Eli Seitz gibt Interviews nach ihrem Wettkampf

Turnen | Meinung

Rekordturnerin Elisabeth Seitz: Olympia-Ticket verpasst, viele Herzen gewonnen

Stand
Autor/in
Johannes Seemüller
Johannes Seemüller, SWR-Sportjournalist

Elisabeth Seitz (MTV Stuttgart) hat ihre vierte Olympia-Teilnahme knapp verpasst. Die Turn-Europameisterin muss der jungen Helen Kevric den Vortritt lassen. Trotzdem kann Seitz unfassbar stolz sein, meint SWR-Sportredakteur Johannes Seemüller.

Was für eine bizarre Situation. Da saß Elisabeth Seitz bei der entscheidenden Olympia-Qualifikation in Rüsselsheim auf dem Hocker – und wartete. Soeben hatte sie ihre Stufenbarren-Übung absolviert und fieberte der Wertung entgegen. Just in diesem Moment setzte sich ausgerechnet Helen Kevric, 14 Jahre jünger und ihre härteste Konkurrentin im Kampf um das Olympia-Ticket, neben sie, um auf ihre Sprungwertung zu warten.

Dann leuchteten die 14.600 Punkte für Seitz auf. Die 30-jährige Grande Dame des deutschen Turnens kämpfte mit den Tränen. Sie wusste: Der große Traum von ihrer vierten Olympia-Teilnahme ist vorbei. Wahrscheinlich wäre sie am liebsten laut aufschreiend, fluchend, wutentbrannt und zutiefst enttäuscht aus der Halle gerannt. Aber Seitz machte das, was sie während ihrer langen Sportkarriere schon so oft gemacht hat. Sie riss sich zusammen - und gratulierte der jungen Kevric respektvoll. Eine faire Geste.

Eli Seitz kämpft mit den Tränen nach ihrer Stufenbarren-Übung
Elisabeth Seitz (li.) kämpft mit den Tränen. Neben ihr Helen Kevric, die das Olympiaticket löste.

Was war das für eine Reise in den vergangenen Monaten. Oder war es eher ein Parforceritt? Im September 2023 hatte sich Seitz bei einer Bodenübung im Training die Achillessehne gerissen. War dies nicht das Signal ihres Körpers, nach über 20 Jahren mit dem Leistungssport Schluss zu machen? Seitz hätte diese schwere Verletzung zum Anlass nehmen können, um ihre erfolgreiche Karriere zu beenden. Aber so wollte die Ausnahmeturnerin nicht abtreten. Sie hatte so viel Zeit, Mühe, Schmerzen, Leidenschaft, Mut und Disziplin in diesen Sport gesteckt – sie brauchte ein gutes Ende. Und das sollten die Olympischen Spiele im Sommer in Paris sein. Seitz hatte sich in den zurückliegenden Jahren den EM-Titel geholt, sie hatte eine WM-Medaille gewonnen. Jetzt wollte sie noch unbedingt eine olympische Medaille. "Turnen ist nicht Spiel und Spaß," sagte sie einmal. "Es ist mein Leben."

Elisabeth Seitz gratuliert ihrer Kontrahentin Helen Kevric

Aufgeben ist keine Option für Elisabeth Seitz

Wer so denkt, der kämpft bis zum Schluss. Zwei Tage nach ihrem Trainingsunfall wurde sie operiert, eine Woche später stand sie schon wieder im Kraftraum. Mit unbändigem Willen und Ehrgeiz kämpfte sich Seitz wieder zurück. "Come back stronger" – ihre Teamkolleginnen hatten ihr ein Trikot mit dieser Aufschrift geschenkt. Die im Athletenkreis beliebte Seitz trug es auch jetzt wieder bei der finalen Olympia-Qualifikation. Ja, sie war tatsächlich stärker aus der Krise herausgekommen. Die mental enorm starke Ausnahmeturnerin zeigte es allen Zweiflern und klugen Ratgebern. Auch wenn es letztlich nicht mit dem Olympia-Ticket klappte, bleibt ihre Botschaft unmissverständlich und mutmachend: Aufgeben ist für sie keine Option.

Frankfurt

Turnen | Olympia Helen Kevric für Olympia nominiert - Lukas Dauser trotz Verletzung dabei

Helen Kevric hat den Zweikampf mit Elisabeth Seitz um das letzte Olympia-Ticket für sich entschieden. Bei den Männern darf Lukas Dauser trotz Verletzung für Paris planen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Die Olympischen Spiele in Paris sind ständig präsent

Die Tage nach Rüsselsheim verbringt sie im Kreis ihrer Liebsten. Hier wird der Familienmensch Seitz aufgefangen, hier spürt sie, dass sie geliebt ist – unabhängig von einem Olympia-Ticket. Die ehrgeizige deutsche Rekordturnerin wird sicherlich einige Tage brauchen, um ihre Traurigkeit und Enttäuschung zu überwinden. Sie wird aber auch etwas durchatmen, weil der enorme Druck der vergangenen Monate der Erleichterung weichen darf.

Die Spiele in Paris sind dennoch ständig präsent. In ihrer Freizeit baumelt an ihrer Halskette ein Anhänger mit den Olympischen Ringen. In Paris wird Elisabeth Seitz auf jeden Fall dabei sein. Die ARD hat sie als Turn-Expertin verpflichtet. Falls sich eine deutsche Olympia-Starterin noch verletzen sollte, wäre Seitz bereit. Sie hält sich als erste Reserve-Turnerin fit.

Bei Eli Seitz ist nichts unmöglich.

Stand
Autor/in
Johannes Seemüller
Johannes Seemüller, SWR-Sportjournalist

Mehr Sport

Nizza

Radsport | Tour de France Trotz verpasstem Traum: Pascal Ackermann stolz nach Tour-Debüt

Pascal Ackermann hat einen Etappensieg bei der Tour de France nur knapp verpasst. Im nächsten Jahr will er jetzt umso mehr angreifen.

Die 80er SWR1 Rheinland-Pfalz

Leichtathletik | Zehnkampf Olympia kann kommen: Leo Neugebauer mit Stabhochsprung-Bestleistung

Zehnkampf-Goldhoffnung Leo Neugebauer präsentiert sich kurz vor dem Beginn der Olympischen Spiele 2024 in Paris in starker Verfassung und stellt eine neue persönliche Bestleistung im Stabhochsprung auf.

SWR1 Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Mannheim

Faustball | Klub-WM Faustball-Wahnsinn in Mannheim: Vöcklabruck ist Klub-Weltmeister

Die Faustballer der Tigers Vöcklabruck sind das beste Vereins-Team ihrer Sportart. Die Österreicher schlugen in Mannheim den TSV Pfungstadt aus Hessen rund um Top-Star Patrick Thomas.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW