STAND
AUTOR/IN

Teaser: Markus aus Ravensburg und seine Freunde wollten fremde Länder bereisen. Aber nicht als gewöhnliche Touristen. So kamen sie auf die Idee, an einer Wohltätigkeits-Rallye durch 14 Länder teilzunehmen.

„Jetzt in der Corona-Krise merkt man erst mal, was für einen Luxus wir eigentlich haben, dass man die Möglichkeit hat zu reisen und so viele Länder zu sehen.“

Markus, 30, Inhaber einer Videoproduktion

Ein altes Auto für maximal 1.000 Euro kaufen, ein paar Freunde einpacken und in drei Wochen nach Jordanien fahren. Markus hat 2018 an der Europa-Orient-Rallye teilgenommen, ist über 7.500 Kilometer in den Orient gefahren und hat drei Wochen im Kofferraum eines 20 Jahre alten Kombis gelebt. „Einfach mal raus aus seiner Deutschland-Blase, abseits von touristischen Gebieten, zu sehen, wie das in anderen Ländern wirklich ist, wenn die zum Beispiel ihre Religion zu 100 Prozent ausleben und man zu Zeiten wie Ramadan dort ist, hat mich sehr beeindruckt,“ berichtet er. Der Preis für den ersten Platz, ein echtes Kamel, war dabei nur Nebensache.

„Ich fand es krass, dass man in so kurzer Zeit 14 Länder bereisen kann und wie freundlich wir in jedem Land von den Menschen aufgenommen wurden.“

Oft war es aber auch sehr anstrengend. „Man ist da schon 10 bis 12 Stunden pro Tag im Auto gesessen und gefahren, wenn es dann mal rechts ungefähr 150 Meter runter geht und dein Fahrer durch die Kurven scheppert, das ist schon ziemlich unangenehm.“ Bei der Rallye geht es neben dem Abenteuer auch um Wohltätigkeit. „Alle Autos, die an der Rallye teilnehmen, werden am Ende verkauft und mit dem Erlös wird ein soziales Projekt unterstützt. In unserem Fall war das ein Krankenhaus für Herzkranke Kinder in Jordanien.“

Bei rund 90 Autos kommt so schnell ein hoher fünfstelliger Betrag zusammen. Zudem hatte Markus Team noch ein eigenes Wohltätigkeitsprojekt, bei dem sie mit Hilfe von Sponsoren die einzige Schule für Kinder mit Behinderungen in Montenegro mit Schulmaterialien versorgt haben.

Der Stadtteiltreff

„Es ist ein bisschen ein Lebensprojekt“, sagt Eva Krenz über die Arbeit im Stadtteiltreff Gonsenheim, der in der Elsa liegt.  mehr...

Dilara ist stolz darauf, dass sie nicht mehr dick ist

Dilara aus Metzingen wog jahrelang zu viel. Ihr Höchstgewicht lag bei 150 Kilo. Doch sie schaffte es, abzunehmen. Heute hat sie ihr Wohlfühlgewicht gefunden.  mehr...

„Ich will die Welt sehen, so lange ich sie noch sehen kann“

Mathias de Behler ist ein glühender Fan des 1. FC Kaiserlautern. Und er leidet an einer unheilbaren Krankeit, die ihn erblinden lässt. Doch er ist auch ein unglaublicher Optimist.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN