Hände eines Mannes halten eine rote Schleife - ein Symbol für den Kampf gegen AIDS. (Foto: IMAGO, IMAGO / YAY Images)

Welt-Aids-Konferenz

Aktueller Forschungsstand: Leben mit Aids in Deutschland

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst

Die Corona-Pandemie hat viele andere gefährliche Erkrankungen in den Hintergrund gedrängt. Auch Aids hat seit 2020 deutlich weniger Aufmerksamkeit bekommen – ein Grund, die Lebenslage von HIV-Positiven in Deutschland und den aktuellen Forschungsstand zu Aids-Medikamenten genauer unter die Lupe zu nehmen.

Audio herunterladen (2,7 MB | MP3)

Im ersten Jahr der Pandemie ist die Zahl der neuen HIV-Diagnosen in Europa um 24 Prozent gesunken. Klingt gut, liegt aber vor allem daran, dass in vielen Ländern kaum noch getestet wurde, betont das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten ECDC. Noch immer ist die Versorgung von HIV-positiven Menschen weltweit durch Corona beeinträchtigt. Das ist ein wichtiges Thema auf der Welt-Aids-Konferenz, die gerade in Montréal stattfindet.

Winnie Byanyima, Exekutivdirektorin von UNAIDS, gibt auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, 27. Juli 2022, in Montreal den aktuellen Stand der weltweiten AIDS-Situation bekannt. (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Press)
Zum Auftakt der Welt-Aids-Konferenz in Montréal gibt Winnie Byanyima, Exekutivdirektorin von UNAIDS, auf einer Pressekonferenz den aktuellen Stand der weltweiten AIDS-Situation bekannt. IMAGO / ZUMA Press

In Deutschland werden die sinkenden Zahlen positiv bewertet

Auch in Deutschland ist die Zahl der Neuinfektionen im ersten Pandemiejahr deutlich gesunken, von 2300 auf 2000. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor. Die Deutsche Aidshilfe bezeichnet den Rückgang als Erfolg. Sie nennt gleich mehrere Gründe: Zum einen haben die Kontaktbeschränkungen durch Corona eine Rolle gespielt. Zum anderen hätten gute Testangebote in Deutschland zu mehr frühen Diagnosen geführt. Je früher HIV festgestellt wird, desto besser lässt es sich behandeln. Das führt dann auch zu weniger neuen Ansteckungen, denn wer die verordneten Medikamente zuverlässig nimmt, kann auch seine Partner nicht mehr infizieren.

Ein Gesundheitsarbeiter nimmt eine Blutprobe für einen HIV-Test ab.  (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Wire)
Eine Infektion mit dem HI-Virus kann in Serum, Plasma, Speichel oder Urin nachgewiesen werden. Aids-Tests werden vorwiegend im Labor ausgewertet. Mittlerweile gibt es aber auch in Deutschland Selbsttests zu kaufen. IMAGO / ZUMA Wire

HIV-Positive leiden in Deutschland vor allem psychisch

Medizinisch gesehen ist die Versorgung von HIV-positiven Menschen in Deutschland gut. Bei einer großen Befragung letzten Herbst sagten drei Viertel der Betroffenen, dass sie sich gesundheitlich kaum eingeschränkt fühlen. Das Leiden ist vor allem psychisch: Fast alle Teilnehmer berichten von diskriminierenden Erfahrungen, 44 Prozent verschweigen die Infektion deshalb im Job. Im Kampf gegen Stigmatisierung ist also noch viel zu tun.

Zwei junge Kollegen tratschen über ihre Kollegin. (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)
Aids ist noch immer stigmatisiert: HIV-Positive müssen befürchten, auf der Arbeit diskriminiert zu werden. Fast die Hälfte der Betroffenen verheimlicht daher ihre Infektion. IMAGO / Panthermedia

Medikamente schützen vor HIV

Bei der Eindämmung von Aids hat es in Deutschland weitere Fortschritte gegeben: eine Schlüsselrolle spielt dabei das Medikament Truvada. Seit 2019 bekommen Menschen mit hohem Ansteckungsrisiko Truvada von der Krankenkasse bezahlt. Wer die Pillen regelmäßig schluckt, ist damit vor HIV geschützt.

In Großstädten klappt die Versorgung schon sehr gut, auf dem Land aber müsste es mehr Zugang zur vorbeugenden Behandlung geben, fordert die Aidshilfe. In den USA ist seit Dezember auch eine vorbeugende Behandlung mit zweiwöchentlichen Spritzen zugelassen. Die Injektionen mit dem Mittel Apretude haben aber mehr Nebenwirkungen als die tägliche Pillentherapie.

Tablettendosen von Truvada, ein Medikament zur HIV-Prävention. (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Press)
"Die Pille davor": Menschen mit hohem HIV-Infektionsrisiko können sogenannte Prep-Medikamente, das steht für Prä-Expositions-Prophylaxe, einnehmen, um sich vor einer Ansteckung mit dem HI-Virus zu schützen. Die Tabletten müssen dafür über einen längeren Zeitraum täglich eingenommen werden. IMAGO / ZUMA Press

Kann ein Impfstoff gegen Aids helfen?

Bei den Impfstoffen fällt die Bilanz im Moment gemischt aus: Bei klassischen Impfstoffen ist im letzten Herbst gerade erst wieder eine Studie gescheitert– die Schutzwirkung lag nur bei 25 Prozent. Die Tests mit mehr als 2600 jungen Frauen in Afrika wurden abgebrochen. Jetzt ist noch ein weiterer ähnlich aufgebauter Impfstoff im Rennen, erste Daten dieser „Mosaico“-Studie werden nächstes Jahr erwartet.

Aber vielleicht gelingt ja der Durchbruch mit mRNA-Impfstoffen: Moderna hat im Januar erste Testreihen mit einer mRNA-Impfung gegen HIV gestartet, auch Biontech entwickelt einen Impfstoff gegen den Aids-Erreger. Die Hoffnungen sind groß, aber ob sich Aids mit Hilfe von mRNA eines Tages tatsächlich besiegen lässt, ist im Moment völlig offen. Denn das HI-Virus ist nochmal sehr viel wandelbarer als Coronaviren, deshalb dauert die Suche nach einem Impfstoff auch schon fast vierzig Jahre.

Mehr zum Thema

Aids-Experte: Die Welt-Gemeinschaft muss sich auf den einst erfolgreichen Kampf gegen HIV besinnen!

Die Corona-Pandemie hat den Kampf gegen Aids zurückgeworfen. Die Zahl der Neuinfektionen sinkt derzeit nicht so stark, wie sie sollte, und beispielsweise in Osteuropa nehmen Infektionen mit dem HI-Virus sogar zu. Der Sprecher der Deutschen Aidshilfe, Holger Wicht, sagte im Gespräch mit SWR-Aktuell-Moderator Arne Wiechern, das sei nicht akzeptabel. "Die Weltgemeinschaft muss sich auf den einst erfolgreichen Kampf gegen Aids besinnen und die Schäden aus der Covid-Zeit mit aller Kraft wieder ausgleichen". In Kanada beginnt heute die 24. Welt-Aids-Konferenz. Was sich Holger Wicht davon erhofft und warum der Kampf gegen Aids auch im menschlichen Miteinander wichtig ist, hören Sie im Interview.  mehr...

Welt-AIDS-Tag So weit ist die Entwicklung von Impfstoffen gegen das HI-Virus

Gegen das neue Coronavirus wurden in Rekordzeit gleich mehrere vielversprechende Impfstoffe entwickelt. Warum gibt es gegen HIV auch nach mehr als 40 Jahren noch keinen?  mehr...

Medizin Aids-Patient ohne Knochenmarkspende geheilt?

Bei einem brasilianischen Aids-Patienten sind angeblich auch ohne Medikamente seit einem Jahr keine Antikörper gegen HIV mehr nachweisbar. Ist das ein Durchbruch im Kampf gegen Aids?  mehr...

Aula Die Genschere | "Mein Traum ist es, HIV-Patienten zu heilen"

Die Biologie erlebt zurzeit eine Revolution: Mit der molekularen Schere CRISPR/Cas kann die genetische Struktur eines Organismus einfach und effizient verändert werden. Dadurch könnte es möglich werden, bisher unheilbare Krankheiten zu therapieren. Christine Langer im Gespräch mit Toni Cathomen. | Toni Cathomen ist Professor für Zell- und Gentherapie am Uniklinikum Freiburg. | Mehr zur Sendung: http://swr.li/genschere | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Medizingeschichte HIV und Aids – Geschichte einer Pandemie

Für viele beginnt die Geschichte von AIDS Anfang der 1980er-Jahre. Tatsächlich ist das HI-Virus wahrscheinlich schon 100 Jahre alt. Und seine Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Medizin ARD Doku „40 Jahre AIDS — Wir leben noch“: Vom Schreckgespenst einer Generation

Die ARD-Doku „40 Jahre AIDS – Wir leben noch“ erzählt vom Sterben, aber auch vom Überleben. Von Ärzten und Wissenschaftlerinnen, die sich für die Forschung über die Krankheit aufopferten. Von Regierungen, die das HI-Virus und AIDS zu lange ignorierten.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Till
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst