Kalikokrebs (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance/dpa | Uli Deck)

Biodiversitätskrise

Kalikokrebs – Wie invasive Arten das Artensterben verstärken

STAND
AUTOR/IN
Pascal Kiss
ONLINEFASSUNG
Elisabeth Theodoropoulos

Invasive Arten sind fremde Tierarten, die wir Menschen eingeschleppt haben und die die heimische Tier- und Pflanzenwelt gefährden können, wie zum Beispiel der Kalikokrebs entlang des Rheins.

Video herunterladen (12,4 MB | MP4)

Etwa jede zehnte eingeschleppte Tier- und Pflanzenart wird in Deutschland zum Problem – viele verdrängen andere heimische Arten und verstärken damit das Artensterben, auch mit direkten Folgen für uns Menschen. So haben invasive Arten weltweit von 1981 bis 2020 milliardenschwere Schäden verursacht - geschätzt etwa 17 Milliarden US-Dollar. Sie entstehen durch Ernteverluste oder auch durch neue Krankheiten.

Invasive Arten sind mit ein Grund für das Artensterben

In Deutschland könnten nebenbei ganze Tierarten aussterben, weil sich invasive Arten ausbreiten – wie zum Beispiel der Kalikokrebs entlang des Rheins. Der Allesfresser verputzt die Eier von vielen Amphibien und wird zum immer größeren Problem.

Gemeinsam mit Naturschützern am Rhein auf der Suche nach den gefräßigen Kalikokrebsen

Mitten in der Nacht sucht der Biologe Paul Thomas nach den gefräßigen Kalikokrebsen, die sich hier in der Oberrhein-Region immer weiter ausbreiten. Jetzt im Dunklen sind die eingewanderten Kalikokrebse besonders aktiv. Kalikokrebse leben eigentlich in den USA, aber sind hier wahrscheinlich ausgesetzt worden und haben sich dann immer weiter ausgebreitet.

Die blaue Farbvariante des ursprünglich amerikanischen Kalikokrebses ist ebenfalls in Deutschland zu finden. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance / blickwinkel/H. Bellmann/F. Hecke | H. Bellmann/F. Hecker)
Kalikokrebse sind meist beige-braun gefärbt, selten auch rosa oder blau. Picture Alliance / blickwinkel/H. Bellmann/F. Hecke | H. Bellmann/F. Hecker

Kalikokrebse breiten sich immer weiter aus

Allein in diesem 60 Meter langen Tümpel leben Tausende, eigentlich ist solch ein Gewässer ein Paradies für Amphibien. Doch viele solcher kleinen Biotope hat der Kalikokrebs schon zerstört, wie hier in einem kleinen Gewässer südlich von Karlsruhe: Bis zu 60.000 Kalikokrebse haben hier im Winter mal gelebt. Irgendwann war alles aufgefressen, sodass sich die Kalikokrebse gegenseitig verschlungen haben. Die Krebse können mehrere Stunden am Stück über Land wandern, breiten sich stärker aus – mit immer größeren Auswirkungen: So zerstören sie die Lebenräume anderer, möglicherweise bedrohter Arten.

Manche Tierarten wie der Kalikokrebs verbreiten sich auch außerhalb ihres natürlichen Lebensraumes. (Foto: SWR, SWR /Pascal Kiss)
Manche Tierarten wie der Kalikokrebs verbreiten sich auch außerhalb ihres natürlichen Lebensraumes. SWR /Pascal Kiss

Kalikokrebs gefährdet Wiederansiedlung der Sumpfschildkröte

Ganze Naturschutzprojekte sind gefährdet, wie in Lauterburg an der französischen Grenze in der Nähe von Karlsruhe. Ein deutsch-französisches Forschungsteam versucht hier mit viel Aufwand die am Oberrhein ausgestorbenen Sumpfschildkröte wiederanzusiedeln. Immer wieder werden neue Schildkröten freigelassen. Doch der Kalikokrebs macht den Schildkröten und den Naturschützern das Leben immer schwerer.

Trotz großer Bemühungen von Seiten der Forschenden macht der Kalikokrebs die Wiederansiedlung der Sumpfschildkröte quasi unmöglich. (Foto: SWR, SWR /Pascal Kiss)
Trotz großer Bemühungen von Seiten der Forschenden macht der Kalikokrebs die Wiederansiedlung der Sumpfschildkröte quasi unmöglich. SWR /Pascal Kiss

Wir sehen uns mit der Tatsache konfrontiert, dass wir es mehr mit invasiven Arten zu tun haben als mit den Sumpfschildkröten. Und das ist natürlich extrem frustrierend als Naturschützer.

Die Krebse können die Schildkröten zwar nicht essen, zerstören aber einen Teil der wichtigen Lebensräume.

Dieser Tümpel ist extra angelegt worden für die Schildkröte vor vielen Jahren im Rahmen von dem Sumpf-Schildkröten-ohne-Grenzen-Projekt und innerhalb kurzer Zeit war hier der Kalikokrebs und hat die Oberhand gewonnen. Am Anfang war hier ein wunderschönes Gewässer, mit ganz vielen Pflanzen, mit ganz vielen Insekten im Wasser und das Wasser war ganz klar. Und sobald der Kalikokrebs hier Einzug gehalten hat, wurde es eine trübe Suppe!

Über eine Million Euro hat das Projekt gekostet – ein Rückschlag für das Schildkrötenprojekt, aber vor allem eine Katastrophe für die Amphibien.

Wie steht es um die heimischen Amphibien?

Die Hälfte der heimischen Amphibienarten gilt in Deutschland aktuell als gefährdet und steht auf der Roten Liste.

Die Situation der Amphibien rund um Karlsruhe ist relativ schlecht. Das liegt am Flächenverbrauch, an der Zerschneidung von Lebensräumen und zum anderen natürlich auch an den invasiven Arten!

Die Naturschützerin zeigt uns, was auf dem Spiel steht. Hier in einem Gebiet südlich von Karlsruhe gibt es noch keinen Kalikokrebs. Frösche und verschiedene Molcharten finden hier noch ein Rückzugsgebiet. Ein Lebensraum, der für die Amphibien extra angelegt wurde. Denn die Amphibien stehen vor allem wegen den wachsenden Städten unter starkem Druck, der Kalikokrebs kommt jetzt als Gefahr noch dazu.

Dieser Teich ist noch Kalikokrebs-frei, aber jedes Mal, wenn der Biologe Paul Thomas hierherkommt, hat er Angst, hier zum ersten Mal einen Kalikokrebs zu sehen. Der gebürtige Australier erfasst für das Land Baden-Württemberg, wie gut oder schlecht es den Amphibien geht. Früher in Australien hat er schon erlebt, was invasive Tierarten anrichten können. Der Kalikokrebs könnte hier in Deutschland aber ganze Amphibienarten verdrängen, sagt der Biologe.

Können wir die Amphibien vor den Kalikokrebsen schützen?

Zumindest lokal, an kleinen Tümpeln können Amphibien vor Kalikokrebsen geschützt werden, sagt ein Forschungsteam der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Sie haben einen befallenen Tümpel mit Kies aufgeschüttet. Baumstämme bilden als Ring einen Schutzwall gegen die Allesfresser und sollen so den Kalikokrebsen den Weg versperren.

In einem Gewässer breitet sich der Kalikokrebs aus. Das Gewässer ist trüb, da der Kalikokrebs sämtliches anderes Leben verdrängt. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Sobald sich in einem Gewässer der Kalikokrebs ausbreitet ist das Wasser trüb, da der invasive Krebs sämtliches anderes Leben verdrängt. Picture Alliance

Und heute ist klar – der Einsatz hat sich gelohnt. Vor drei Jahren war der Tümpel noch eine braune Suppe, vollständig von den Krebsen besetzt. Heute ist das Wasser wieder klar - voller Vielfalt. Auch die Laubfrösche sind zurück. Mit viel Aufwand können also kleine Tümpel vor den Kalikokrebsen geschützt werden. Doch nur eine undichte Stelle und ein befruchtetes Weibchen reicht aus, dass im Laufe eines Jahres tausende Krebse ein Gewässer wieder besiedeln.

Ein Faktor ist auch der Mensch

Immer wieder werden Kalikokrebse in Gewässern entdeckt, wo sie eigentlich gar nicht sein können.

Natürlich kommen diese Tiere aus irgendwelchen Aquarien. Und das Aussetzen von Flusskrebsen ist eigentlich generell das große Problem!

Heißt: Menschen helfen dem Kalikokrebs bei seiner Ausbreitung, sie setzen ihn aus. In den vergangenen Jahren konnte sich der Krebs vor allem entlang des Rheins immer weiter ausbreiten, mit noch nicht absehbaren Folgen vor allem für die Amphibien. Sie sind durch den Kalikokrebs noch stärker gefährdet.

Umwelt Tigermücke am Oberrhein weiter ausgebreitet

Die asiatische Tigermücke hat sich in diesem Jahr deutlich ausgebreitet – auch wegen der Hitze. Die Insekten können auch Krankheiten übertragen, können besser mit Trockenheit umgehen und sind bei der Wahl der Brutstätten (zum Beispiel in Gullys) anspruchsloser, was die Bekämpfung erschwert.

SWR2 Impuls SWR2

RLP

Invasive Arten auf dem Vormarsch Nil- und Kanadagänse nehmen Überhand und sollen bejagt werden

Nil- und Kanadagänse sollen stärker bejagt werden. Denn sie machen sich vor allem über die Felder der Bauern her und verdrängen einheimische Vogelarten. Zwei Jäger aus der Pfalz wollen die Population verkleinern, aber keineswegs ausrotten.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Koblenz

Waschbären, Nilgänse und Co. bedrängen heimische Tiere Bedrohung durch invasive Tierarten an Rhein, Mosel, Lahn und Ahr

Invasive Tierarten wie der Waschbär breiten sich auch im Norden von Rheinland-Pfalz immer mehr aus. Nach Angaben des Landesjagdverbands werden immer mehr dieser eingewanderten Kleinbären bejagt.

Tiere Der Waschbär

Waschbären verbreiten sich hierzulande unaufhaltsam und sind zum Abschuss freigegeben – trotz ihrer vielen Fans. Lässt sich der Waschbär in die hiesigen Ökosysteme integrieren?

SWR2 Wissen SWR2

Quagga-Muschel, Nosferatu-Spinne und Ambrosia: Wie schädlich sind invasive Arten?

Die steigenden Durchschnittstemperaturen aufgrund des Klimawandels führen dazu, dass sich bei uns inzwischen Tierarten wohlfühlen, die hier definitiv nicht hingehören. Zum Beispiel die giftige Nosferatu-Spinne, die sich im Moment vor allem in Rheinland-Pfalz bemerkbar macht. Oder die Quagga-Muschel im Bodensee, die zwar nicht giftig ist, aber die Wasserleitungen verstopft und mit ihren scharfen Kanten Verletzungen bei Badegästen verursacht. Tiere und Pflanzen, die man vorher hier nicht als heimisch kannte, nennen Biologen „invasive Arten“. Welche Auswirkungen die auf unser Ökosystem haben, und was man gegen invasive Arten tun kann, darüber hat SWR Aktuell-Moderator Stefan Eich mit SWR-Umweltredakteurin Sabine Schütze gesprochen.

Mehrere Sichtungen in Baden-Württemberg Eingeschleppte Arten: Bedrohung für einheimische Tiere und Pflanzen?

"Nosferatu-Spinne" oder die "Kalifornische Kettennatter": Immer häufiger werden in BW invasive Arten gesichtet. Letztgenannte schlängelte sich zuletzt durch Südbaden.

STAND
AUTOR/IN
Pascal Kiss
ONLINEFASSUNG
Elisabeth Theodoropoulos