Frau in Handschellen - Symbolbild für 25-jährige Frau verletzt Lebensgefährten tödlich

Prozessbeginn am Landgericht Frankenthal

Wegen Totschlags vor Gericht: Frau aus Neustadt sticht Freund Messer in den Rücken

Stand
AUTOR/IN
Frank Schumann

Weil sie im Streit ihren Lebensgefährten erstochen haben soll, muss sich eine 25-jährige Frau vor dem Landgericht Frankenthal verantworten. Eine wichtige Zeugin sollte gleich zu Beginn aussagen.

Gleich zu Beginn des neuen Jahres erschütterte ein tödliches Beziehungsdrama Neustadt an der Weinstraße. Am Abend des 2. Januar gerieten eine Frau und ihr Lebensgefährte in ihrer gemeinsamen Wohnung in einen verhängnisvollen Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung, so steht es in der Anklage, soll die 25-Jährige nach einem Küchenmesser gegriffen haben und dieses Messer in den Rücken ihres Lebensgefährten gestochen haben.

Mann überlebt Attacke nur kurz

Der 28-Jährige konnte sich, so schilderte es damals die Polizei, noch aus der Wohnung schleppen und zu seiner Mutter retten. Sie wohnte in einem benachbarten Haus. Der Notarzt kam, doch seine Hilfe blieb vergeblich: Der junge Mann erlag auf dem Weg ins Krankenhaus seinen schweren Stichverletzungen und starb.

Neustadt an der Weinstraße

Mit Messer zunächst schwer verletzt Neustadt: 25-Jährige soll Lebensgefährten erstochen haben

Eine 25-Jährige soll in Neustadt an der Weinstraße ihren Lebensgefährten getötet haben. Die Tatwaffe: Ein Messer. Der Mann konnte sich noch aus der Wohnung schleppen.

SWR4 am Mittwoch SWR4

Angeklagte seit der Tat im Gefängnis

Die Polizei wurde alarmiert, rückte an und traf die Lebensgefährtin in der Wohnung an. "Sie hat sich widerstandlos festnehmen lassen" stand im damaligen Polizeibericht. Einen Tag später, am 3. Januar, kam die 25-Jährige ins Gefängnis zur Untersuchungshaft. Der Polizei sagte sie später, ihr Lebensgefährte habe sie am Abend vor der Tat angegriffen. Zu allen weiteren Fragen schwieg die Frau.

Mutter des Opfers als erste Zeugin

Nach Angaben ihres Verteidigers Christoph Hambusch aus Frankenthal, sollte zum Prozessauftakt am Dienstag die Mutter des getöteten Mannes aussagen. Im Verlauf des Prozesses werde sich seine Mandantin wohl zu ihren persönlichen Verhältnissen äußern. Laut Frankenthaler Gericht ist die Angeklagte vorbestraft. Die Richter wollen sich offenbar genug Zeit nehmen: bis Ende August sind weitere zehn Verhandlungstage angesetzt.

Mehr zu Gerichtsprozessen in der Pfalz

Speyer

Säugling erlitt Schädel-Hirn-Trauma Eltern aus Speyer sollen Baby misshandelt haben - Prozess im Juni

Ein Elternpaar aus Speyer muss sich ab Mitte Juni wegen Misshandlung ihres Sohnes vor dem Landgericht Frankenthal verantworten. Das Baby wurde schwer verletzt und erlitt unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Frankenthal

Ermittlungen eingestellt Frankenthaler Prozess um geklaute Chips ein Flopp: Diebstahl nicht nachzuweisen

Das Amtsgericht Frankenthal hat am Donnerstag den Prozess wegen Diebstahls von Kartoffelchips eingestellt. Angeklagt waren ein 32- und ein 36-Jähriger. Wer die Diebstähle begangen hat, ist noch unklar.

SWR4 am Abend SWR4

Koblenz

Berufung vor dem OVG Koblenz Trotz rechtsextremistischer Posts: Lehrerin aus Landau will Beamtin bleiben

Eine Lehrerin aus Landau, die als "Stimme von Kandel" bekannt geworden ist und ihren Beamtenstatus wegen rechtsextremer Äußerungen verlieren soll, wehrt sich am Mittwoch in einem Berufungsverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht dagegen.

Morgengruß SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Frank Schumann