In den USA und Israel gibt es wieder vereinzelte Fälle von Polio. (Foto: IMAGO,  imago images / Stefan Trappe)

Medizin

Rückkehr der Polioviren – Impfung schützt vor Kinderlähmung

STAND
AUTOR/IN
Veronika Simon
David Beck
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel

Die Kinderlähmung gehörte noch vor wenigen Jahrzehnten zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Eine weltweite Impfkampagne konnte die Virus-Erkrankung mit dem medizinischen Namen Poliomyelitis, kurz Polio, weitgehend eindämmen. Doch kehrt die Erkrankung jetzt, wie erste Fälle z.B. in den USA zeigen, wieder zurück?

Audio herunterladen (1,6 MB | MP3)

Am 24. Oktober ist Welt-Polio-Tag. Für die allermeisten spielt die Krankheit, bis auf die Impfungen im Kinder- und Jugendalter, keine Rolle mehr. Der letzte Fall in Deutschland ist mehr als 20 Jahre her. Doch in letzter Zeit liest man immer häufiger wieder von Polio, zum Beispiel: vermehrt Polioviren im Abwasser in New York und London. Nördlich von New York City gab es sogar einen symptomatischen Krankheitsfall. Auch in Großbritannien und Israel wurden Polioviren nachgewiesen. Kommt die Kinderlähmung zurück? Warum?

Letzter Fall in den 1990ern

Die Kinderlähmung ist selten geworden. So selten, dass viele Eltern heute nie mit der Krankheit in Kontakt gekommen sind und auch viele junge Ärztinnen und Ärzte kennen sie nur aus den Lehrbüchern. In Deutschland hat es nach Angaben des RKI Anfang der 1990er Jahre die letzten nachgewiesenen Poliofälle durch Wildviren gegeben. Seit 2002 gilt Europa als poliofrei. Aber auch hier ist es möglich, dass es erneut zu Fällen kommen kann.

Kinderlähmung wird über Tröpfchen und durch Schmierinfektion übertragen

Die Kinderlähmung ist nicht ausgerottet. Zumindest nicht überall. Vor allem im Nahen Osten, in Afghanistan und Pakistan sind die entsprechenden Viren noch heimisch und können sich von dort verbreiten. Außerdem kann die Nutzung von Lebendimpfstoffen zu Ausbrüchen führen, weshalb man heute vor allem Totimpfstoffe einsetzt.

Ausgelöst wird die Kinderlähmung durch sogenannte Polioviren, die sich vor allem im Darm vermehren. Sie werden durch eine Schmierinfektion, also Berührungen verbreitet, aber auch über Tröpfchen in der Luft.

Polioviren werden häufig über verunreinigtes Trinkwasser übertragen.  (Foto: IMAGO, imago images/Kateryna_Kon)
Polioviren werden häufig über verunreinigtes Trinkwasser übertragen. imago images/Kateryna_Kon

Hirnhautentzündung und Lähmung als mögliche Folgen einer Polioinfektion

In den meisten Fällen verläuft eine Infektion recht harmlos, viele merken gar nichts davon. In leichten Fällen bekommen Infizierte etwas Fieber oder einige Tage Magen-Darm-Probleme.

Doch nicht alle kommen so glimpflich davon: Bis zu 5 Prozent der Infizierten entwickeln laut Robert Koch-Institut eine gefährliche Hirnhautentzündung, bei bis zu einem Prozent kommt es zu der sogenannten paralytischen Poliomyelitis. Hinter diesem Begriff verstecken sich die gefürchteten Lähmungserscheinungen bei den oft jungen Patienten. Am häufigsten sind die Beine betroffen. Es ist aber auch möglich, dass Arme, Bauch- oder Augenmuskeln gelähmt werden.

An solchen schwereren Verläufen der Kinderlähmung sind zu den Hochzeiten tausende Betroffene gestorben. Doch auch Überlebende haben oft mit lebenslangen Folgen zu tun: Denn die Lähmungen bilden sich zwar zum Teil zurück, meist aber nicht komplett.

Trotz weltweiter Impfkampagnen ist es bislang noch nicht gelungen, das Polio-Virus vollständig auszurotten. Kinder mit Lähmungserscheinungen in der Demokratischen Republik Kongo (Foto: IMAGO, imago images / Stefan Trappe)
Trotz weltweiter Impfkampagnen ist es bislang noch nicht gelungen, das Poliovirus vollständig auszurotten. imago images / Stefan Trappe

Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung grausam

Doch es gibt einen wirksamen Schutz vor der Kinderlähmung: Seit den 60er-Jahren wird in Deutschland gegen die Polio-Viren geimpft, zuerst mit der Schluck-Impfung aus abgeschwächten Viren, einem sogenannten Lebendimpfstoff. Die Zahlen der Infektionen gingen seitdem rapide zurück.

Seit Ende der 1990er Jahre werden andere, weniger riskante Impfstoffe verwendet, die nicht mehr geschluckt, sondern in den Muskel gespritzt werden. Sie gehören zu den Routine-Impfungen von Säuglingen, vorgesehen sind drei Dosen im ersten Lebensjahr und eine Auffrischung als Schulkind. Geimpfte Erwachsenen wird bei Reisen in betroffene Länder ebenfalls eine Auffrischung empfohlen.

Hier wird ein Kind in Indien gegen Polio geimpft. (Foto: IMAGO, imago images/Xinhua)
Hier wird ein Kind in Indien gegen Polio geimpft. imago images/Xinhua

Angst vor Polio schwindet

In Deutschland erhalten laut Robert Koch-Institut zurzeit etwa 90 Prozent der Babys die vorgesehenen Polio-Impfungen. Das klingt viel, doch Experten warnen: Um das Virus effektiv in Schach zu halten, wären eigentlich 95 Prozent notwendig. Doch hierzulande hätten viele Eltern die Angst vor der Krankheit verloren – auch ein Ergebnis der erfolgreichen, weltweiten Impfkampagne.

Bestimmte Gruppen, die Impfungen kritisch gegenüberstehen, können die Impfquote regional noch weiter senken. Ein Beispiel aus den USA: In Rockland County, etwa 50 Kilometer nördlich von New York, leben viele orthodoxe Juden, die als besonders impfkritisch gelten. Die Impfquote beträgt hier nur 60 Prozent. Ein zwanzigjähriger Mann, der der jüdisch-orthodoxen Gemeinde angehört, erkrankte im Juli an Polio und hat laut Medienberichten auch Lähmungen davongetragen.

Audio herunterladen (2,5 MB | MP3)

Dass hier und anderswo Viren im Abwasser nachgewiesen wurden, lässt vermuten, dass es noch mehr Polio-Fälle in der Bevölkerung geben muss oder gegeben hat – vor allem da auch verschieden Virusstämme gefunden wurden. Menschen infizieren sich unwissentlich, entwickeln zwar keine Symptome, aber geben das Virus weiter und scheiden es aus. So gelangt es dann ins Abwasser. Solange es in der Bevölkerung zirkuliert, besteht auch die Gefahr, dass es wieder zu einem symptomatischen Fall kommt. Nur mit einer deutlich höheren Impfquote ist es möglich, das Virus wieder zurückzudrängen und bestenfalls irgendwann komplett auszurotten.

Um das Polio-Virus in Schach halten zu können, müsste die Impfquote in Deutschland höher sein.  (Foto: IMAGO, IMAGO/Zoonar)
Um das Polio-Virus in Schach halten zu können, müsste die Impfquote in Deutschland höher sein. IMAGO/Zoonar

Krankheit Deshalb wurde in New York der Katastrophen-Alarm ausgerufen!

Für Menschen in New York gibt es eine Warnung: Es wurden Viren gefunden, die eine schlimme Krankheit auslösen können.  mehr...

DASDING DASDING

SWR2 Wissen: Aula Gefährliche Wege zur Immunität - Impfstoffe und ihre Erprobung

Von Wolfgang U. Eckart  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Rheinland-Pfalz

Impfaktion vor 60 Jahren Als die Polio-Impfung Rheinland-Pfalz erreichte

In Ludwigshafen fand am 27. März 1962 die erste Polio-Schluckimpfung in Rheinland-Pfalz statt. Ziel der Schutzimpfung: die Kinderlähmung auszurotten.  mehr...

Medizingeschichte 60 Jahre Polio-Massenimpfung: "Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß"

In den 1950er Jahren erkrankten Tausende Deutsche an Polio. Die Medizin investierte in die Forschung und schließlich kam die Massenimpfung – mit großem Erfolg.  mehr...

14.1.1953 Isolation des Polio-Erregers

14.1.1953 | Jährlich sterben in Deutschland Tausende an der Kinderlähmung bzw. Polio. Es gibt noch keine Impfung. Am Institut für Virusforschung wurde unter der Leitung von Prof. Gustav-Adolf Kausche eine große Zentrifuge gebaut, um den Erreger erstmals zu isolieren.  mehr...

Archivradio Pandemien und andere Plagen

Die Einführung der Polio-Impfung, die Erkenntnis, dass Rauchen Krebs verursacht, die Identifizierung des Aids-Virus. Alte Radioaufnahmen verraten, wie Deutschland früher mit Pandemien und anderen Plagen umgegangen ist.  mehr...

SWR2 Wissen: Archivradio SWR2

STAND
AUTOR/IN
Veronika Simon
David Beck
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel