Anna kämpft gegen ihre Angst- und Panikstörung

STAND
AUTOR/IN

Ob sie unter Menschen ist oder allein zuhause: Ohne dass sie es kontrollieren kann, überfällt Anna manchmal die Angst: Negative Gedanken, Schweißausbrüche, Kreislaufprobleme, Herzrasen. „Und dann ist die schlimmste Angst für mich, dass ich sterben könnte“, erzählt sie. Vor knapp zehn Jahren wurde bei der 30-jährigen eine Angst- und Panikstörung diagnostiziert. Als eine ambulante Therapie erfolglos bleibt, versucht Anna, sich selbst zu helfen – mithilfe von Instagram.

Paniakattacken und Angstzustände

Wenn sie eine Panikattacke heimsucht, versucht Anna sich zunächst mit Atemübungen zu beruhigen und die Angst auszusitzen. Ein, zwei Tage nach dem Angstanfall schreibt sie dann einen Text über ihr Erlebnis und postet ihn auf Instagram. Um zu reflektieren, aber auch um in Kontakt zu treten mit Menschen, denen es ähnlich geht wie ihr. Der Austausch mit anderen Betroffenen gibt Anna Kraft.

„Das wichtigste ist zu wissen: Du bist nicht allein. Anderen geht's auch so. Es gibt auch wieder bessere Tage.“

Aber Anna sagt auch, dass sie nicht glaubt, dass sie ihre Ängste nochmal loswird. „Man muss damit leben und das Beste daraus machen.“

Seit sie ihren Sohn Flynn (3) hat, hat Anna weniger Panikattacken. „Es gibt mehr Ablenkung, ich muss mich viel mehr um mein Kind kümmern als um mich.“ Als berufstätige Mutter ist ihr Alltag natürlich auch ohne Angststörung schon stressig genug. „Manchmal gibt es Tage, da will ich morgens nicht aufstehen, so kraftlos bin ich. Aber das geht eben mit Kind nicht, da muss ich meine Bedürfnisse zurückstellen und kann der Krankheit nicht so viel Raum lassen.“ Aber Flynn gibt Anna vor allem auch Kraft: „Für mein Kind muss es ja weitergehen – auch mit Panikattacken. Für ihn bin ich stark. Wegen ihm stehe ich immer wieder auf und halte durch.“

Mehr Heimat

Team statt Mobbing

Paula aus Ravensburg hat Mobbing erlebt - beim Eiskunstlauf. Sie gibt auf, will die Schlittschuhe ganz an den Nagel hängen. Doch dann versucht sie es mit Eishockey - und findet im Team den Zusammenhalt, den sie vorher vermisst hat.  mehr...

„Ich wollte nie Schauspieler werden“

Aufgewachsen in der Nähe von Reutlingen, zog es Hans-Jochen in die Welt. Heute wohnt der Schauspieler in Berlin. Zurück in seine Heimat Schwaben – das ist für ihn zwar keine Option, doch seine Herkunft hat ihn geprägt.  mehr...

Plastikfreier Einkauf am mobilen Unverpacktladen

Katja verkauft auf dem Wochenmarkt in Ludwigsburg unverpackte Lebensmittel.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN