Pflanzen gegen den Klimawandel – Guerilla-Gärtner Reinhard Tiemann begrünt Mainz

STAND
AUTOR/IN
Rieke Spang
Rieke Spang (Foto: SWR)
Michèle Kraft
Michèle Kraft (Foto: SWR)

„Der Klimawandel insgesamt ist noch ein Pappenstiel gegenüber dem Klimawandel in einer Stadt.“

Nachdem er eine Studie zur Entwicklung des Stadtklimas in Mainz gelesen hatte, war für ihn klar, dass er etwas tun muss. „Ich dachte immer, bis ich tot bin, passiert nichts. Aber wir werden das deutlich spüren.“ Schon jetzt ist für Stadtbewohner besonders im Sommer seh- und spürbar, wie sich versiegelte und eng bebaute Flächen, Steine und Beton erhitzen. Abgase und fehlende Frischluftzufuhr tun ihr Übriges: Dicke, heiße Luft, die sich zwischen Häuserfronten staut, ausgedörrte Bäume, die ihr Laub abwerfen und vertrocknete Rasenflächen.

Eine Lösung wäre mehr Grün. Pflanzen spenden Schatten, kühlen das Stadtklima ab und binden Schadstoffe. „Der viel gescholtene Efeu zum Beispiel setzt Sonnenenergie in Biomasse um. Er ist also eine Klimaanlage, die keine Energie kostet, sondern durch seine Blätter Kühle schenkt. Außerdem kann er Feinstaub binden und Giftstoffe aus Abgasen vernichten“, erklärt Reinhard. Er ist deshalb ein großer Efeu-Fan. Aber auch Geißblatt, Knöterich, Waldrebe und Blauregen zieht er in seinem Viertel vor und pflanzt sie dann in der Stadt aus – meistens nach Absprache, manchmal aber auch als Experiment.

„Ich möchte keinen komplizierten Garten, der ständiger Pflege bedarf, sondern Pflanzen, die sich durchschlagen.“ Auf der Homepage seiner Initiative „bgrün²“ bespricht Reinhard deshalb die Vor- und Nachteile der meist schnellwüchsigen Pflanzen. Er gibt Pflanztipps, verschenkt Setzlinge und vor allem sucht er Mitstreiter. „Mein Wunsch wäre, dass sich der Trend von Urban Gardening auch auf vertikale Begrünung ausdehnt. Oder es wie einen Clean-Up-Day auch einen Pflanz-Tag gibt, wo man seine Nachbarschaft begrünt.“

Aktuell begrünt Reinhard ein Parkhaus in Mainz und arbeitet an der Herstellung von Schwarzerde, die CO2, Wasser und Nährstoffe langfristig bindet.

Mehr Heimat

Paar renoviert alten Campingplatz

Silke und Daniel haben statt eines gut bezahlten Bürojobs einen Campingplatz im Donnersbergkreis übernommen, um daraus ein Waldressort zu erschaffen.  mehr...

Böblingen

Freiheit im Kinderzimmer: So ist Jule aufgewachsen

Heute wie damals: Oft prägt die Art und Weise, wie man aufgewachsen, unsere Vorstellung davon, wie wir später leben mochten. Jule aus Böblingen hatte als Kind große Freiheiten. Was sie sich für ihre eigenen Kinder mal wünscht, hat sie uns verraten.  mehr...

Wie war dein erster Kuss?

Egal ob fantastisch, romantisch oder feucht: Der erste Kuss bleibt im Gedächtnis. In unserer Rubrik #1MinuteGefühle wollten wir diesmal von Menschen in Heilbronn wissen: Wie war euer erster Kuss?  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...