STAND
INTERVIEW
REDAKTEUR/IN

Audio herunterladen (35,8 MB | MP3)

Seit drei Jahrzehnten hält Markus Mauthe die Schönheit der Welt in faszinierenden Bildern fest - aber auch ihre Zerstörung.

Im Gespräch mit Bernd Lechler beschreibt der gebürtige Schwabe seinen Weg vom Naturfotografen zum Umwelt- und Greenpeaceaktivisten, berichtet von seiner Wahlheimat Brasilien und wie er dort versucht den Regenwald aufzuforsten, sagt, was er bei den Dreharbeiten zu seinem Film „An den Rändern der Welt“ erfahren hat.

Er offenbart Momente von Verzweiflung, sagt aber auch davon, was ihm trotz allem Mut macht.

"In solchen Momenten überkommt mich große Dankbarkeit, dass es mit vergönnt war, zu reisen. Ich habe die Schönheit unseres Planeten mit allen Sinnen spüren dürfen und kann dies auch weiterhin tun." - Markus Mauthe  (Foto: Markus Mauthe/Knesebeck Verlag )
"In solchen Momenten überkommt mich große Dankbarkeit, dass es mit vergönnt war, zu reisen. Ich habe die Schönheit unseres Planeten mit allen Sinnen spüren dürfen und kann dies auch weiterhin tun." - Markus Mauthe Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Die Hände von zwei sehr nahen Verwandten. Warum tötet der eine den anderen? Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Auf diesem Bild steht Markus Mauthe auf einem dringend benötigtem Rohstoff für die Energiewende, Lithium, das momentan noch in Batterien verbaut wird. Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
"Wir laden immer wieder Kinder und Jugendliche aus den umliegenden Städten in die Projektgebiete ein. Oft kommen Mädchen und Jungen aus den Favelas, die zum ersten Mal in ihrem Leben spüren können, was echte Natur bedeutet." - Markus Mauthe Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
"Für das Projekt Naturwunder Erde habe ich meine Scheu vor tiefen Wassern überwunden und mich ganz der unglaublichen Vielfalt des Lebens in den Ozeanen hingegeben" - Markus Mauthe Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Wird es wirklich soweit kommen, dass die Menschen in nicht allzu vielen Generationen kaum noch Gletscher bestaunen können und somit einen Großteil des in ihnen gespeicherten Trinkwassers verlieren werden? Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Durch die weiße Wüste Ägyptens bei Mondlicht zu streifen, ist phantastisch. Wer auch die fragile Schönheit des Wüstenbodens wahrnimmt, achtet genau darauf, wohin er seine Schritte lenkt. Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
"Die Nacht im Schlafsack, auf den Dünen am Rande der Wüste Gobi in der Mongolei, belohnte mich mit tollen Lichtstimmungen. Der Sand, den mir unablässige Windböen in Mund und Nase geblasen haben, bleibt auch unvergessen." - Markus Mauthe Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Wir Menschen sind gnadenlos. Wir vernichten Millionen Hektar Tropenwald, um unseren ständig steigenden Hunger nach Fleisch zu befriedigen. Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen
Immer mehr Feuer brennen in den Randbereichen des Amazonas. Ausbleibende Regenfälle und Brandrodung sind gefährliche Partner. Markus Mauthe/Knesebeck Verlag Bild in Detailansicht öffnen

Musiktitel

Love gone to seed
J. E. Sunde
CD: 9 songs about love

Arrastarte-ei
Céu
CD: Tropix

Taste
Rhye
CD: Blood

Sword + gun
José James feat. Hindi Zahra
CD: No beginning no end

STAND
INTERVIEW
REDAKTEUR/IN