Sunniva hat ihre Haare am ganzen Körper verloren

Stand
AUTOR/IN
Inga Malin Köberich
Kai Zinßer

„Ich habe mich erstmal total nackig gefühlt. Haare haben so viel Bedeutung in unserem Leben. Immer wenn ich nervös war, habe ich an meinen Haaren gespielt oder mich hinter meinen Haaren versteckt. Das ist mir erst aufgefallen, als sie auf einmal nicht mehr da waren.“

Sunniva hat Alopecia Universalis — eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die eigenen Haare angreift. Als Sunniva 18 Jahre alt ist, fallen ihr innerhalb weniger Wochen alle Haare am Körper aus.

Sie hatte vorher noch nie von Alopezie gehört: „Der Moment, wo ich das erste Mal verstanden habe, dass ich alle Haare verlieren werde und sie wahrscheinlich nie wieder kommen, war erstmal ein Schock für mich. Mit jeder Woche waren mehr Haare in der Bürste. Ich bin morgens aufgewacht und mein Bett war voller Haare.“

Sunniva und eine Freundin haben dann relativ schnell den Entschluss gefasst, die wenigen restlichen Haare abzurasieren. Dieser Schritt hat Sunniva ein Stück Selbstbewusstsein zurückgegeben: „Das war so eine Mischung aus Trauer, aber auch Freudentränen. Es ist eine Last von mir abgefallen, weil ich das Gefühl hatte, ich kann selbst bestimmen und warte nicht darauf, bis mir die letzten Haare ausgefallen sind.“

Nachdem alle Haare ab waren, hat Sunniva angefangen eine Perücke oder Kopftücher zu tragen. Heute geht die 26-Jährige auch ganz ohne Kopfbedeckung aus dem Haus und zeigt sich selbstbewusst mit Glatze. Sie möchte der Gesellschaft zeigen, dass Schönheit nicht von Haaren abhängig ist.

„Ihr seid voll toll und okay und super wie ihr seid und man muss in keiner Weise in irgendwelche Schönheitsideale passen.“

Senior erfindet mit 91 Jahren geländetauglichen Rollator

Gerhart aus Überlingen liebt es draußen in der Natur zu wandern, auch fernab von Wanderwegen. Um auch im hohen Alter seinem Hobby nachgehen zu können, erfindet der Maschinenbauer einen geländetauglichen Rollator.

Mainz

Liebe auf Umwegen

22 Jahre leben Linda und ihr Nachbar Tür an Tür. Das Schicksal hat die beiden nach so langer Zeit zusammengebracht. Jetzt kämpfen sie gemeinsam gegen die Krebserkrankung.

Mainz

Leben mit dem Moebius-Syndrom

Wenn Marcel lacht, tut er das aus vollem Herzen. Trotzdem zeigt sich das Lachen nur in seiner rechten Gesichtshälfte, denn in der linken fehlen ihm Nerven. Dieses sogenannte Moebius-Syndrom ist sehr selten.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team

Stand
AUTOR/IN
Inga Malin Köberich
Kai Zinßer