Platz 10 (24 Punkte)

Franz Kafka: Die Zeichnungen

STAND

Auf den Taschenbuchausgaben von Franz Kafkas Werken, erschienen in den 1950er-Jahren, sind bereits die in ihrem Stil sofort wiedererkennbaren Zeichnungen des Autors selbst als Titelbilder verwendet worden. Kafkas Nachlassverwalter Max Brod hat stets betont, dass Kafka eine künstlerische Doppelbegabung als Zeichner und als Schriftsteller gewesen sei, gleichzeitig aber ausgeführt, dass Kafka seine Zeichnungen für noch wertloser und vernichtungswürdiger befunden habe als seine schriftstellerischen Arbeiten.

Nun ist ein prächtig ausgestatteter Band mit rund 160 grafischen Arbeiten Kafkas erschienen. Ein Großteil davon lag rund 60 Jahre in einem Safe einer Zürcher Bank, bevor die Beendigung eines komplizierten Rechtsstreits nun die Veröffentlichung ermöglicht hat. Herausgeber Andreas Kilcher betont in seinem in dem Band enthaltenen Essay, wie intensiv sich Kafka bereits in frühen Jahren produktiv mit der bildenden Kunst seiner Zeit auseinandergesetzt habe.

Seine Zeichnungen wirken wahlweise wie eine Fortführung oder eine Ergänzung des schriftstellerischen Werks: Die Figuren, die Kafka gezeichnet hat, sind aus den Proportionen gefallen, wirken gestreckt oder verzerrt, mit langen dünnen Beinen und riesigen Gliedmaßen, sind unheimlich und zugleich komisch, lösen die Trennung zwischen Tier und Mensch auf. Andere Bilder wiederum bestehen aus sparsamen, präzisen Strichen.

Kafka selbst wollte diese „Schmierereien“, wie er selbst sie genannt hat, nach seinem Tod vernichtet sehen, wie sein literarisches Werk auch. Zum Glück, lässt sich heute sagen, sind sie nicht im Müll, sondern in einem Tresor gelandet.

Gespräch „Franz Kafka — Die Zeichnungen“ von Andreas Kilcher: Eine neue Sicht auf Kafka

Durch die 2019 in den Tresoren der Schweizer UBS-Bank im Nachlass von Max Brod entdeckten Zeichnungen von Franz Kafka, zeige sich eine ganz neue Facette des Schriftstellers, so der Schweizer Literaturwissenschaftler Andreas Kilcher, gegenüber SWR2: „Der Umfang des entdeckten Zeichnungs-Corpus ist so bedeutend, dass man eine neue Seite Kafkas kennenlernt“.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Schecks Bücher | Folge 63 Franz Kafka: Die Tagebücher 1910- 1923

Lange hat Denis Scheck Franz Kafka gehasst. Dann liest er dessen Tagebücher und begegnet darin dem lebendigen und lachenden Kafka: Der Beginn einer wunderbaren Leserfreundschaft.  mehr...

SWR2 Wissen: Klassiker der Schullektüre Franz Kafka: Die Verwandlung

"Die Verwandlung" ist ein Text voller Abgründe, ein Albtraum, ein Horrortrip. Kafka zeichnet darin eine verstörte Welt und stellt Fragen an die Moderne, die bis heute aktuell sind.  mehr...

SWR2 Wissen: Klassiker der Schullektüre SWR2

Literatur SWR Bestenliste Januar

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN