Kim möchte mehr Menschen für den Pflegeberuf begeistern

STAND
AUTOR/IN
Andreas Bernadi

„Ich hatte noch keinen Führerschein, ich war noch nicht volljährig, ich habe zu Hause gewohnt, ich wusste noch gar nicht wohin mit mir und habe dann gedacht: Ich mache erstmal eine Ausbildung, um vielleicht dann irgendwann weiter einen Weg im Krankenhaus zu gehen.“

Kim macht mit 17 Jahren ihr Abitur, was sie danach machen möchte, wusste sie zu dem Zeitpunkt noch nicht. Aber sie erinnert sich an einen Unfall, den sie in der Schulzeit hatte. Dabei hat sie sich einen Bruch am Arm zugezogen. „Ich bin mit Blaulicht ins Krankenhaus, in die Notaufnahme gekommen. Wurde dann direkt operiert. Mir haben die Schwestern und der Trubel so gut gefallen, dass ich mich am Ende dazu entschlossen habe, im Krankenhaus zu arbeiten.“

Zum Ende der Ausbildung beginnt Kim Fotos aus ihrem Berufsalltag auf Instagram zu posten. Die Resonanz ist größer als sie erwartet hatte. „Anfangs habe ich Instagram für meine privaten Zwecke genutzt, habe Urlaubsfotos gepostet, bis ich dann vor zwei Jahren einfach mal den Leuten meinen Krankenhausalltag gezeigt habe und dann kamen immer mehr Leute dazu, die meine Videos angeschaut haben. Die teilweise lustig und teilweise wissenswert sind.“

Ein Kanal für Laien und Profis

Neben Menschen aus der Pflege und dem Rettungswesen, schauen auch immer mehr Ärztinnen und Ärzte ihre Beiträge an. „Mir schreiben auch ganz viele Pflegekräfte: Hey Kim, das ist toll, dass du das machst, weil dann wüsste ich auch, was man zum Beispiel in so einer Notsituation machen kann.“ Die Beiträge entstehen vor der eigentlichen Arbeit oder in den Pausen. Kim kommt dafür zum Beispiel auch mal früher zur Arbeit. Neben dem Klinikalltag geht es auf ihrem Kanal auch um Lifestyle und Fashion.

„Klar ist der Job anstrengend und die Bezahlung ist nicht die allerbeste, aber das Gefühl, was die Patienten einem zurückgeben und wie dankbar die sind, das kann man nicht mit irgendetwas anderem vergleichen. Wenn ich nur eine Person dazu bewegen kann, die Ausbildung zur Krankenpflegerin zu machen, ist alles toll für mich.“

Stadtführung ohne Sehsinn erleben

Mit Klaus kann man Ravensburg ohne Sehsinn entdecken. Er veranstaltet Stadtführungen durch die Innenstadt von Ravensburg, die man mit allen Sinnen erleben kann: außer dem Sehsinn.  mehr...

Oma adoptiert 

Dorothea aus Schwanau ist pflegebedürftig. Damit sie nicht in ein Pflegeheim muss, hat Britta die zunächst Fremde bei sich und ihrer Tochter aufgenommen und pflegt sie. Dahinter steht das Konzept: Betreutes Wohnen in Familien.   mehr...

Singen macht Mut

Eigentlich verdient Reiner Klein sein Geld als Musiker und Musiklehrer. Neben seiner Arbeit geht er regelmäßig ins Altenheim und in das örtliche Krankenhaus und spielt und singt dort für die alten und kranken Menschen.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Andreas Bernadi