US-Amerikaner Bryan liebt seinen neuen Job als Orthopädieschuhtechniker

STAND
AUTOR/IN

„Egal was auch passiert, ich versuche immer das Positive daran zu sehen.“ (Bryan, Orthopädieschuhtechniker aus Mühlbach)

Das Leben von Bryan aus Texas verläuft nicht ohne Stolpersteine. 1990 kommt er als junger Soldat nach Deutschland und arbeitet als Mechaniker beim US-Militär. Hier lernt er seine große Liebe kennen, doch seine Eltern sind strikt dagegen. Nach einer kurzen Trennung heiraten die beiden schließlich. „Meine Frau war immer für mich da. Sie hat mir geholfen, als ich am Boden zerstört war. Sie hat mich immer aus meinen Tiefs rausgeholt. Ohne sie hätte ich das alles nicht geschafft.“

Ein Arbeitsunfall verändert sein Leben

2002 hat Bryan einen schweren Arbeitsunfall. Er hatte das Militär damals gerade verlassen, ein Haus gekauft und wollte mehr Zeit für seine Familie haben. Eine Nachtschicht ändert plötzlich alles. Bryan arbeitet in einer Firma, die Militärfahrzeuge in Stand setzt. Als er gerade dabei ist, einen Panzer zu reinigen, fällt eine vier Tonnen schwere Klappe auf ihn. Sie zertrümmert sein rechtes Bein. Bryans Verletzungen sind so schwer, dass er eineinhalb Jahre im Krankenhaus bleiben muss. Eine Zeit, in der er sich viele Vorwürfe macht. „Wie soll meine Frau das alles allein schaffen? Das Haus, die Kinder?“ Aber das Paar hält zusammen.

Doch dann kommt der nächste Schock für Bryan: er darf seinen alten Job als Mechaniker nicht mehr machen, schweres Heben und Tragen sind tabu. „Ich schraube seitdem ich in der High-School war an Sachen rum! Mechaniker zu sein, war mein ganzes Leben.“ Jetzt soll er eine Umschulung zum Informatiker machen. Zwei Jahre fährt er dafür jeden Tag nach Mainz. Doch es macht ihn nicht glücklich. „Ich wollte wieder etwas mit meinen Händen machen und nicht den ganzen Tag am Computer sitzen.“ Da er an seinem verletzten Fuß orthopädische Schuhe tragen muss, die extra für ihn angefertigt werden, kommt er auf eine Idee: „Das kann ich auch!“ und macht eine Ausbildung zum Orthopädieschuhtechniker. Dabei kann er sein handwerkliches Geschick einsetzen und anderen Menschen helfen. Das gebe ihm ein gutes Gefühl, so Bryan.

Mehr Heimat:

Erst Punk, dann Einsiedler – Bruder Otto lebt als Eremit

Bruder Otto lebt allein als Einsiedler in einem Haus in Wolfach, in der Jakobuskapelle am Rande des St. Jakobswegs im Schwarzwald. Er ist gerne allein, aber so ganz auf Menschen verzichten kann er nicht.  mehr...

Johannas Herz schlägt auf der rechten Seite

Von Geburt an schlägt Johannas Herz auf der rechten Seite. Die Ärzte haben ihr damals eine Lebenserwartung von nur zwei Jahren prognostiziert. Heute ist sie 30 Jahre alt.  mehr...

Perücken für den guten Zweck

Bettina hat sich ein besonderes Ehrenamt ausgesucht: Sie arbeitet gespendete Perücken auf, damit sie an betroffene Krebspatientinnen weitergegeben werden können, die sich sonst kein Zweithaar leisten könnten.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN