Rauchwolke am Gästeblock nach einer lauten Detonation bei Augsburg - Hoffenheim

Fußball | Bundesliga

Urteil im Böllerwurf-Prozess: Verurteilter akzeptiert Haftstrafe nicht

Stand
AUTOR/IN
Pyrmin Styrnol

Ein Böller hatte das fast voll besetzte Augsburger Fußballstadion erschüttert, etliche Menschen wurden verletzt. Dafür soll ein 28-Jähriger drei Jahre ins Gefängnis. Das will er nicht hinnehmen.

Nach der Verurteilung zu drei Jahren Gefängnis wegen eines Böllerwurfs mit einem Dutzend Verletzten beim Bundesligaspiel Augsburg-Hoffenheim hat der Hauptangeklagte Rechtsmittel eingelegt.

Nach Angaben des Landgerichts Augsburg am Dienstag hat der 28-Jährige Revision beim Bundesgerichtshof beantragt. Drei Bekannte des Mannes, die wegen Beihilfe zu Bewährungsstrafen verurteilt worden sind, haben hingegen das Urteil akzeptiert.

Hoffenheim, Augsburg

Drei Jahre Haft für Hoffenheim-Fan Meinung zum Böllerwurf-Urteil: Ein richtiges Signal

Der Hoffenheimer Böllerwerfer von Augsburg muss für drei Jahre in Haft. SWR-Sportredakteur Pirmin Styrnol findet: Das ist das richtige Signal.

Spiel zwischen Augsburg und Hoffenheim musste unterbrochen werden

Der Böllerwerfer und seine Helfer waren in der vergangenen Woche verurteilt worden, weil die vier Hoffenheim-Fans für die Explosion eines in Deutschland nicht zugelassenen Böllers mit großer Sprengkraft in der Augsburger Fußball-Arena verantwortlich waren. Das Spiel zwischen dem FC Augsburg und der TSG 1899 Hoffenheim (1:1) war am 11. November 2023 deswegen mehrere Minuten unterbrochen worden.

Laut Urteil waren zwölf Menschen, darunter mehrere Kinder, verletzt worden, hauptsächlich erlitten sie Hörschäden. Der 28-Jährige hatte zugegeben, den Böller angezündet und geworfen zu haben. Er hatte sich auch bei den Verletzten entschuldigt. Sein Verteidiger hatte eine zweijährige Haftstrafe beantragt, die zur Bewährung ausgesetzt werden sollte. Das Gericht hielt wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährlicher Körperverletzung allerdings eine Gefängnisstrafe für angemessen, der Böllerwerfer sitzt seit der Tat auch in Untersuchungshaft.

Der Vorsitzende Richter betonte, dass der Angeklagte durch eine massive Sprengstoffexplosion 26.000 Menschen im Augsburger Stadion in Terrorangst versetzt habe. Auch ein Polizeibeamter, der seit vielen Jahren Hoffenheim-Spiele begleitet, hatte als Zeuge vor Gericht erklärt, dass er wegen der ungewöhnlich lauten Explosion zunächst an einen Terroranschlag gedacht habe.

Stand
AUTOR/IN
Pyrmin Styrnol

Mehr Fußball

Kaiserslautern

Fußball | DFB-Pokal FCK ist zurück: So feierten Mannschaft und Fans in Kaiserslautern

Nach der Niederlage im Finale des DFB-Pokals gegen Bayer Leverkusen ist der 1. FC Kaiserslautern zurück in der Pfalz. Dort haben Fans und Mannschaft zusammen ausgelassen gefeiert.

SWR Sport SWR

Berlin

Fußball | DFB-Pokal Keeper Julian Krahl mit Liebeserklärung an die FCK-Fans

Der Torhüter der Roten Teufel zeigt sich nach dem verlorenen Finale zwar enttäuscht, doch dank der FCK-Fans war der Abend in Berlin für Julian Krahl dennoch ein ganz besonderer.

SWR Sport live: Finale - der FCK feiert seine Pokalhelden! SWR

Kaiserslautern

Fußball | DFB-Pokal Nach Pyro im DFB-Pokalendspiel: 1. FC Kaiserslautern befürchtet saftige Strafe

Eine fantastische Choreographie und lautstarke Unterstützung, dann Zündeleien praktisch ohne Unterlass. Die Fans von Pokalfinal-Verlierer 1. FC Kaiserslautern zeigten zwei Gesichter in Berlin. Nun drohen schmerzhafte Sanktionen.

SWR Sport SWR