SWR2 Leben

Kochherde statt offener Feuerstellen - Ein Hilfsprojekt in Guatemala

STAND
AUTOR/IN
Andreas Boueke

Fast drei Milliarden Menschen kochen laut WHO auf offenen Feuerstellen.

Audio herunterladen (22 MB | MP3)

Rauch und Feinstaub belasten ihre Atemwege und Lungen.

In Corona-Zeiten erweist sich ein Hilfsprojekt in Guatemala als besonders sinnvoll: Kochherde für notleidende Gemeinden. Der Verbrauch an Brennholz wird erheblich reduziert, die Luft bleibt sauber, weil der Rauch durch einen Schornstein abgeleitet wird.

Delfina Castillo wohnt mit ihrer Familie in einem Armenviertel am Rand von Guatemala-Stadt. Sie erlebt, wie im Lauf der Pandemie Hunger und Gewalt zunehmen. Der neue Herd bringt ein wenig Hoffnung.

Kinder und Frauen profitieren besonders von der Installation sparsamer Kochherde, weil sie dann nicht mehr den Rauch der Feuerstellen einatmen müssen. (Foto: Pressestelle, Andreas Boueke)
Kinder und Frauen profitieren besonders von der Installation sparsamer Kochherde, weil sie dann nicht mehr den Rauch der Feuerstellen einatmen müssen. Pressestelle Andreas Boueke Bild in Detailansicht öffnen
Hector Puac (links) und Herber Santos (rechts) zeigen den Familie, den Kochherd richtig aufzubauen und zu warten. Pressestelle Andreas Boueke Bild in Detailansicht öffnen
Die Installation eines sparsamen Kochherds bedeutet eine deutliche Verbesserung der Lebensumstände von Familien, die zuvor auf offenen Feuerstellen gekocht haben Pressestelle Andreas Boueke Bild in Detailansicht öffnen
Üblicherweise beteiligt sich jede begünstigte Familie mit einem Eigenbeitrag von rund zwanzig Prozent an dem Preis jedes Kochherds, etwa 120 Euro. Pressestelle Andreas Boueke Bild in Detailansicht öffnen
Hector Santos arbeitet für die Organisation HELPS, die Fördergelder von der deutschen Aktion Weltkinderhilfe bekommt, um in Guatemala sparsame Kochherde zu installieren Pressestelle Andreas Boueke Bild in Detailansicht öffnen
Dona Delfina kommt gerade aus der Küche, durch deren Dach jetzt ein Rohr führt, so dass der Rauch des Feuers nicht mehr im Raum bleibt Pressestelle Andreas Boueke Bild in Detailansicht öffnen
Die sparsamen Kochherde werden in Einzelteilen an die begünstigten Familien geliefert Pressestelle Andreas Boueke Bild in Detailansicht öffnen

Umwelt Gefährliche Feuerstellen in Entwicklungsländern

Ruß und Qualm im Wohnbereich sind schädlich für Umwelt, Klima und Gesundheit. Drei Milliarden Menschen sind betroffen. Verbesserte Herde können helfen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

SWR2 Leben Schüsse auf dem Schulweg

Schüleralltag in Guatemala
Von Andreas Boueke  mehr...

SWR2 Leben SWR2

STAND
AUTOR/IN
Andreas Boueke