STAND

Ein Bild mit Maske und ein unmißverständlicher Text - damit hat sich Wolfgang Niedecken jetzt gegen all die gewandt, die seiner Meinung nach die Social Media Seiten von Niedeckens BAP mit Anti-Corona-Posts "zumüllen".

»Aluhüte, Verschwörungstheoretiker und Corona-Verweigerer!
Damit das unmissverständlich klar ist: Ich lasse es nicht zu, dass ihr mit eurer Propaganda unsere Seiten zumüllt. Schreibt auf euren Seiten was ihr wollt, aber respektiert bitte, dass ihr bei uns nicht willkommen seid.«

Wolfgang Niedecken auf der Instagram-Seite seiner Band

Wolfgang Niedecken wehrt sich gegen Corona-Leugner

In seinem Instagram Post bezieht er sich außerdem noch auf die Vorwürfe, mit wem die Gegner der aktuellen Corona-Maßnahmen zeitgleich zum Demonstrieren auf die Straße gehen:

»Achtet mal lieber darauf mit welchem Nazi-Pack ihr euch gemein macht. Okay!?«

Wolfgang Niedecken auf der Instagram-Seite seiner Band

Großer Beifall und harsche Kritik von der Community

Die Reaktionen der Community auf Niedeckens klare Worte fallen sehr unterschiedlich aus.

»Ich kann dir nur zustimmen Wolfgang, aber wenn ich die Kommentare hier sehe zu deiner Botschaft, es sind schon viele Menschen infiziert von dem Virus den wir bekämpfen!«

schreibt ein User, ein anderer fügt unterstützend hinzu: »Richtiger Shitstorm. Alles richtig gemacht.« Bei anderen kommt Niedeckens Post gar nicht gut an.

»OMG ist das armseelig. Wer Psychoterror gegen Kinder und Berufsverbot für Musiker einfach so akzeptiert sollte neben der Brille und der Maske auch die Scheuklappen ablegen.«
-------------
»Nidecken und warst schon immer eine Null! Wer nichts drauf hat muss sich halt so profilieren«

Doch nicht nur der erwähnte "Shitstorm" findet als Reaktion auf Niedeckens Post statt. Einige User setzen sich auch ausführlich mit ihm auseinander und gründen ihre Argumente auf Songtexte und Aussagen des Musikers:

»Das Wording Ihres Posts zeigt meines Erachtens ein stark antidemokratisches, linksfaschistisches Weltbild, das in meinen Augen genauso gefährlich ist, wie der Rechtsfaschismus, den Sie zu Recht anprangern.
Mir fällt bei dem Wording sofort Ihr Lied „Es riecht nach Kristallnacht“ ein, in dem Sie kritisieren, dass alles, was anders ist, bekämpft wird.
Leider tun Sie genau das mit Ihrem Post, der mehr als erschreckend ist und einem A-Promi, der Einfluss auf Menschen hat, nicht geziemt und meiner Meinung nach menschenverachtend ist.«

STAND
AUTOR/IN