STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (18,3 MB | MP3)

Bereits kurz nach ihrer Machtergreifung im Januar 1933 legten die Nationalsozialisten die Pläne für ein "rassenreines" Deutsches Reich vor. Zu den Kernideen gehört das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses", vornehmlich erdacht und konzipiert von dem Mediziner und Ministerialrat im Innenministerium Arthur Gütt.

In dieser Rundfunkansprache vom 26. Juli 1933 entwickelte Gütt die Nationalsozialistische Rassenpolitik aus medizinischer Perspektive. Menschen ohne ihre Einwilligung unfruchtbar zu machen, nur weil sie einer anderen "Rasse" als der gewünschten angehören, ist laut Gütt eine "Tat der Nächstenliebe".

Die Ansprache fand im Auslandssender des Deutschen Reichs statt, dem "Deutschen Kurzwellensender".

Nationalsozialismus NS-Euthanasie – Die Schuld der Psychiater

70 Jahre danach! Erst seit Kurzem arbeitet die Psychiatrie in Deutschland ihre Verstrickung ins Euthanasie-Programm des Nazi-Regimes auf. Die Ärzte waren keineswegs nur Befehlsempfänger.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Nationalsozialismus "Unwertes Leben" – Kindstötungen im Dritten Reich

Etwa 10.000 Kinder und Jugendliche mit Behinderungen oder Erkrankungen wurden während des Nationalsozialismus umgebracht. Angehörige erfahren erst jetzt, was wirklich passiert ist.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gesellschaft Die Geschichte der Sozialpsychiatrie – Integrieren statt wegsperren

Psychisch kranke Menschen wurden bis zur Psychiatrie-Enquete 1975 in „Verwahranstalten“ mit Medikamenten ruhiggestellt. Die Sozialpsychiatrie ermöglicht eine andere Behandlung.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN