Das Gebäude des Mainzer Landgerichts. (Foto: SWR)

Urteil vor dem Landgericht Mainz

Raubserie mit Machete in Worms: Siebeneinhalb Jahre Haft

STAND

Das Landgericht Mainz hat einen Mann wegen schweren Raubes und räuberischer Erpressung zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Eine ganze Serie von Raubüberfällen in Worms geht auf sein Konto.

Der 31-Jährige hatte im Prozess zugegeben, für insgesamt zehn Überfälle auf Bäckereien, einen Supermarkt und eine Tankstelle in Worms verantwortlich zu sein. Dabei war er mit einer Machete, einem Messer oder einer ungeladenen Schreckschusspistole bewaffnet gewesen.

Mit Machete bewaffnet

Die Raubüberfälle fanden meist am frühen Morgen oder kurz vor Ladenschluss statt. Der 31-Jährige bedrohte jeweils die Mitarbeitenden der Läden mit den Waffen und forderte Geld aus Tresoren oder den Kassen. So erbeutete er mindestens 9.000 Euro. Für sieben der zehn Raubüberfälle wurde der Mann nun verurteilt. Die Verfahren zu den restlichen drei Taten waren nach der Beweisaufnahme und nach Absprache mit allen Prozessbeteiligten eingestellt worden.

Unzufrieden mit der Wormser Polizei

Er selbst sagte zu seinen Taten, er sei gereizt und unzufrieden gewesen. Der Vorwurf richtete sich gegen die Wormser Polizei, die angeblich seine Mutter und seine Schwester nicht vor den Übergriffen des Stiefvaters habe schützen können.

STAND
AUTOR/IN
SWR