STAND

Audio herunterladen (5,9 MB | MP3)

Die Biografie des Schriftstellers Ocean Vuong ist einerseits von einer individuellen Wucht, wie man sie selten findet, andererseits aber auch paradigmatisch für unser von Migrationsbewegungen geprägtes Zeitalter: Geboren 1988 in Saigon als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer vietnamesischen Mutter, kam Vuong über Umwege gemeinsam mit Mutter und Großmutter in die USA. Er war elf Jahre alt, als er lesen lernte.

In seinem ersten Roman „Auf Erden sind wir kurz grandios“ erzählte Vuong seine eigene Geschichte in Form eines Briefs an seine eigene Mutter, die diesen als Analphabetin niemals würde lesen können. Berühmt aber wurde Ocean Vuong bereits mit seinem ersten, 2016 erschienenen Gedichtband, der nun unter dem Titel „Nachthimmel mit Austrittswunden“ auch in deutscher Übersetzung, aber als lobenswerterweise als zweisprachige Ausgabe vorliegt.

Ohne Tabus und zum Teil auch in drastischer Sprache schildert Vuong seine Erfahrungen als Migrant, als Homosexueller und als Unterprivilegierter als Teil einer Identitätsbildung.

In freien Versen und in einem wechselhaften Spiel der literarischen Formen unternehmen Vuongs Gedichte den Versuch einer biografischen Festschreibung mit den Mitteln der Literatur. Im Nachhinein erkennt man, dass der an die Mutter gerichtete Roman die Ergänzung zu den Gedichten bildete, die um den Vater kreisen.

Literatur SWR Bestenliste - Buchempfehlungen von Literaturkritiker*innen

Die SWR Bestenliste empfiehlt seit über 40 Jahren verlässlich monatlich zehn lesenswerte Bücher, unabhängig von Bestsellerlisten. Nicht die Bücher, die am häufigsten verkauft werden, bestimmen die Liste, sondern eine Jury, bestehend aus 30 namhaften LiteraturkritikerInnen, wählt die Bücher aus, denen sie möglichst viele LeserInnen wünscht.  mehr...

Buchkritik Ocean Vuong - Auf Erden sind wir kurz grandios

Ocean Vuong wurde 1988 in Saigon geboren und kam als Zweijähriger in die USA. In seinem Debütroman „Auf Erden sind wir kurz grandios“ erzählt er eine Geschichte, die der seinen stark ähnelt. Darin erinnert er sich an die Schläge und die Fürsorge seiner Mutter, an die Geschichten seiner Großmutter und an seine Jugendliebe Trevor. Ein poetischer Roman über Liebe, Körper und Sprache.
Rezension von Katharina Borchardt.

Übersetzt von Anne-Kristin Mittag
Hanser Literaturverlage
ISBN 978-3-446-26389-5
240 Seiten
22 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

STAND
AUTOR/IN