STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (42,1 MB | MP3)

Renate Lasker-Harpprecht war Holocaust-Überlebende, die nach ihrer Maxime lebte: „Ich will mir nicht den Rest meines Lebens von Hitler diktieren lassen“. Die Journalistin und aufmerksame Beobachterin des Zeitgeschehens starb am 3. Januar 2021 in Süd-Frankreich im Alter von 96 Jahren. 

Geboren 1924 in Breslau, wuchs sie mit der deutschen Sprache im Kreise einer bürgerlichen und kultivierten Familie auf. Der Nationalsozialismus zerstörte diese Welt. Wie durch ein Wunder gab es für Renate Lasker-Harpprecht und ihre Schwester Anita Lasker-Walfisch, auch bekannt als die Cellistin von Auschwitz“, ein Leben nach dem Vernichtungslager Auschwitz und dem Konzentrationslager Bergen-Belsen. Die Stationen nach 1945 im Leben von Renate Lasker-Harpprecht waren u. a. London, USA, Frankreich und auch wieder Deutschland - mit ihrem Mann, dem Autor Klaus Harpprecht.

16.4.1945 Radioansprache von Anita Lasker nach ihrer Befreiung aus Bergen-Belsen

16.4.1945 | Am 15. April 1945 wurde die 19-jährige Anita Lasker von britischen Truppen aus dem KZ Bergen-Belsen befreit. Schon einen Tag später berichtete sie im deutschen Programm der BBC, was sie erlebt hatte.  mehr...

Holocaust-Gedenken Anita Lasker Wallfisch – ein Videostolperstein

„Man hat uns derartig entwürdigt, dass es letztendlich gar nicht schwer war, uns zu ermorden.“ Die Holocaust-Überlebende Anita Lasker-Wallfisch berichtet aus Auschwitz.  mehr...

STAND
INTERVIEW