Friedrich Christian Delius: Darling, it's Dilius. Erinnerungen mit großem A (Foto: Pressestelle, Rowohlt Verlag)

Platz 1 (101 Punkte)

Friedrich Christian Delius: Darling, it's Dilius

STAND

Audio herunterladen (15 MB | MP3)

Im April 1992 rief der Schriftsteller Friedrich Christian Delius seinen Kollegen Walter Abish in New York an, um ihm seinen Besuch anzukündigen. Am Telefon war Abishs Ehefrau Cecile, die ihren Mann mit den Worten rief „Darling, it’s Dilius“. Delius war entzückt vom weichen Klang, den Cecile Abish seinem Namen gab, und von dem Stabreim, der sich in diesem simplen Vorgang auftat.

Zu finden ist diese scheinbar unwichtige Begebenheit unter dem Stichwort „Abish, Cecile und Walter“. Der Büchnerpreisträger Friedrich Christian Delius, gestorben im April 2022, wäre im Februar 2023 achtzig Jahre alt geworden. Bis zuletzt hat er an einer Autobiografie geschrieben, wie man sie in dieser Form bestimmt noch nicht hat lesen können: In rund dreihundert Stichworten, die allesamt mit dem Buchstaben A beginnen, listet Delius Erinnerungen auf, die er sowohl mit persönlichen Erlebnissen als auch mit politischen Ereignissen in Verbindung bringt. In „Abbey Road“ erzählt Delius von einer Begegnung mit Paul McCartney (die eben gerade nicht dort stattfand), in „Aleppo“ vom Protest gegen den Krieg in Syrien, für den sich noch einmal einige Kampfgefährten aus der 68er-Zeit zusammenfanden.

Das Abitur im nordhessischen Korbach ist Thema, wie auch das Azurblau des wolkenlosen italienischen Himmels, dessen Farbe sich in den Trikots der italienischen Nationalmannschaft wiederfindet. Es sind schöne, mal melancholische, mal präzise scharf gestellte Fragmente aus einem Intellektuellenleben, in dem sich zugleich die Geschichte eines Landes spiegelt. Eine persönliche Chronik und Geschichtsschreibung in einem.

Buchkritik Friedrich Christian Delius – Darling, it's Dilius. Erinnerungen mit großem A

An diesem besonderen Erinnerungsbuch hat Friedrich Christian Delius bis kurz vor seinem Tod im Mai 2022 gearbeitet. In Form von Lexikoneinträgen lässt er Leben, Werk und Weggefährten Revue passieren – und zugleich die Geschichte der Bundesrepublik. Ein Selbstporträt aus Collagen, das jetzt posthum erscheint. | Rezension von Julia Schröder | Rowohlt Verlag, 304 Seiten, 24 Euro | ISBN 978-3-7371-0163-9

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Literatur SWR Bestenliste März

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.

STAND
AUTOR/IN
SWR