Geburt ohne Hebamme: nicht vorstellbar

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Pia Stegemann
Eine junge Frau schaut direkt in die Kamera und lächelt. (Foto: SWR)
„Es wäre unfassbar traurig, wenn Hebammen irgendwann „aussterben“. Ich kann mir keine Geburt ohne sie vorstellen. Das ist absurd!“
Khadydia hatte bei beiden Schwangerschaften dieselbe Hebamme. Auch nach der Geburt war sie sehr dankbar für die Unterstützung.
„Ich weiß nicht, wie es mir ohne meine Hebamme gegangen wäre. Ich hatte schon die Tendenz zu einer Schwangerschaftsdepression.“
„Hebammen haben so eine Kompetenz und emotionale Intelligenz – gerade in so einer intimen Situation wie der Geburt.“

„Ich bin meiner Hebamme besonders dankbar dafür, dass sie einfach für mich da war – egal, was war.“

Khadydia (35) ist zweifache Mutter und hätte sich weder Schwangerschaft, Geburt noch Nachsorge ohne Hebamme vorstellen können. Insbesondere die Sorge um Komplikationen aufgrund einer Schwangerschaftsdiabetes konnte ihre Hebamme ihr nehmen und die anfänglichen Stillprobleme hat die junge Mutter dank ihr in den Griff bekommen: „Ich glaube, ich hätte auch definitiv die Flinte ins Korn geworfen.“

Auch emotional war sie eine große Stütze: „Ich glaube, jede Mutter kennt es, dieser Hormonschwall, der einfach auf einen einbricht und den auch der Partner nicht versteht. Damit erstmal klarzukommen und jemanden zu haben, der einen emotional abholen kann.“

Dafür, dass Hebammen nicht mehr finanziert werden sollen, hat Khadydia kein Verständnis: „Es wäre absurd, wenn Hebammen das Pflegebudget gestrichen werden würde, weil’s einfach jetzt schon erhöhte Schwierigkeitsgrade gibt für Hebammen und der Nachwuchs immer dünner wird und es einfach unfassbar traurig wäre, wenn es irgendwann keine Hebammen gäbe.“

Wichtel-Magie in der Weihnachtszeit

Elli baut und gestaltet Wichteltüren. Das sind Miniaturtüren, durch die man die kleinen, magischen Geschöpfe zu sich einladen kann. Ihre Türen werden ihr aus der Hand gerissen.

Metzgerlehrling mit Leidenschaft

Musti ist Metzgerlehrling im dritten Ausbildungsjahr in einer Metzgerei in Mainz-Mombach. Ungewöhnlich, weil er selbst kein Schweinefleisch isst, aber das ist für ihn kein Problem.

Das macht euch Angst

In unserem Format #1MinuteGefühle stellen wir immer persönliche Fragen, um mehr über euch und eure Gefühlswelt zu erfahren. Dieses Mal waren wir in Heilbronn unterwegs und es ging um das Thema Angst. Elias aus Bad Wimpfen hat uns beispielsweise erzählt, dass er manchmal Angst hat, dass seine Freunde mehr erleben als er.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Pia Stegemann