Ein Geflüchteter hält eine Debitcard in der Hand. Der Ortenaukreis hat bereits Mitte Januar die ersten Bezahlkarten für Geflüchtete ausgegeben. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth (Symbolbild))

Berliner Ampel uneins

Streit um Bezahlkarte: Kretschmann fordert rechtssichere Lösung

Stand

Eigentlich war sie schon beschlossen, nun gibt es wieder Zoff um die Bezahlkarte für Flüchtlinge. Die Ampel streitet um die Umsetzung. Die CDU im Land kritisiert das scharf.

In der Debatte um die Einführung einer Bezahlkarte für Asylbewerber hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf eine rechtssichere Einführung gedrängt. "Ich bin da klar aufgestellt: Die muss rechtssicher sein", sagte er Man könne es sich nicht leisten, dass die Karte eingeführt und dann erfolgreich beklagt werde. "Dann zeigen wir ja wieder, dass der Staat in solchen Fragen nicht handlungsfähig ist", so Kretschmann. 

Um die Bezahlkarte war zuletzt ein neuer Streit in der Berliner Ampel-Koalition entstanden. Aus Sicht von SPD und FDP braucht es flankierend eine bundesgesetzliche Regelung. Die Grünen halten dies nicht für nötig und weisen darauf hin, dass die Einführung in Hamburg bereits begonnen hat und in Bayern kurz bevorsteht.

Kretschmann zweifelt nicht an Bedarf für Bundesregelung

Auf die Frage, ob es aus seiner Sicht eine flankierende bundesgesetzliche Regelung brauche, sagte Kretschmann, dass dies jedenfalls die Meinung von Florian Stegmann, dem Chef der Staatskanzlei, sei. "Der hat das ja mit den anderen geprüft und mitverhandelt. Ich habe keinen Grund, daran zu zweifeln."

Scharfe Kritik am Streit der Ampel äußerte CDU-Landeschef Manuel Hagel. "Alle Experten sind sich doch einig, dass die Bezahlkarte sinnvoll ist und sie kommen muss. Aber selbst bei kleinen Schritten, die uns einer Lösung der Asylproblematik näherbringen, streitet die Ampel wie die Kesselflicker", sagte Hagel der Deutschen Presse-Agentur.

Baden-Württemberg

Nach Start im Ortenaukreis Weitere Kreise in BW wollen Bezahlkarte für Geflüchtete

Seit wenigen Wochen erhalten Flüchtlinge im Ortenaukreis eine Bezahlkarte statt Geld auf ein Bankkonto. Weitere Kreise melden nun ihr Interesse an dem Modell an.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Hagel appelliert an die Parteien der "demokratischen Mitte"

Davon profitiere am Ende nur die AfD, warnte Hagel. "Die Verweigerungshaltung der Bundes-Grünen ist ein Konjunkturprogramm für die AfD." Das beste Mittel gegen die Rechtspopulisten sei, die Probleme zu lösen, die die Menschen zur AfD brächten. "Die Parteien der demokratischen Mitte müssen sich doch gerade jetzt bewähren, indem sie ihrer Verantwortung gerecht werden und das Vernünftige tun", sagte Hagel der dpa. 

14 von 16 Bundesländern hatten sich Ende Januar auf ein gemeinsames Vergabeverfahren zur Einführung einer Bezahlkarte für Asylbewerber geeinigt, das bis zum Sommer abgeschlossen sein soll. Mit der Karte soll unter anderem verhindert werden, dass Migranten Geld an Schlepper oder an ihre Familie oder Freunde ins Ausland überweisen.

Zollernalbkreis will Bezahlkarte früher

Bis zum Sommer will der Zollernalbkreis nicht warten und bereits vor der bundesweiten Einführung eine Bezahlkarte für Flüchtlinge herausgeben. Die Übergangslösung soll am 1. April kommen, wie eine Sprecherin des Landkreises am Dienstag bestätigte. Der Kreistag hatte demnach am Montag mit knapper Mehrheit die vorgezogene Einführung beschlossen - 26 Abgeordnete stimmten dafür, 23 dagegen. Die CDU-Fraktion hatte die Abstimmung beantragt.

Balingen

Keine Geduld für landesweite Lösung Bezahlkarte für Asylbewerber kommt: Zollernalbkreis will nicht auf BW warten

Eigentlich will das Land im Sommer eine Bezahlkarte einführen, darauf will der Kreistag Zollernalbkreis aber nicht warten. Der Kreistag hat dem Beschluss am Montag zugestimmt.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Grund für den Alleingang sei, dass sich die Menschen im Zollernalbkreis eine restriktive Asylpolitik wünschen, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Schroft dem SWR. Mit der Bezahlkarte wolle man dem Sozialmissbrauch und der irregulären Migration entgegenwirken. Es sei wichtig, den Menschen zu zeigen, dass der Zollernalbkreis Entscheidungen treffen kann, bevor sie auf der Bundesebene durchgesetzt werden.

Die Kreisverwaltung hatte sich dafür ausgesprochen, bis zur bundesweiten Einführung zu warten, wie die Sprecherin bestätigte. Aber nun arbeite man bereits an der Übergangslösung.

Mehr zur Bezahlarte für Asylbewerber

Baden-Württemberg

Nach Start im Ortenaukreis Weitere Kreise in BW wollen Bezahlkarte für Geflüchtete

Seit wenigen Wochen erhalten Flüchtlinge im Ortenaukreis eine Bezahlkarte statt Geld auf ein Bankkonto. Weitere Kreise melden nun ihr Interesse an dem Modell an.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Karte soll "Fehlanreize für die Einreise" verringern Bezahlkarte für Geflüchtete kommt - BW-Ministerin Gentges mahnt zur Eile

Bund und Länder haben sich auf Standards einer geplanten Bezahlkarte für Asylbewerber geeinigt. BW-Justizministerin Gentges dringt auf eine möglichst zügige Einführung.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Offenburg

Bezahlkarte für Menschen ohne Konto Erste Geflüchtete im Ortenaukreis bekommen SocialCards

Im Ortenaukreis sind erstmals Bezahlkarten statt Bargeld an Geflüchtete verteilt worden. Die sogenannten SocialCards sind in Baden-Württemberg eine Premiere.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR