Mit 52 beim härtesten Ironman der Welt auf Hawaii

STAND
AUTOR/IN
Jan-Sören Meyer

Immer an den eigenen Traum glauben und irgendwann doch noch die Qualifikation für den Ironman auf Hawaii schaffen. Diesen Traum verfolgt Henning Schüler seit fast 20 Jahren – auch wenn er bereits zehn Mal an der Qualifikation gescheitert ist.

„Wenn es so knapp ist, ist es schon im ersten Moment bitter, auf der anderen Seite muss man damit leben und klarkommen und hoffen, dass man nicht in so ein Loch fällt.“

Beim Ironman auf Hawaii muss Henning Schüler zuerst 3,86 Kilometer schwimmen, danach 180,2 Kilometer Rad fahren und am Ende kommt noch ein Marathon obendrauf – 42,195 Kilometer joggen. Um dafür fit zu sein, trainiert er gut 15 Stunden pro Woche - neben seinem Vollzeit-Job.

Im elften Versuch schafft der Systemingenieur Ende Juni 2019 endlich die Qualifikation für den Ironman bei einem Rennen in Frankfurt. „Ich habe fast geheult. Das kann man nicht beschreiben. Emotion pur. Freude hoch zehn – das ist einfach das Größte.“

„Der Ironman auf Hawaii soll der härteste der Welt sein – das will ich jetzt selbst erfahren. Er soll der einsamste der Welt sein. Das will ich jetzt wissen. Ich möchte es nicht erzählt bekommen, ich möchte es selbst erleben.“ Der 52-Jährige geht am 12. Oktober 2019 in seiner Altersklasse an den Start.

„Mein sportlicher Lebenstraum ist es, bei einem Lauf auf Hawaii bei der Ironman-Weltmeisterschaft mitzumachen. Der Traum ist jetzt in Erfüllung gegangen und darauf freue ich mich unheimlich.“

Wenn alles gut läuft kommt Henning Schüler als „Daylight-Finisher“ ins Ziel - also über die Ziellinie, bevor es dunkel ist. Dafür wird er mindestens zehn Stunden brauchen – aber jede einzelne Minute genießen und das Rennen nie vergessen.

Stadtführung ohne Sehsinn erleben

Mit Klaus kann man Ravensburg ohne Sehsinn entdecken. Er veranstaltet Stadtführungen durch die Innenstadt von Ravensburg, die man mit allen Sinnen erleben kann: außer dem Sehsinn.  mehr...

Oma adoptiert 

Dorothea aus Schwanau ist pflegebedürftig. Damit sie nicht in ein Pflegeheim muss, hat Britta die zunächst Fremde bei sich und ihrer Tochter aufgenommen und pflegt sie. Dahinter steht das Konzept: Betreutes Wohnen in Familien.   mehr...

Singen macht Mut

Eigentlich verdient Reiner Klein sein Geld als Musiker und Musiklehrer. Neben seiner Arbeit geht er regelmäßig ins Altenheim und in das örtliche Krankenhaus und spielt und singt dort für die alten und kranken Menschen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Jan-Sören Meyer