Waldbesetzerin Minze kämpft gegen das Straßenbauprojekt „Westumfahrung Trier“

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

„Ich würde sagen, dass ich schon immer ein politisch denkender Mensch war.“

Aber von der Politik ist Minze enttäuscht. „Ich habe nicht gesehen, wie Parteien in den letzten Jahrzehnten die Versprechen, die sie gegeben haben, zum Beispiel von sozialer Gerechtigkeit, eingehalten haben. Insofern vertraue ich der Politik nicht wirklich. Sie reden und reden, aber was sie dann wirklich machen, ist eine andere Sache.“ Politisch aktiv sein, wollte Minze trotzdem.

Sie hat von dem Projekt „Moselaufstieg“ erfahren. „Mir war klar: Hier muss ich hin.“ Jetzt besetzt Minze seit knapp fünf Wochen mit anderen Umweltaktivisten und -aktivistinnen Bäume im Wald zwischen Igel und Zewen. Sie wollen das Gebiet vor der Rodung schützen, denn der Bund plant dort einen neuen Autobahnzubringer – die „Westumfahrung Trier“.

„Dafür würden 26 ha Wald gerodet werden. Ein ganzes Ökosystem Wald geht verloren, das sehr viel CO2 bindet, wohingegen die Straße dafür sorgt, dass viel mehr CO2 in die Atmosphäre gelangt.“ Eine Entlastung des innerstädtischen Verkehrs lässt Minze als Argument für das Bauvorhaben nicht gelten. Mehr Straßen führen zu mehr Verkehr – das ist ihr Standpunkt. „Das Auto gehört als Technologie in die Vergangenheit. Man könnte das Geld besser in ÖPNV und andere Verkehrsmittel investieren, als es weiter in eine Straße zu ballern, was einfach nicht zukunftsfähig ist.“

Minze ist sich darüber bewusst, dass das was sie tut, gegen Gesetze verstößt, für Ihre Überzeugung nimmt sie das in Kauf. Aber sie versteht auch, dass diese Protestform nicht für jeden das Richtige ist. „Es gibt auch Menschen, die über Demonstrationen oder Bürger*innenentscheide für etwas streiten. Man sieht eben, dass solche Mittel es nicht immer schaffen, etwas zu bewegen und die Politik zu beeinflussen.“

Mehr Heimat

Früher Problemschüler jetzt Jungunternehmer

Ismail Güneysu gründete ein Start-Up, das Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten unterstützt. Dabei galt er selbst als Problemschüler. Mit 13 hat es dann Klick gemacht, sagt er.  mehr...

Luca Bengert überzeugt mit Fleiß, Genauigkeit und Geduld

Der 20-jährige Luca Bengert aus Frankweiler bei Landau hat sich 2021 den Titel zum besten Sattler-Gesellen geschnappt. Er brennt für sein Handwerk  mehr...

Heilbronn

Ein Weg zurück ins Leben – Grisu leitet eine Notherberge

Grisu aus Heilbronn engagiert sich, wo sie nur kann, um Menschen in Notlagen zu helfen. Ihr Herzensprojekt: eine Notherberge für obdachlose Drogen- und Alkoholabhängige. Bei ihr bekommen sie Hilfe und Unterstützung, um wieder zurück ins Leben zu finden.   mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG