Nach dem Tod ihres Mannes: Carla wagt den Neuanfang

STAND
AUTOR/IN
Marina Schulz

Als ihr Mann vor vier Jahren an Krebs stirbt, steht Carla aus Stadecken bei Mainz plötzlich mit ihren beiden Kindern alleine da. Doch aus ihrer Trauer schöpft sie neuen Mut und wagt den Neuanfang.

Frau sitzt auf Sofa (Foto: SWR)

„Peter sagte zu mir: ‚Ich schaffe das nicht, das ist kein Leben mehr.‘ Und ich habe geantwortet: ‚Ich werde dich nicht überzeugen, für uns weiterzukämpfen‘“.

Vor vier Jahren stirbt Carlas Mann Peter an Krebs. Die beiden sind fünf Jahre verheiratet, haben zwei Kinder und sind gerade in ein neues Haus gezogen. Die Renovierungsarbeiten sind noch in vollem Gange, Peter arbeitet jede freie Minute in der Werkstatt, als der Arzt anruft: „Es ist ein Tumor.“ Und plötzlich ist alles anders und eine zweijährige Achterbahnfahrt beginnt.

Weitermachen

„Wir haben nicht zugelassen, dass die Diagnose von jetzt auf gleich unser Leben anhält“, erzählt Carla. Die beiden kämpfen, auch für ihre Kinder Lotti und Theo, immer mit einem klaren Ziel vor Augen: Es darf sich nicht alles nur um die Krankheit drehen. Anfangs geht das auch, doch es wird immer schwerer. Peter bekommt mehrere Chemos, bis er irgendwann sagt: „Ich kann nicht mehr.“ Doch ohne Chemotherapie stehen seine Chancen schlecht.

Ein kurzer Moment der Hoffnung

Carla und Peter setzen alles auf eine Karte und probieren eine neue Therapie in Heidelberg. Die Hoffnungen sind groß, aber die Therapie schlägt nicht an. Ab Februar ist dann klar: Peter wird es nicht schaffen. „Dann ging es darum, Schmerzen zu lindern und die Kinder darauf vorzubereiten.“ Dann, 2018, stirbt Peter. „Vorher dachte ich: Wenn das wirklich passiert, das schaffe ich nicht,“ erinnert sich Carla. Doch sie schafft es. Sie kämpft darum, ihrer Familie Stabilität und Sicherheit zu erhalten. „Für uns war immer klar: Wir leben weiter. Ich wollte, dass die Kinder trotz dieses Verlusts glücklich werden und nicht erst irgendwann, sondern jetzt.“

Neuanfang

Der Schmerz bleibt, aber Carla schaut nach vorn und wagt einen Neuanfang. Sie gibt ihren sicheren Job als Lehrerin auf und eröffnet ein Hotel. „Nach allem, was passiert ist, hat das einfach nicht mehr gepasst. Und es war schon immer ein Traum von mir ein Hotel zu eröffnen.“ 

Und auch in der Liebe wagt Carla einen Neuanfang. Mit Marcus hat sie einen neuen Partner gefunden.

„Ich will nicht allein durchs Leben gehen und habe gemerkt: Man kann neu anfangen.“

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

Zu 120 Prozent integriert

Diana liebt die schwäbische Mundart und ihren Heimatort Ludwigsburg. Dort fühlte sie sich bereits in ihrer Jugend während eines Schüleraustauschs so richtig angekommen. Heute kann sie sich keinen anderen Wohnort mehr vorstellen und könnte glücklicher kaum sein.  mehr...

Japanliebe durch Animes

In der Schule wurde Natalie gemobbt. Trost fand sie in Anime-Filmen. Sie verliebte sich in Japan, war fast zwei Jahre an der Sprachschule in Tokyo und würde gerne dort leben.  mehr...

Die Onlinewache der Polizei

Thomas Welsch arbeitet bei der Onlinewache der Polizei Rheinland-Pfalz. In Zeiten von Corona kann dieser Service helfen, den Gang zur Wache für Strafanzeigen zu vermeiden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Marina Schulz