Musik als Therapie - Reiner singt für Alte und Kranke

STAND
AUTOR/IN
Niko Zakarias

„Die Arbeit mit den alten und kranken Menschen gibt mir sehr viel. Die Musik löst Emotionen aus. Die kann nicht jeder zulassen. Da fließen auch mal Tränen. Aber das ist gut, denn wenn die Tränen fließen, kann man nicht darin ersticken.“

Sein Geld verdient Reiner als Musiker und Musiklehrer. Doch neben seinem Job engagiert sich der 59-Jährige bei sozialen Projekten. Seit Jahren geht er regelmäßig ins Altenheim und in das örtliche Krankenhaus, spielt für die Menschen dort. Unter anderem ist er Mitglied im Verein ‚Singende Krankenhäuser e.V.‘

„Wenn ich mit Musik positive Emotionen auslösen kann, tue ich etwas Gutes und das tue ich sehr gerne. Es gibt viele Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Man entwickelt sich in dieser Situation rückwärts. Die alten Lieder sind aber tief verankert und können von fast allen Leuten mitgesungen werden. Das bereitet mir einfach Freude, das auszulösen.“

Reiner erlebt immer wieder emotionale Momente

Mittlerweile hat er ein Repertoire von knapp 200 Liedern. Immer wieder wird er aber auch mit Liederwünschen konfrontiert, die er nicht kennt. „Ich habe mal einen Patienten auf der Palliativstation besucht. Er war Mitte 60 und hatte nicht mehr viel Zeit zu leben. Seine Freunde waren da, die Stimmung war bedrückt und wir haben ein paar Lieder gesungen. Da haben sie mich gefragt, ob ich ‚Weil wir Freunde sind‘ von den Wildecker Herzbuben spielen könnte. Dieses Lied war die Vereinshymne ihrer Mannschaft. Ich kannte das Lied nicht, habe es aber über Nacht gelernt und am nächsten Tag vorgespielt. Das war sehr emotional, da sind einige Tränen geflossen. Und ich war froh, dass ich ihm diesen Wunsch erfüllen konnte.“

Die Besuche im Altenheim und vor allem auf der Palliativstation sind Begegnungen, die in Erinnerung bleiben. „Oft werde ich mit Themen wie Krankheit und Tod konfrontiert. Seitdem ich das mache, muss ich mich zwangsläufig damit auseinandersetzen. Ich bin immer sehr dankbar, wenn ich nach vier Stunden aus dem Krankenhaus rauslaufen kann. Dankbar, dass ich gesund bin, aber mir wird auch bewusst, dass sich das auch sehr schnell ändern kann.“

Mehr Heimat:

Aus Sehnsucht nach einer guten Welt

Vera leitet die Suppenküche in Ludwigshafen. Aktuell gelten dort längere Öffnungszeiten. Doch manche Besucher suchen nach mehr als nur einer warmen Mahlzeit.

Wohnen im ehemaligen Pool

Vor 20 Jahren baute Hans ein ehemaliges Schwimmbad in eine Wohnung um. Auf dem alten Pool steht ein Holz-Plateau, auf dem sich sein Wohn- und Schlafzimmer befindet.

Heikes Sohn starb durch Suizid

Als sich Heikes Sohn Jan mit 26 Jahren das Leben nimmt wird sie trotz Trauer und Schmerz aktiv. Sie gründet eine Facebook-Gruppe und eine Selbsthilfegruppe für Betroffene.

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.

Folg uns auf Instagram und TikTok

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team

STAND
AUTOR/IN
Niko Zakarias