Angriffe auf Feuerwehrleute und Sanitäter sind in Rheinhessen in den vergangenen Jahren kaum angestiegen. (Foto: SWR, Daniel Brusch)

Zahlen kaum gestiegen

Rettungskräfte in Rheinhessen selten Opfer von Gewalt

STAND

Feuerwehrleute, die im Einsatz angegriffen werden. Sanitäter, die nicht helfen können, weil sie bedroht werden. Diese Fälle scheinen zuzunehmen. In Rheinhessen gibt es aber gute Nachrichten.

Übergriffe gegen Rettungskräfte seien in den vergangenen zwei Jahren in Rheinhessen nicht signifikant angestiegen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die von der Initiative "Helfer sind tabu!" in Auftrag gegeben wurde. Glücklicherweise hätten die Angriffe nicht, wie anderswo, zugenommen, sagt Johannes König von der Initiative.

"Dennoch ist jeder Angriff auf Sanitäter einer zu viel!"

Trotzdem sei es nicht hinnehmbar, wenn Sanitäterinnen und Sanitäter, die sich für die Gesundheit und das Wohlergehen Anderer einsetzten, Opfer von Gewalt und Anfeindungen würden. Gleichzeitig sei den Rettungskräften aber auch durchaus bewusst, dass sie bei ihren Einsätzen oft mit Menschen zu tun haben, die sich in emotionalen Ausnahmesituationen befinden und psychisch belastet sind.

Zentrale Anlaufstelle für Betroffene

Mitarbeitende der Rettungsdienste in Rheinhessen könnten Übergriffe, die sie im Einsatz erleben, bei einer zentralen Stelle anzeigen, so König. Dazu gehörten tätliche Angriffe, aber auch verbale Gewalt wie Beschimpfungen und Beleidigungen.

2018 hatten Vertreter der Rettungsdienstbehörden des Landkreises Mainz-Bingen die Initiative "Helfer sind tabu!" gegründet. Der Verein setzt sich für mehr Respekt gegenüber Rettungskräften ein. Außerdem bietet er mehrmals im Jahr Schulungen an. Dort lernen Rettungskräfte, wie sie brenzlige Situationen deeskalieren und Gewaltausbrüche verhindern können.

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Keine Angriffe auf Mainzer Feuerwehr

Bei der Feuerwehr in Mainz sind Übergriffe zum Glück kein Thema. Der Beruf sei immer noch sehr hoch angesehen, sagt der Pressesprecher der Berufsfeuerwehr, Michael Ehresmann. Die Menschen wüssten, dass die Feuerwehr da sei, um zu helfen.

So habe es zum Beispiel an Silvester überhaupt keine Probleme gegeben. Die Feuerwehrleute seien auf gut gelaunte, allenfalls betrunkene Menschen getroffen. Pöbeleien oder gar Angriffe habe es keine gegeben.

Silvester sogar "schöner Einsatz"

Für viele im Team sei der Dienst an Silvester sogar ein schöner Einsatz, so Ehresmann. Wenn man schon nicht mit seiner Familie ins neue Jahr starten könne, dann wenigstens mit den Kollegen und Kolleginnen, die gewissermaßen eine zweite Familie seien.

Polizei Koblenz richtet nach Angriffen auf Retter Ermittlungsgruppe ein RLP diskutiert über Konsequenzen aus Silvesternacht

Nach Übergriffen auf Einsatzkräfte an Silvester werden Rufe nach Konsequenzen laut. In Rheinland-Pfalz blieb es zwar meist friedlich - der Innenminister positionierte sich dennoch eindeutig.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Koblenz

Bislang mehr als 50 Zeugenhinweise eingegangen Nach Böllerangriff auf Einsatzkräfte: Polizei Koblenz sucht nach Hinweisen

Nach den Angriffen auf Rettungskräfte in der Nacht zu Silvester in Koblenz-Neuendorf hat die Polizei ein Hinweisportal eingerichtet. Dort sollen Zeugen Bilder und Videos hochladen.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR