Ein Tumor hat Maya und ihre Familie vor Krieg und Gewalt in Syrien gerettet

STAND
AUTOR/IN
Simey Truong
Maja, vor einem Baum. Sie hat ein Haarband in ihren kurzen, braunen Haaren (Foto: SWR)
Maja ist ein ganz normales Mädchen
Maya und ihr Bruder in Syrien
Der Rückhalt ihrer Familie bedeutet Maya sehr viel

„Ich habe lange gehofft, dass es besser wird.“ (Maya aus Frankenthal)


Maya ist sieben Jahre, als in ihrem Kopf ein Tumor entdeckt wird. Doch in ihrer Heimat, im Südwesten Syriens, sind die Lebensbedingungen und die medizinische Versorgung schlecht.
2015 kommt Maya mit ihrer Mutter nach Deutschland. Nach fünf Operationen wird ihr gesagt, dass sie durch den Tumor erblinden wird.

„Ich habe drei Stunden geweint, als mir gesagt wurde, dass es nicht mehr besser wird.“


Maya bekommt Depressionen und will sich sogar das Leben nehmen. „Ich hab mich gefühlt, als ob man mir ein Loch ins Herz macht und dann ein Feuer darin anzündet.“
Doch in der Reha bekommt sie Kontakt zu anderen blinden Kindern und lernt mit ihrem neuen Handicap umzugehen. Gemeinsam lernen sie, die Welt mit ihren anderen Sinnen zu erforschen. 
Durch das Gefühl nicht allein zu sein, gewinnt Maya die Freude am Leben zurück.
„Als wir in den Europapark gefahren sind und ich ihn das erste Mal gehört habe, wurde mir das Herz ganz leicht. Da habe ich gelernt, dass das Leben Spaß machen kann.“


Heute ist Maya 15 Jahre alt und geht auf eine Blindenschule. „Wenn ich traurig bin, dann trösten mich meine Freunde und halten zu mir. Wir sind füreinander da.“
Probleme lösen und Leuten helfen. Das ist Maya sehr wichtig. Deshalb würde sie später auch gerne Polizistin werden. „Ich möchte Gerechtigkeit durchsetzen.“ Schon jetzt hat Maya eine besondere Fähigkeit, die ihr dabei hilft:

„Ich kann an der Stimme erkennen, ob jemand die Wahrheit sagt oder mich anlügt.“


Seit 2016 sind Maya und ihre Mutter offiziell in Deutschland anerkannt. Und auch ihr Vater und ihr Bruder konnten vor ein paar Monaten aus Syrien geholt werden. Die Familie ist ein wichtiger Teil in Mayas Leben, der ihr hilft, positiv in die Zukunft zu blicken.
Obwohl Maya noch oft mit ihrem Handicap hadert, möchte sie doch ein Vorbild für alle sein, die in einer ähnlichen Situation sind.

Mehr Heimat

Anna ließ die Medienbranche hinter sich, um anderen zu helfen

Roter Teppich, Stars und Marketing - das war Annas Welt während Ausbildung zur Mediengestalterin. Dann wollte sie etwas, wo sie ihre Energie nutzen kann, um anderen zu helfen.  mehr...

Ohne Franz Tusar wäre es düster im Mainzer Dom

Wenn Franz Hubertus Tusar in den Mainzer Dom geht, ist er stolz. Denn sämtliche Altarkerzen hat er in seiner Manufaktur eigenhändig hergestellt.  mehr...

Stehaufmännchen

Mit „Verdammt, ich lieb‘ dich“ hatte er seinen großen Hit, danach kam eine Musikkarriere mit vielen Hochs und Tiefs. Doch Matthias aus Stockach lässt sich nicht unterkriegen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Simey Truong