Beate, bitte zum Futtertrog! Schweine werden persönlich zum Fressen gerufen

AUTOR/IN

"Kein Schwein ruft mich an" singt Max Raabe und beklagt, wie deprimierend das Ausbleiben von Anrufen sein kann. Für Menschen. Schweine, die in einem Stall bei Rostock an einem Forschungsprojekt teilgenommen haben, ist es da besser ergangen: Sie wurden einzeln und mit Namen gerufen. Von ihrem Futterautomaten. Für die Schweine bedeutet das: weniger Stress!

Wie bringt man einem Schwein seinen Namen bei? Professor Gerhard Manteuffel und sein Team vom Forschungsinstitut für die Biologie Landwirtschaftlicher Nutztiere in Dummerstorf bei Rostock haben Schweinen das Tonsignal beigebracht. Die Namen bestehen immer aus drei Silben. Eine Weile hörten die Tiere diesen immer wieder, wenn sie den Futterautoamten aufsuchten. Mit der Zeit brachten sie ihren Namen dann mit der Futterausgabe in Verbindung. Dann folgte Stufe zwei des Trainings.

Das bedeutet, dass nur das Schwein, dem ein jeweiliger Ton zugeordnet ist und welches diesen schon kennen gelernt hat, das Futter bekommt, wenn es zum Trog hingeht. Wie sie heißen, wissen die Borstentiere mit dieser Methode dann spätestens nach einer Woche genau. Wenn dann zum Beispiel Adele aufgerufen wird, erhebt sich nur Adele und trottet zum Futterautomaten. Alle anderen bleiben ungerührt liegen.

Kein Stressen beim Fressen

Was haben Adele und ihre Stallgenossinnen davon, dass sie einzeln zum Fressen aufgerufen werden? Ruhe beim Fressen. Einzeln fressen können Muttersauen in herkömmlichen Futterstationen auch. Es sind abgeschirmte Boxen mit automatischen Türen, durch die immer nur ein Schwein hineinpasst. Aber häufig kämpfen die trächtigen Tiere um den Zugang zu den Stationen. Das bedeutet Stress.

zwei Ferkel im Stall (Foto: SWR, SWR - Gernot Ludwig)
Heißt Du Adele? Oder Beate? SWR - Gernot Ludwig

Wenn das Schwein einmal im Futterstand drin ist, ist der Kampf vorbei. Dann erkennt der Automat das Tier an den Funksignalen eines Chips im Ohr. Mit dessen Hilfe kann der Bauer mit geringem Personalaufwand jedes Tier so mit Nahrung versorgen, dass die Muttersau bei Kräften bleibt und die Ferkel-Embryonen gut gedeihen. Die Tiere werden nicht zu fett und haben keinen Hunger. Auch das mindert Aggressionen.

Irren ist schweinlich

Doch: Beim Kampf um den Zugang zum Automaten bleibt ein Risiko für Stress und Verletzungen. Wenn die Tiere einzeln und namentlich zum Futterautomaten gerufen werden, fällt das nahezu völlig weg. Wer dann beim falschen Namen losläuft, geht nämlich leer aus.

Sau (Foto: SWR, SWR -)
Häufig kämpfen trächtige Tiere um den Zugang zum Futter SWR -

Ganz ohne Kämpfe geht es in keiner Gruppe von Mutterschweinen ab. Sie haben eine klare Hierarchie. Dominante Tiere erkämpfen sich ihren Platz in der Rangordnung. Aber wenn die Tiere im Stall der Dummerstorfer Forscher namentlich zum Fressen gerufen wurden, war die Zahl der Zweikämpfe bis zu 85 Prozent geringer als bei Schweinegruppen, die mit herkömmlichen Automaten gefüttert. wurden.

Frühstück in Frieden

Das betraf vor allem die Morgenstunden. Dann ist bei herkömmlichen Automaten der Andrang aufs Futter besonders groß.

Auf den Namen zu lauschen wirkt sich vermutlich auch auf das Wohlbefinden der Tiere aus. Denn belohnt zu werden, macht auch Schweinen Spaß.

Wie man das Wohlbefinden von Nutztieren in modernen landwirtschaftlichen Prozessen verbessern kann: Damit beschäftigt sich in Dummerstorf am Forschungsinstitut für die Biologie Landwirtschaftlicher Nutztieren Gerhard Manteuffels gesamte Abteilung. Mit Tönen und Schweinen haben die Forscher schon seit vielen Jahren gearbeitet.

Das Schwein beim Namen nennen

Für den Schweinehalter schlagen aggressive Muttertiere auf jeden Fall mit Kosten zu Buche. Er muss den Tierarzt und Medikamente bezahlen und er erhält vielleicht am Ende auch noch weniger Ferkel.
Vielleicht hält darum in Zukunft in vielen Muttersau-Ställen der gepflegte Umgangston mit persönlichem Aufruf zu Tisch Einzug. Gerhard Manteuffel und sein Team wollen ihr System jetzt zur Marktreife entwickeln. Mit einem Stallausrüster stehen sie schon in Verhandlung.

AUTOR/IN
STAND