Trans im Alter – Geschlechtsangleichung mit 69 Jahren

STAND
AUTOR/IN
Mona Geier

„Ich habe gespürt, da ist noch etwas drin in mir, dass auch raus muss, sonst werde ich krank dabei.“

Marlene (72) lebt seit ihrer Geburt in Leimersheim in der Pfalz. Dort kennt man sie jahrzehntelang nur als Walter. Sie wird 1950 als erstes von zwei Kindern geboren. Ihre Eltern taufen sie Walter. Eine liebevolle, aber keine einfache Kindheit. Marlene ist kleinwüchsig, mit 15 Jahren ist sie gerade mal 1,35 Meter groß. In der Schule wird sie gehänselt. Mit Hilfe einer Therapie und Medikamenten wächst sie schließlich noch 30 Zentimeter.

Als Junge gesehen zu werden und später als Mann – damit hat Marlene lange kein Problem. Sie akzeptiert es einfach. „Es waren andere Zeiten.“ In dieser Zeit habe man die von den Eltern zugeschriebene Rolle und das physische Geschlecht nicht hinterfragt. Auch Marlene nicht, bis 1994.

Die Initialzündung

Damals besucht sie eine Travestieshow. Auf der Bühne verwandelt sich eine als Putzfrau verkleidete Darstellerin in eine für Marlene umwerfend schöne Frau. „Ich bin fast vom Stuhl gerutscht, so ergreifend war für mich der Moment: Was war denn jetzt? Was ist da in mir passiert?“

In der folgenden Zeit prüft sie ihre Gefühle: Ist sie wirklich eine Frau? Es dauerte noch Jahre, bis Marlene sich öffentlich zu ihrem Frausein bekennt. „Sich in einer recht konservativen Gemeinde zu outen, da braucht man ein sehr robustes Nervenkostüm.“

Der entscheidende Schritt

Erst als sie 2014 in Rente geht, hat sie ihr Comingout. Sie übt zu gehen, wie eine Frau, kauft eine Perücke, stellt ihre Kleidung um. Der Antrag auf Personenstandsänderung und die Geschlechtsangleichung folgen 2019 mit 69 Jahren. Als sie in der Klink nach der Operation aufwacht, fühlt sie sich frei – und glücklich. „Als ich nach der Geschlechtsangleichung in der Klinik aufgewacht bin, sind mir Tonnen von der Schulter gefallen.“

Nun möchte Marlene auch anderen Mut machen, zu sich zu stehen: „Mein Traum wäre, dass ich eine Art ‚Dorfpride‘ nach Leimersheim bekäme. Denn ich bin davon überzeugt, dass es auch in den Dörfern Leute gibt, die in einer ähnlichen Lebensform leben wollen, sich aber nicht trauen.“

Stadtführung ohne Sehsinn erleben

Mit Klaus kann man Ravensburg ohne Sehsinn entdecken. Er veranstaltet Stadtführungen durch die Innenstadt von Ravensburg, die man mit allen Sinnen erleben kann: außer dem Sehsinn.  mehr...

Oma adoptiert 

Dorothea aus Schwanau ist pflegebedürftig. Damit sie nicht in ein Pflegeheim muss, hat Britta die zunächst Fremde bei sich und ihrer Tochter aufgenommen und pflegt sie. Dahinter steht das Konzept: Betreutes Wohnen in Familien.   mehr...

Singen macht Mut

Eigentlich verdient Reiner Klein sein Geld als Musiker und Musiklehrer. Neben seiner Arbeit geht er regelmäßig ins Altenheim und in das örtliche Krankenhaus und spielt und singt dort für die alten und kranken Menschen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Mona Geier