Interaktive Karte: „Hier ist es #zuLAUT!“ Große SWR-Messaktion: So laut ist es wirklich

Viele Hilferufe rund um den Verkehrslärm haben uns bei der SWR-Mitmachaktion #zuLAUT erreicht. Wir wollten wissen, ob die Lärmbelastung auch messbar ist. Jetzt liegen die ersten Ergebnisse vor.

244.000 Einzelmessungen sind in der ersten Runde der SWR-Messaktion zusammengekommen. An acht Orten haben wir Profi-Messgeräte verteilt, die zwei Wochen lang alle 40 Sekunden den Schallpegel aufgezeichnet haben. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass viele #zuLAUT-Teilnehmer einiges an Straßenlärm aushalten müssen.

Zum Beispiel bei unserer Messung in der Gemeinde Straßenhaus (Landkreis Neuwied). Hier lagen mehr als die Hälfte aller gemessenen Werte über dem für Bundesstraßen festgelegten Richtwert (69 dB(A)* in Mischgebieten**), ab dem etwas in Sachen Lärmminderung unternommen werden kann. Auf unserer interaktiven Karte sehen Sie im Video, wie sich das für die Anwohner anfühlt.

Alle Ergebnisse auf der interaktiven #zuLAUT-Karte

Die roten Pins auf unserer Karte kennzeichnen die Orte, in denen Messergebnisse des SWR vorliegen. Die blauen Punkte markieren Ihre Einsendungen - Hilferufe aus Orten im Südwesten, an dem Menschen vom Straßenverkehrslärm geplagt sind. Klicken Sie auf einen Pin für weitere Details.

So geht es weiter bei #zuLAUT

Die Einsendungsphase ist beendet. Sie können sich aber über die Kommentarfunktion unten auf dieser Seite an der Diskussion beteiligen. Am 30. Oktober werden wir die Ergebnisse der weiteren Messreihen an einem SWR-Thementag im Fernsehen, Radio, bei Facebook und auf SWR.de/zulaut vorstellen.

* mehr zu dB(A): Das bedeuten Lärm, Schall und Dezibel
** Lärm wird von den Behörden berechnet, nicht gemessen. Mehr rund um die Grenzwerte: Diese 5 Dinge sollten Sie über Verkehrslärm wissen

REDAKTION
STAND