Geburt und Tod: Lauras Sohn Finn wurde nur vier Tage alt

STAND
AUTOR/IN

Lauras Sohn stirbt vier Tage nach seiner Geburt. Um den Tod zu verarbeiten, geht die junge Frau aus Sexau in Therapie. Sie findet aber auch Halt durch andere betroffene Eltern.

"Ich bin Mama von Finn. Auch wenn er gestorben ist, bin ich trotzdem seine Mama."

Nach einer glücklichen Schwangerschaft kommt Laura im Oktober 2019 mit starken Wehen ins Krankenhaus. Erst zwei Tage später wird ihr Sohn Finn per Notkaiserschnitt zur Welt gebracht. Finn verschluckt sich an grünem Fruchtwasser und erleidet eine Mekoniumaspiration – seine Lunge ist verklebt und er kann nicht richtig atmen. Vier Tage lang kämpft er auf der Intensivstation um sein Leben, bis es heißt er wird sterben.

Kraft durch andere Sterneneltern

Nach Finns Tod versuchen Freunde und Familie Laura zu trösten, doch den größten Halt findet Laura bei anderen Betroffenen.

Ich habe über Instagram #Sternenkind gesucht und habe dann ganz viele Profile von Eltern gefunden, deren Kinder auch gestorben sind. Ich habe denen geschrieben, dass ich völlig verzweifelt bin und nicht weiß, was ich machen soll. (Laura)

Zu hören, dass sie nicht allein ist und Unterstützung von anderen Betroffenen bekommt, gibt Laura Kraft. „Man fühlt sich so allein und ist so verzweifelt und hat das Gefühl man wird nicht damit fertig. Wenn man dann sieht und liest, dass andere verwaiste Eltern es auch schaffen, dann gibt das Zuversicht und Halt.”

Intensiver Kontakt zu verwaisten Eltern

Bis heute hat Laura intensiven Kontakt zu anderen Sternenmamas. „Wir telefonieren und schicken uns Sprachnachrichten und Bilder von unseren Kindern. Mit manchen war ich jetzt auch mit dem Regenbogenkind schwanger. Man ist sich so nah und hat eine wahnsinnig starke Verbundenheit. Das ist heute eine richtige Gemeinschaft. Das tut mir gut.”

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

Heike fühlt sich von Verpackungen verfolgt - das tut sie dagegen

Nachhaltiges und plastikfreies Leben ist Heike Mack aus Landau eine Herzensangelegenheit. Mit ihrem Unverpackt Laden möchte Sie Erwachsene, wie Kinder sensibilisieren.  mehr...

Poledance-Trainerin: „Ich bin eher so Schwanensee und weniger Bitch.“

Karina ist Pole-Dance-Trainerin. In ihrem Sportstudio in Landau bietet sie neben Fitness-Kursen auch Training an der Stange an.  mehr...

"Meine Freundin denkt, ich bin Vegetarier!"

Die Meenzer lieben ihre Fleischworscht. Für den Tag der Fleischwurst (24.10.) waren wir deshalb auf dem Wochenmarkt und haben sie zu ihrer Wurst-Liebe befragt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN