Psychologie

Aphantasie – wenn die visuelle Vorstellungskraft fehlt

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

„Stell dir vor, du sitzt am Meer.“ Sich etwas bildlich vorstellen zu können, ist für die meisten ganz normal. Aber es gibt Menschen, die das nicht können. Sie haben keine Bilder im Kopf. Das Phänomen heißt Aphantasie. Wie sie entsteht, darüber gibt es bisher nur Vermutungen.

Audio herunterladen (5,3 MB | MP3)

Samira kann ihre eigene Mutter nicht beschreiben. Sie weiß nicht, ob ihre Mutter blaue oder grüne Augen hat. Klingt nach emotionalem Defizit, hat aber einen handfesten Grund: Die 20-Jährige hat Aphantasie. Das heißt, dass sie keine visuelle Vorstellungskraft hat. Ihr inneres Auge ist sozusagen blind.

Das ist auch bei der 26-jährigen Leni der Fall. Sie liest gerne und hat irgendwann angefangen Herr der Ringe zu lesen. Die seitenlangen Naturbeschreibungen waren aber für sie langweilig und sie hat die Seiten überblättert. Sie dachte sich: „Wie kann jemand dieses Buch lesen?!“

Umfangreiche Naturbeschreibungen in Romanen verlieren ihren Reiz, wenn man sich das bildlich gar nicht vorstellen kann. (Foto: imago images, imago images/Cavan Images)
Umfangreiche Naturbeschreibungen in Romanen verlieren ihren Reiz, wenn man sich das bildlich gar nicht vorstellen kann. imago images/Cavan Images

Ursache möglicherweise gestörte Verbindung zweier Hirnregionen

Leni hat in der Abitur-Zeit bemerkt, dass irgendwas anders ist. Sie unterhielt sich damals mit Mitschülern, als sie sich plötzlich etwas bildlich vorstellen soll. „Und ich war so: Hä? Wie? Stell dir das mal bildlich vor? Und hab die so unterbrochen und meinte so: Wie 'bildlich vorstellen'? Und die haben mich alle so angeguckt und meinten so: Ja, mit nem Bild im Kopf. Dann hab ich nichts mehr gesagt, weil mir das total unangenehm war diese Situation.“

Dass sie nicht allein mit dem Phänomen ist, das weiß Leni damals noch nicht. Den Begriff "Aphantasie" gibt es erst seit 2015. Und wie sie entsteht, ist auch noch nicht ganz klar. Forschende vermuten, dass bei Aphantasisten die Verbindung zwischen zwei Gehirnregionen auf irgendeine Art gestört ist. Nämlich die zwischen Frontalkortex und visuellem Kortex, wo die mentalen Bilder entstehen.

Forschende vermuten, dass bei Aphantasisten die Verbindung zwischen dem Frontalkortex und dem visuellem Kortex gestört ist. (Foto: imago images, imago images/Panthermedia)
Forschende vermuten, dass bei Aphantasisten die Verbindung zwischen dem Frontalkortex und dem visuellem Kortex gestört ist. imago images/Panthermedia

Andere Informationsverarbeitung

„Das heißt, dass das Gehirn der Betroffenen einfach Informationen anders verarbeitet als das Gehirn von Nicht-Betroffenen. Das ist zum Beispiel bei Gehirn-Scans zu erkennen, wenn Vorstellungsaufgaben durchgeführt werden. Dabei sind andere Gehirn-Regionen aktiviert.“

Der Psychologe Merlin Monzel ist selbst Aphantasist und schreibt gerade seine Doktorarbeit über das Thema. Unter anderem hat er etwa Tausend Betroffene Fragebögen ausfüllen lassen – und zwar zu den Themen "Gedächtnis", "Empathie" und "visuelles Vorstellungsvermögen":

„Zum Beispiel, wenn ich Ihnen sage, Sie sollen sich einen rosaroten Elefanten vorstellen und ich gebe Ihnen danach ein Wimmelbild, wo irgendwo dieser rosarote Elefant drin ist, dann werden Sie ihn schneller finden können, wenn sie sich diesen Elefanten vorher vorgestellt haben, als wenn sie sich vorher irgendwie einen schwarzen Hund vorgestellt haben. Einfach, weil Ihr Gehirn schon darauf eingestellt ist.“

Rosa Elefanten benötigt man eher selten im Alltagsleben. Aber bei einem eingeschränkten visuellen Vorstellungsvermögen können Betroffene beispielsweise Probleme beim Lösen von Matheaufgaben bekommen. (Foto: imago images, imago images/Panthermedia)
Rosa Elefanten benötigt man eher selten im Alltagsleben. Aber bei einem eingeschränkten visuellen Vorstellungsvermögen können Betroffene beispielsweise Probleme beim Lösen von Matheaufgaben bekommen. imago images/Panthermedia

Aphantasie ist keine Krankheit

Aphantasisten brauchen deshalb länger, um im Wimmelbild den rosaroten Elefanten zu finden, sagt Monzel. Er ist einer von wenigen Wissenschaftlern, die sich überhaupt mit dem Phänomen befassen. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge könnten bis zu drei Prozent der Menschen Aphantasisten sein. Monzel hält diese Zahl aber für sehr vage. Die Dunkelziffer könnte einerseits höher liegen. Andererseits halten sich womöglich Menschen fälschlicherweise für Aphantasisten, nur weil sie Bilder nicht bewusst wahrnehmen.

„Und es ist sehr wichtig, zu sagen, dass es keine Krankheit ist. Einfach, weil wir keinen besonders hohen Leidensdruck bei den Betroffenen feststellen. Und das ist eben definierend für eine psychische Krankheit.“

Aphantasisten fehlt das bildliche Vorstellungsvermögen. Daher benötigen diese Menschen oft andere Lernstrategien. (Foto: imago images, imago images/Westend61)
Aphantasisten fehlt das bildliche Vorstellungsvermögen. Daher benötigen diese Menschen oft andere Lernstrategien. imago images/Westend61

Auch Aphantasisten können Empathie haben

Stattdessen ist Aphantasie eine "kognitive Normvariante", wie der Psychologe sagt. Die Verarbeitung von Sinneswahrnehmungen läuft bei Betroffenen anders ab. Und das nicht nur bei Bildern. Auch Geräusche, Geschmäcker und Gefühle können sie sich nicht vorstellen. Trotzdem sind Aphantasisten keine emotionalen Krüppel. In kleinen Stichproben hat Merlin Monzel Betroffene genau dazu befragt. Das Ergebnis: Bei fiktionalen Romanfiguren sind Aphantasisten tendenziell weniger empathisch.

Möglicherweise, weil sie sich das, was einer Figur widerfährt, nicht so detailliert vorstellen können wie Nicht-Betroffene. Deshalb kann Leni wohl auch nichts mit den Herr der Ringe-Büchern anfangen. Auf den Alltag der Betroffenen lassen sich dadurch aber kaum Rückschlüsse ziehen, glaubt der Experte: Wenn man zum Beispiel sehe, dass jemand vor einem stolpert und hinfällt, dann sehe man das ja. Das müsse man sich nicht vorstellen. Die Empathie, so Menzel, sollte das nicht stark beeinträchtigen können.

Wo es aber Beeinträchtigungen geben kann, das sind Schulaufgaben. Und zwar solche, die stark an bildliches Vorstellungsvermögen anknüpfen. Den Klassiker kennen wir alle aus dem Mathe-Unterricht: So kann manchen Aphantasisten bereits eine einfache Rechenaufgabe wie „Stell dir vor, du hast drei Äpfel, zwei Äpfel kommen dazu“ schwerfallen.

Sich drei Äpfel plus zwei Äpfel vorzustellen, kann für Aphantasisten schon schwierig sein. (Foto: imago images,  imago/Ikon Images)
Sich drei Äpfel plus zwei Äpfel vorzustellen, kann für Aphantasisten schon schwierig sein. imago/Ikon Images

Aphantasisten brauchen andere Lernstrategien

Deswegen ist eines der Hauptziele von Merlin Monzels Arbeit: Aufgaben und Lernstrategien entwickeln, die eben NICHT aufs Vorstellungsvermögen abzielen, sodass auch Aphantasisten eine faire Chance haben. Davon abgesehen ist dieses Phänomen aber keine Krankheit, geschweige denn eine Behinderung.

Im Gegenteil: Samira sieht darin auch Vorteile: „Ich habe schon das Gefühl: Dadurch, dass ich keine Bilder im Kopf habe, lebe ich irgendwie mehr im Moment und hänge nicht in der Vergangenheit oder der Zukunft. Ich bin irgendwie sehr präsent und das finde ich auch beruhigend und erdend, weil ich das Gefühl habe, ich kann den Moment oft einfach sehr genießen.“

Leni und Samira kamen mit Aphantasie auf die Welt. Würden sie es sich anders wünschen? Würden sie gerne ihre Liebsten, die gerade nicht da sind, vor ihrem inneren Auge sehen können? Würden sie gerne Meeresrauschen hören, um innerlich am Strand zu liegen? Sie sagen: Ja, einerseits ist das bestimmt spannend und aufregend...

„Auf der anderen Seite kenne ich es nicht anders und habe jetzt keine großen Probleme, damit irgendwie zu leben oder das Gefühl, dass bei mir viel komplett anders läuft.“

„Ich glaube, ich kann das gut zu schätzen wissen oder finde das im Gesamten gar nicht so tragisch, dass ich das habe.“

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG