SWR2 Wissen | Porträt zum 100. Todestag

Lenin – Ein Mythos verblasst

Stand
AUTOR/IN
Gesine Dornblüth
Gesine Dornblüth

Audio herunterladen (26,9 MB | MP3)

Seine Statuen stehen in nahezu allen Orten Russlands. Straßen und Plätze sind weiterhin nach ihm benannt. Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin (22.4.1870 bis 21.1.1924), Anführer der Oktoberrevolution 1917, hat Generationen von Sowjetbürgern geprägt. Im heutigen Russland ist seine Rolle 100 Jahre nach seinem Tod umstritten.

"Lenin hat eine Atombombe unter ein Gebäude namens Russland gelegt. Die Revolution war überflüssig", sagt Wladimir Putin. Zugleich steigt die Verehrung Stalins. Trotzdem wird Lenins einbalsamierter Leichnam auch heute noch im Mausoleum an der Kremlmauer in Moskau ausgestellt.

SWR 2020

Lenins 100. Todestag Revolutionär mit Machtinstinkt und Rücksichtslosigkeit

Am 21. Januar 1924 starb Lenin im Alter von 50 Jahren. „Er hat den Boden geschaffen, auf dem sich später die stalinistische Herrschaft entwickeln konnte“, sagt der Politikwissenschaftler Manfred Sapper bei SWR2.

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Aula Krieg gegen die Ukraine – Putin und der Stalinismus

Wladimir Putin beruft sich im Kontext seines Krieges gegen die Ukraine auf Stalin. Wie wichtig ist Stalin für Putins Ideologie? Ralf Caspary im Gespräch mit dem Osteuropa-Spezialisten Stefan Creuzberger.

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Eurasien Georgien – Zwischen Russland-Angst und Stalin-Kult

Seit 2008 besetzt Russland Teile Georgiens. Im Frühjahr 2023 demonstrierten die Georgier gegen ihre prorussische Regierung. Der Ukraine-Krieg entscheidet auch über ihre Zukunft.

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte: aktuelle Beiträge