Sieg beim DFB-Pokalfinalisten und Liga-Sechsten könnten die Hoffenheimer bis auf einen Punkt an die Hessen heranrücken. "Jetzt haben wir einen Moment, um Frankfurt wehtun zu können", sagte Matarazzo angesichts des sportlichen Aufwärtstrends. "Wir stehen aber noch unter dem Strich und sind die Herausforderer in diesem Spiel."

Man wisse, was vor einem Jahr, was vor drei Wochen war "und was wir uns in den letzten Wochen erarbeitet haben. Wir sind ruhig und als Mannschaft zusammengeblieben." Dass sein Hoffenheimer Vorgänger Sebastian Hoeneß beim VfB Stuttgart den Vertrag verlängert hat, versetzt Matarazzo mit Blick auf seinen 2025 auslaufenden Kontrakt nicht in Unruhe. "Das ist definitiv kein Thema. Mein Thema ist, erfolgreich in Frankfurt zu sein", beantwortete der 46-Jährige eine Frage zur Vertragsverlängerung von Hoeneß.

Personallage bei der TSG etwas angespannt

Auch beschäftigt ihn die personelle Situation in Hoffenheim, die immer noch angespannt ist. Pavel Kaderabek und Marius Bülter sind gesperrt, Dennis Geiger ist mit einer Muskelverletzung noch weitere Wochen verletzt. Zwei Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Verteidiger Kevin Akpoguma und Mittelfeldspieler Robert Skov. Dagegen ist Angreifer Andrej Kramaric wieder fit und eine Wahl für die Startelf. "Wir arbeiten lösungsorientiert und schenken den Spielern Vertrauen", sagte Matarazzo zur Personallage. "Klar gibt es weniger Optionen als letzte Woche. Aber es gibt Optionen und Jungs, die gut drauf sind im Training."

Freuen würde sich der Coach, wenn Bundestrainer Julian Nagelsmann seinen Stürmer Maximilian Beier in die Nationalmannschaft berufen würde. Immerhin gelangen Beier zuletzt zwei Doppelpacks gegen Bremen und in Mönchengladbach sowie insgesamt zwölf Tore in 32 Bundesligaspielen. "Man gönnt ihm alles. Er hat eine außergewöhnliche Entwicklung genommen. Ich würde mich freuen, wenn er einen Anruf bekommt", sagte Matarazzo.

Stand
REDAKTEUR/IN
dpa
ONLINEFASSUNG
Michi Glang