Es ist nicht auszuschließen, dass in den kommenden Jahren noch weitere Starlink-Satelliten vom Himmel fallen. (Foto: IMAGO, imago images/ITAR-TASS)

Weltraumtechnik

Wie kann ich Starlink-Satelliten am Himmel sehen?

STAND
AUTOR/IN
Carlos Tesch

Elon Musks Firma SpaceX schickt in der Nacht vom 4. auf den 5. September 51 weitere Starlink Satelliten in den Orbit. Wir haben die besten Tools zusammengestellt, die einem bei der Sichtung helfen:

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Mit den Starlink Satelliten bringt Elon Musk schnelles Internet in entlegene Orte. Nach jedem neuen Start fliegen die Satelliten erstmal in einer Kette beieinander, bevor sie sich auf die für sie vorgesehenen Umlaufbahnen verteilen. Es ist ein Spektakel, die Satelliten in dieser Formation als „Perlenkette“ am heimischen Himmel fliegen zu sehen.

So kann man die Starlink-Satelliten am besten beobachten

Allerdings müssen einige Faktoren stimmen, damit sie beim Vorbeifliegen überhaupt zu erkennen sind. Zum einen muss es an der eigenen Position dunkel sein. Zum anderen müssen die Satelliten in hunderten Kilometern Höhe allerdings noch von der untergehenden Sonne angestrahlt werden. Ein gutes Zeitfenster wären die ersten ein bis zwei Stunden nach Sonnenuntergang. Außerdem darf man noch auf wolkenfreien Himmel, und klare Sicht hoffen. Damit das Satelliten-Gucken funktioniert, haben wir die besten Tools für Sie zusammengestellt:

satellitemap.space:

satellitemap.space screenshot (Foto: https://satellitemap.space/)
Jeder weiße Punkt ist ein Starlink Satellit. Das grüne Symbol ist die ISS. https://satellitemap.space/

Auf satellitemap.space kann man ganz einfach auf einer drehbaren Erdkugel die allermeisten Starlink Satelliten sehen. Ihre Position wird in Echtzeit angezeigt, man kann also ihre aktuellen Bewegungen verfolgen. Die Seite eignet sich besonders gut, um die Vorfreude zu steigern. Wenn man schon weiß, dass eine Kette Starlinks bei einem vorbeifliegt, sieht man diese so stetig näher kommen. So verpasst man auf keinen Fall den richtigen Moment, um in den Himmel zu schauen!

Auf der Seite kann man übrigens auch Weltraumstationen wie die ISS und andere Satelliten verfolgen. Passend zur Website gibt es kostenpflichtige Apps für iOS und Android.

findstarlink.com

Wer Grundkenntnisse in Englisch vorweisen kann, hat mit findstarlink.com ein sehr mächtiges Tool zur Hand. Nur schnell den Wohnort oder genaue Koordinaten mit Breiten- und Längengraden angegeben und schon bekommt man alle möglichen Starlink Sichtungen der folgenden Tage angezeigt. Dabei sind die Satelliten direkt nach ihrer Sichtbarkeit geordnet, mit „good“-, „average“- oder „poor“ visibility. Dazu wird einem der genaue Zeitpunkt angezeigt, an dem sich der Starlink über der angegebenen Position befindet, mit einem Spielraum von plus/minus zehn Minuten.

Zusätzlich erhält man noch ein paar Informationen, zum Beispiel in welche Richtung man am besten schauen sollte. Findstarlink gibt es auch als kostenlose App für Android und iOS. Hier kann man Benachrichtigungen aktivieren, die an eine Starlink-Sichtung erinnern sollen.

Satellite Tracker by Star Walk

Die mit Abstand hübscheste App, die einem neben Starlink auch die aktuelle Position von anderen Satelliten und Raumstationen zeigt, ist Satellite Tracker by Star Walk. Zusätzlich werden einem auch hier Voraussagen für die eigene Position und angaben zur Sichtbarkeit gemacht. Damit ist die App für iOS und Android ein gutes Komplett-Paket, kostet allerdings nach einer einwöchigen Testphase 0,99€ im Monat.

Mehr zum Thema

Landau

Spuren im All Eigenartige Lichterkette: Satelliten von Elon Musk leuchten über der Pfalz

Bewohner in der Pfalz haben am Samstagabend gegen 22 Uhr eine Kette aus Lichtern am Himmel über der Pfalz beobachtet. Dabei handelte es sich nicht etwa um ein neues Sternbild.  mehr...

Weltraumtechnik Starlink-Satelliten fallen überraschend vom Himmel

Derzeit regnen Satelliten vom Himmel. Von 49 am 3. Februar von SpaceX ins All geschossenen Satelliten sind 40 wieder abgestürzt. Weitere werden wohl folgen. Woran liegt das?  mehr...

Satelliten Deshalb tickt im Orbit eine Zeitbombe

Nicht nur Großmächte, auch private Unternehmen verfolgen ihre Agenda im Orbit, die Interessenlage ist unübersichtlich. Hinzu kommt die wachsende Menge an Weltraumschrott. Es wird zu eng im Orbit -| und gefährlich für uns.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Helle Lichter sorgen für Verunsicherung Ufos über SWR3Land? Was war denn das?

„Huch – was ist denn das da am Himmel?“ Viele SWR3-Hörer haben sich genau das am Donnerstagabend gefragt. Spoiler: Aliens waren es nicht.  mehr...

Russland-Ukraine-Krieg Elon Musk liefert Internet in die Ukraine?

Auf Bitte des ukrainischen Ministers für Digitales schaltete Elon Musk eine Satellitenstation ein. Was bringt das?  mehr...

Internet aus dem All Netz für alle durch Satellitenschwarm

Riesige Satellitenschwärme sollen Internet für alle Weltregionen ermöglichen. Nach OneWeb schickt auch SpaceX seine Mission Starlink ins All.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Carlos Tesch