Gegenseitiger Respekt: Wirtin Christine will, dass Gäste nett zu Bedienungen sind 

STAND

Christine und ihr Team scheuen sich nicht vor stressigen Situationen im Wirtshaus in Calw. Aber sie wollen sich von ihren Gästen auch nicht alles gefallen lassen. Deshalb hat Christine auf einem Schild gefordert, nett zu den Mitarbeitenden zu sein. 

Christine, betreibt ein Traditions-Restaurant in Calw-Holzbronn (Foto: SWR)

Wir versuchen immer alles, um unsere Gäste zufriedenzustellen. Aber es kommt auch auf den Umgangston der Gäste an.

Im Team zusammenhalten 

In ihrem Restaurant in Calw hat Christine 45 Angestellte. Das Team hält immer zusammen – auch wenn es mal stressig wird. „Seit Corona ist Personal generell schwerer zu finden, weil viele Aushilfen in andere Gewerke abgewandert sind”, sagt Christine. Deshalb möchte sie, dass sich ihre Angestellten bei der Arbeit wohlfühlen. 

Was ist passiert? 

Als das Restaurant an einem sonnigen Tag sehr gut besucht ist, strengt sich das Team besonders an, um alle Gäste schnell zu bedienen. „Wir sind alle gerannt”, sagt Christine. Einem Gast geht es aber nicht schnell genug. Er beschwert sich bei einer Kellnerin und geht diese an. So forsch, dass sie anfängt zu weinen. Christine findet dieses Verhalten unmöglich. Deshalb schreibt sie auf die Stelltafel einen Spruch, mit dem sie sich vor ihre Angestellten stellen möchte: „Bitte seien sie lieb zu unserer Bedienung. Immer noch sind Kellner schwerer bekommen als Gäste.”  

Tafel vor der Gaststätte von Christine (Foto: SWR)

Positives Feedback auf Schild 

Die Resonanz auf die Aktion ist riesig. „Den Spruch gibt es ja nicht erst seit gestern, aber ich glaube er wurde noch nie so öffentlich ins Licht gestellt“, sagt Christine. Als sie ein Bild von der Stelltafel auf Facebook postet, wird das Bild über 1,3 Millionen angeklickt. Bundesweit schreiben Zeitungen darüber. „Einige Restaurantbesitzer haben mir sogar geschrieben und sich bei mir bedankt für meinen Mut, weil sie dieselbe Erfahrung mit einigen Gästen gemacht haben.” 

Umgangston zwischen Gästen und Bedienungen 

Eigentlich versuchen Christine und ihre Angestellten, jedes Problem sofort zu lösen. „Wir sind auch kritikfähig und bei Essensreklamationen oder anderen Dingen finden wir immer einen guten Weg.” Allerdings möchte sie sich als Wirtin auch nicht mehr alles von ihren Gästen gefallen lassen, weil sie weiß, wie schwer Aushilfen zu finden sind. Außerdem wünscht sie sich, dass es wieder ein größeres Miteinander gibt. „Ich würde mich freuen, wenn die Gäste auch mal ein Lächeln im Gesicht hätten, wenn sie das Restaurant betreten und richtig ‚Hallo‘ sagen.” 

Deilingen

Retrobauer Joachim ackert wie vor 100 Jahren

Ist Landwirtschaft wie vor 100 Jahren möglich? Joachim aus Deilingen probiert es mit seiner Lebensgefährtin ein Jahr lang aus und ackert nur mit Tieren und alten Geräten.

Papa geht in Elternzeit

Michael will mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen und nimmt sieben Monate Elternzeit. Er versteht nicht, warum nicht mehr Männer diese Zeit nutzen.

Antrag nach dem zweiten Kuss

Ruth und Patrick haben sich in einem amerikanischen Lokal in der Südpfalz kennengelernt. Zwischen der Deutschen und dem Amerikaner hat es sofort gefunkt.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team

STAND
AUTOR/IN
SWR