Ale ägyptische Wandbilder von Schreibern, tags: Schreibtischarbeit, alten, Ägypten, ungesund

Archäologie

Schreibtischarbeit ist ungesund – auch schon im alten Ägypten  

Stand
Autor/in
Gina-Marie Heckel
Onlinefassung
Leila Boucheligua

Bereits die Schreiber im alten Ägypten hatten durch ihre Arbeitsweise mit gesundheitlichen Folgen zu kämpfen. Das zeigt eine neue Untersuchung von Skeletteresten.

Audio herunterladen (2,7 MB | MP3)

Im alten Ägypten wurde alles sorgfältig dokumentiert. Allerdings konnten nur etwa ein Prozent der Menschen lesen und schreiben, was die Schreiber zu hochrangigen und geschätzten Männern in der Gesellschaft machte.

So haben sie beispielsweise in der Schatzkammer, dem Getreidespeicher oder der Abteilung für königliche Dokumente gearbeitet. Im Vergleich zu Menschen in anderen Berufen, ging es den Schreibern zwar deutlich besser, trotzdem hatten auch sie für ihre Arbeit typische Beschwerden.  

Krankhafte Veränderungen des Skeletts  

Ein Forschungsteam des Nationalmuseum Tschechiens und der Charles University in Prag untersuchte die Überreste von 69 erwachsenen Männern, die zwischen 2700 und 2180 v. Chr. in der Nekropole von Abusir begraben wurden.

Bereits im Voraus konnten 30 der Skelette als Schreiber identifiziert werden. Beim Vergleich der Schreiber mit den Angehörigen anderer Berufe, erkannten die Forschenden krankhafte Veränderungen in Bereichen wie der Wirbelsäule, den Schultern und dem Kiefer der Schreiber. 

Laut Ägyptologe Oliver Gauert, Kurator am Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim sowie Koordinator des Hildesheimer Mumienforschungsprojektes, passen diese Erkenntnisse zu vorherigen Vermutungen:

Dass ein Schreiber sicherlich stärkere degenerative Erscheinungen im Bereich der Halswirbelsäule, der Claviculae, hat, das ist nachvollziehbar und insofern scheint das in die richtige Richtung zu gehen.

Feststellen könne man die Unterschiede allerdings nur bei einem kleinen Anteil der untersuchten Skelette. 

Die Abbildungen zeigen Gelenkerkrankungen und Veränderungen des Kiefers eines mutmaßlichen Schreibers, tags: Schreibtischarbeit, alten, Ägypten, ungesund
Die Abbildungen zeigen Gelenkerkrankungen und Veränderungen des Kiefers eines mutmaßlichen Schreibers.

Arbeitsweise der Schreiber  

Die Forscher vermuten, dass die Schreiber über einen längeren Zeitraum im Schneidersitz mit nach vorn geneigtem Kopf und ungestützten Armen arbeiteten. Laut Gauert wird dies insbesondere durch die signifikanten Veränderungen im siebten Halswirbel bestätigt:

Die deutet darauf hin, dass es hier eine starke Überbeanspruchung der Halswirbelsäule gibt, im Bereich des Übergangs zur Brustwirbelsäule und das könnte in der Tat durch diese überhängende Position des Kopfes und der Hockhaltung bedingt sein.

Wandbilder und Statuen zeigen Positionen der Schreiber

So hatten offenbar auch schon die alten Ägypter einen Rundrücken. Veränderungen an Knien, Hüften und Knöcheln könnten außerdem darauf hindeuten, dass Schreiber mit dem linken Bein in einer knienden Beinhaltung und dem rechten Bein gebeugt mit nach oben zeigendem Knie saßen.

Wahrscheinlich bevorzugten Schreiber unterschiedliche Sitzpositionen. Statuen und Wanddekorationen in Gräbern zeigen sie in verschiedenen Sitzpositionen und auch stehend.  

Die Abbildungen zeigen verschiedene Arbeitspositionen der Schreiber, tags: Schreibtischarbeit, alten, Ägypten, Schreiber, ungesund
Die Abbildungen zeigen verschiedene Arbeitspositionen der Schreiber.

Die krankhaften Veränderungen der Kiefergelenke hatten wahrscheinlich aber einen anderen Grund. Die Schreiber kauten nämlich die Enden von Binsenstielen. Doch nicht aus Langeweile: Vermutlich konnten sie dadurch Pinselartige Köpfe formen, mit denen sie geschrieben haben.  

Die Zeichnung zeigt die am stärksten betroffene Bereiche der Skelette von Schreibern im Vergleich zur Referenzgruppe, tags: Schreibtischarbeit, alten, Ägypten, ungesund
Die Zeichnung zeigt die am stärksten betroffene Bereiche der Skelette von Schreibern im Vergleich zur Referenzgruppe.

Das bleibt uns heutzutage erspart. Die Arbeit am Schreibtisch birgt zwar ähnliche berufliche Risiken wie für Schreiber im alten Ägypten, doch es gibt einen entscheidenden Unterschied: Anders als heute, gab es für die ägyptische Schreiber keine angemessenen Stühle, die ihre Wirbelsäule geschützt haben.

Mehr zum Thema

SWR Science Talk Geheimnisvolle Rezepte für die Einbalsamierung von Mumien

Deutsch-ägyptische Forscher konnten erstmals nachweisen, wie und mit welchen Substanzen die alten Ägypter Mumien einbalsamierten. Der Archäologe Philipp Stockhammer im Gespräch.

Das Wissen SWR Kultur

Stand
Autor/in
Gina-Marie Heckel
Onlinefassung
Leila Boucheligua