Das Projekt

Fernsehen, Radio und Internet wachsen zusammen. Dafür braucht es multimediale Arbeitsabläufe und zukunftsfähige Raumstrukturen. Unsere weit verstreute, campusartige Gebäudestruktur in Baden-Baden ist diesen Herausforderungen nicht mehr gewachsen. An zentraler Stelle soll daher ein neues Medienzentrum entstehen.

Das Bild zeigt das Funkhaus des SWR in Baden-Baden (Foto: SWR)

Unser Gelände in Baden-Baden ist über Jahrzehnte hinweg entlang der Hans-Bredow-Straße gewachsen. Eingebettet in die Landschaft, ist hier seit der frühen Nachkriegszeit ein Produktionsstandort für Hörfunk, Fernsehen und in den letzten Jahren auch zunehmend für Online entstanden.

Alte und neue Medien verschmelzen

Wir befinden uns derzeit in einem laufenden Veränderungsprozess. Der digitale Wandel hat weitgehende Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe in den Redaktionen. Inhalte müssen konsequent medienübergreifend gedacht und umgesetzt werden. Multimedial arbeiten heißt: übergreifend denken, gemeinsam planen und medienspezifisch umsetzen. Dafür ist die zersiedelte, campusartige Gebäudestruktur am Standort Baden-Baden mit langen Wegen und großer räumlicher Ausdehnung nicht mehr zukunftsgerecht. Deshalb soll ein multimediales Medienzentrum in zentraler Lage auf unserem Gelände in Baden-Baden entstehen, das zum architektonischen und funktionalen Bindeglied bisher baulich getrennter Hörfunk-, Fernseh- und Onlinebereiche wird.

Keine Finanzierung aus Programmmitteln

Der Neubau soll, neben modernen Arbeitswelten, einen zentralen Eingangsbereich, ein neues Kasino, einen Tagungs-/Eventbereich und einen 24/7-Bereich beinhalten. Das Gebäude soll offen, einladend und transparent gestaltet sein. Der Bau des neuen Medienzentrums wird voraussichtlich etwa 50 Millionen Euro kosten. Finanziert wird das Vorhaben aus dem Verkaufserlös für die Grundstücke westlich der Hans-Bredow-Straße, durch die Umwidmung der nicht mehr notwendigen Sanierungsmittel für diese alten Gebäude sowie durch die zukünftig geringeren Betriebskosten für das neue Gebäude. Dabei werden keinerlei Finanzmittel aus den Programmbereichen eingesetzt.

Preisgericht legt Gewinner-Entwurf fest

In zwei Phasen haben insgesamt 40 Architekturbüros aus ganz Europa an unserem Realisierungswettbewerb teilgenommen. Ihr Auftrag: ein funktionales, wirtschaftliches, energieeffizientes und gestalterisch qualitätsvolles Gebäude für den Standort Baden-Baden entwerfen. Am 9. März 2016 hat das Preisgericht, in dem auch die Stadtverwaltung und die Gemeinderatsfraktionen vertreten sind, die Preisträger des Wettbewerbsverfahrens ausgewählt. Den ersten Platz belegt dabei das Architekturbüro Wurm + Wurm Architekten Ingenieure GmbH aus Bühl. Das Preisgericht empfiehlt uns einstimmig, die Arbeit dieses Preisträgers umzusetzen.

Das Projekt im Zeitverlauf

Pressemeldungen zum Projekt

STAND